Politik

09.01.2020

Brauchen wir ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Wieder tobt der Streit über ein generelles Tempolimit auf Autobahnen. Damit könnte nicht nur die Unfallzahl reduziert, sondern auch die Umwelt geschützt werden, sagt Florian von Brunn (SPD). Alexander König (CSU) sieht hingegen keinen Zusammenhang zwischen einem generellen Tempolimit und der Sicherheit auf Autobahnen. Gleiches gelte für den Umweltschutz

JA

Von Florian von Brunn, umweltschutzpolitischer Sprecher der Landtags-SPD

Wer schon mit dem Auto im Urlaub war, weiß, wie entspannt es auf den Autobahnen in unseren Nachbarländern zugeht. Kaum zurück in Deutschland, fängt es wieder an: Rasen, Drängeln, Stress und Kampf. Ein Tempolimit schützt Menschenleben und Umwelt. Gegner behaupten gerne, Deutschlands Straßen seien ohnehin schon ziemlich sicher. Aber die Autobahnen könnten noch viel sicherer sein mit einem Tempolimit. Beispiele aus der Praxis zeigen ganz klar: Ein Tempolimit senkt die Unfallzahlen!

Hintergrund sind zwei Untersuchungen, über die Spiegel Online vor einem Jahr berichtete: In Brandenburg wurde im Jahr 2002 auf einem Abschnitt der A24 ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern eingeführt. Die Anzahl an Unfällen halbierte sich. Und die Zahl der Verletzten sank sogar noch stärker.

Aktuellere Zahlen gibt es aus Nordrhein-Westfalen. Dort wurde 2017 auf einem Abschnitt der A4 nach mehreren schweren Unfällen mit Verletzten und Toten ebenfalls ein Tempolimit eingeführt. Bis zum Erscheinen des Berichts gab es dort keinen tödlichen Unfall mehr.

Angepasstes Fahren senkt den Ausstoß an CO2. Das Umweltbundesamt hat schon vor Jahren ein Einsparpotenzial von neun Prozent für Pkw bei Tempo 120 festgestellt. Das sind immerhin rund drei Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Rasen und klimaschädliches Verhalten sind kein Wert an sich. Der Spruch „Freie Fahrt für freie Bürger“ ist sehr simpel und sehr ignorant. Er würdigt den Begriff der Freiheit ganz erbärmlich herab: nämlich auf das bloße Durchdrücken des Gaspedals.

Auch den meisten Fans schnellen Fahrens sind Verkehrstote nicht egal. Sie reden gerne von den sicheren Autobahnen in Deutschland und behaupten, ein Tempolimit sei nicht notwendig. Aber wie viele Tote und Verletzte ist Rasen ohne Limit wert? Ich denke: Keinen einzigen!

Deswegen ist es endlich Zeit für ein Tempolimit: Den Menschen und dem Klima zuliebe!

NEIN

Von Alexander König, Vizevorsitzender der CSU-Fraktion im Landtag

Wir lehnen die Einführung eines generellen Tempolimits ab. Entgegen anderslautender Behauptungen ist im internationalen Vergleich kein Zusammenhang zwischen einem generellen Tempolimit und der Sicherheit auf Autobahnen feststellbar. Insbesondere mit Blick auf unsere europäischen Nachbarn, bei denen ein Tempolimit besteht, kann sich Deutschland sehen lassen. So ist die Zahl der Unfalltoten auf Autobahnen in Österreich – bei bestehendem Tempolimit – etwa 1,5 Mal höher. Zudem sind Autobahnen ohnehin die sichersten Straßen in Deutschland. Dort wird ein Drittel aller Kilometer pro Jahr gefahren, der Anteil der Verkehrstoten bleibt mit rund 13 Prozent aber unterdurchschnittlich.

Auch für den Umweltschutz ergeben sich keine signifikanten Verbesserungen durch ein Tempolimit. Der Pkw-Verkehr macht etwa zwölf Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland aus. Dabei werden bereits heute rund 80 Prozent aller Fahrten mit einer geringeren Geschwindigkeit als 130 Stundenkilometern gemacht, sodass durch ein generelles Tempolimit lediglich ein CO2-Einsparpotenzial von weniger als einem halben Prozent möglich wäre.

Die bundesrechtlich durch die Straßenverkehrsordnung vorgegebenen Möglichkeiten für die bayerischen Straßenverkehrsbehörden, Geschwindigkeitsbeschränkungen nur streckenbezogen und aufgrund einer besonderen örtlichen Gefahrenlage anzuordnen, haben sich bewährt. Bereits heute sind knapp 40 Prozent des deutschen Autobahnnetzes dauerhaft oder zeitweise geschwindigkeitsbeschränkt. In Bayern sind es rund 30 Prozent. Verkehrsregelnde Maßnahmen erfolgen dort nicht nur mit statischen Verkehrszeichen, sondern an ausgewählten Streckenabschnitten auch mit modernen, flexibel schaltbaren Anlagen, die das Tempo abhängig von Verkehrsaufkommen und Witterung regeln. Damit ermöglichen wir unseren Bürgern eine sichere Fahrt mit optimalem Verkehrsfluss auf unseren Autobahnen. Für uns ist es wichtig, dass die Menschen in Bayern mobil bleiben.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (3)

