Politik

Markus Söder, Katharina Schulze und Kevin Kühnert am Gillamoos. (Fotos: dpa)

02.09.2019

Der ergrünte Söder und das Marzipanschweinchen

"Markus Söder ergrünt ohne rot zu werden" - sagt wer? Natürlich eine Grünen-Politikerin, und Freie Wähler-Chef Aiwanger träumt schon davon, irgendwann in Bayern alleine regieren zu können. Traditionell haben Politiker beim Gillamoos wieder deftige Sprüche serviert.

Die Sprüche beim Gillamoos 2019:

"Markus Söder ergrünt ohne rot zu werden."
(Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze beim Gillamoos in Abensberg über den Klimakurs von Ministerpräsident Markus Söder)

"Die haben häufig noch nie eine echte Sau gesehen, höchstens ein Marzipanschweinchen."
(Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger bei derselben Veranstaltung über die Landwirtschaftspolitik und Forderungen der Grünen)

"Vielleicht schaffen wir es aber künftig irgendwann ohne Koalitionspartner. Aber jetzt in der Übergangszeit brauchen wir halt die CSU."
(Aiwanger über die Koalition seiner Partei mit der CSU)

"Ich finde, Bayern ist ein echtes Super-Land. Nicht alles ist perfekt, außer meiner Frau."
(CSU-Chef Markus Söder)

"Es ist montags, kurz nach 10. Menschen treffen sich zum Feiern und zum Bier trinken. Manche haben Klamotten an, die anderswo im Land für ein bisschen sonderbar gehalten würden. Das ist wie ein normaler Montag bei uns in der Berliner U-Bahn. Danke, dass Ihr mir dieses Heimatgefühl vermitteln könnt."
(Juso-Bundeschef Kevin Kühnert aus Berlin bei seiner nach eigenen Angaben ersten Bierzeltrede)

„Es kann keine Normalisierung und Annäherung zur AfD geben. (…) Wir betrachten die Entwicklung im Osten wie einen Autounfall, wo alle vorbeifahren und traurig sind, was da passiert ist. Wie die Gaffer! Lasst uns mal öfter aus dem Auto aussteigen und fragen, wie es dazu kommen konnte. Wir müssen die Gafferposition verlassen.“
(Kühnert über die AfD und den Osten)

"Auschwitz ist nicht aus dem Nichts gekommen."
(Thüringens Linke-Ministerpräsident Bodo Ramelow zum Erstarken der AfD)

"Mein Appell an in Ostdeutschland Geborene: Ihr könnt zurückkommen."
(Ramelow zur wirtschaftlichen Entwicklung Thüringens)

"Es ist ein interessantes Phänomen, dass eine von westdeutschen Professoren gegründete Partei mit westdeutschem Führungspersonal nun die ostdeutsche Seele streichelt."
(Ramelow zum Wahlkampf der AfD in ostdeutschen Bundesländern)

"Die Züge waren voll. Wir