  1. Frank vor 3 Tagen
    Die gemessene Durchschnittsgeschwindigkeit in geschlossenen Ortschaften liegt zwischen 23 und 25 Km/h. Die gemessene Durchschnittsgeschwindigkeit auf Autobahnen liegt zwischen 85 und 120 Km/h, je nach Strecke (abhängig von Verkehrsdichte, Baustellen). Die gemessene Durchschnittsgeschwindigkeit bei Bundesstraße liegt zwischen 70 und 85 Km/h - je nach Strecke. Der Spritverbrauch bei Fahrzeugen z. B. bei Tempo 130 ist geringer als bei höheren Tempo - unabhängig der Motorisierung. Die Folge niedrigerer Treibstoffverbrauch und niedrigere CO²-Werte. Bei niedrigen Geschwindigkeiten gibt es weniger Unfalltote - nachweislich. Alle EU-Länder haben Geschwindigkeitsbegrenzungen für Autobahnen, diese liegen zwischen 110 und 130 Km/h. Außerdem haben wir bereits Geschwindigkeitbegrenzungen in geschlossenen Ortschaft (50 Km/h) und Bundesstraßen (100 Km/h), die soweit man diese kontrolliert gut funktionieren. Eigentlich müßte man wenn man diesen Sachverhalt objektiv, reliabel und valide betrachtet zu einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen zwangsläufig kommen. Die Lobbyisten der Automobilindustrie sehen das mit Sicherheit anders, aber es zählt der Volkswille in einer Demokratie, sollte die Wirtschaft sich bei politischen Entscheidungen stets durchsetzen haben wir keine Demokratie sondern eine "Wirtschaftsautokratie" und diese ist mit dem GG nicht vereinbar.
  2. Deohh vor 4 Tagen
    Ich (weiblich) fahre seit über 45 Jahren Auto und ich gebe zu, schon immer sehr gerne. Ich hatte das Glück dass ich mit 18 den Führerschein machen konnte. Es scheint mir, dass die Fahrschulen damals um Welten besser ausgebildet haben. Ich kann sagen, dass ich als Frau grundsätzlich nicht drängle, aber bemerke, dass Autofahrer über km hinweg nicht in den Rückspiegel schauen. Wenn ich lese, dass man von einem Raser von hinten überrascht wird, bin ich total erstaunt. Erste Pflicht des Autofahrers ist den Verkehr um sich und natürlich auch den hinter sich voll im Blick zu haben. Es kann so zu keinen überraschenden Momenten kommen. Außerdem ist in Deutschland das Rechtsfahrgebot Pflicht, man fährt also als langsameres Fahrzeug nach rechts, wenn sich ein Schnelleres von hinten nähert. Kann man nicht sogleich nach rechts fahren, dann signalisiert man mit dem Blinker, dass man den Autofahrer hinter sich bemerkt hat und bei nächster Gelegenheit lässt man das schnellere Auto überholen und fährt selber auf der rechten Seite gemütlich weiter. Mehr wird von einem nicht verlangt. Also, Blick in den Rückspiegel, dafür ist er da. Was mir leider viel zu oft auffällt ist, dass bei Tempo 120,130 sogar 140 mit dem Smartphone hantiert wird und das auf der linken Seite der Autobahn. Über km hinweg wird dreimal nach vorne geschaut und lustig weiter getippt.Kein Wunder, wenn die Leute erschrecken, wenn plötzlich ein Auto hinter einem ist. Die schauen manchmal so erschreckt, als wenn ein Ufo aufgetaucht wäre. Wahrscheinlich aber eher aus Angst, ob nicht die Polizei hinter ihnen fährt. Seit 40 Jahren ist das Tempolimit ein Thema. Gefühlt würde ich sagen, dass ca. 80 Prozent der Autobahnen in Bayern schon ein Tempolimit haben. Bundesweit ist es noch schlimmer reglementiert. Oft ist man schon froh, wenn man überhaupt 80 km/h fahren kann. Generell ist zu sagen, dass ein Großteil der jüngeren Autofahrer unsicherer fährt als vor 20 Jahren. Eine verbesserte Fahrausbildung, vielleicht mehr Autobahnstunden und die konsequente Umsetzung des Verbotes von Smartphone wäre die bessere Lösung. Es geht nicht um Geschwindigkeit oder Tempolimit, sondern um Umsichtigkeit aller Autofahrer und das lässt zunehmend sehr zu wünschen übrig.
    Also mein Appell an alle Fahrer, die gerne ein generelles Tempolimit hätten. Rechtsfahrgebot auf der Autobahn beachten, nicht schneller als die eigene Wohlfühlgeschwindigkeit (max. 130 km/h) fahren, überholen auf der linken Spur nur solange der Überholvorgang dauert und man ist auf der sicheren Seite.
  3. Swen vor 1 Woche
    Tempolimit auf Autobahnen ist nur bei relativ wenig Verkehr relevant, denn bei mir auf der A8 ist meistens so viel los, dass ich froh bin, wenn ich über 100km/h fahren kann.
    Wenn die Fahrbahn aber einigermaßen frei ist, fühle ich mich durch so manchen Raser doch massiv bedroht, wenn diese von hinten unvermittelt auffahren. In Österreich und Italien kommen die Überholer viel langsamer, so dass ich mich dort viel sicherer fühle. Bei uns fühle ich mich beim Überholen selbst bei 140km/h häufig von hinten bedroht.
    Mein Appell daher max 120!
    NB: in den Städten fahren viele Roller max 45km/h, wieso dann nicht gleich innerorts Höchstgeschwindigkeit 45?

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Soll die Bundeswehr bewaffnete Kampfdrohnen erhalten?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.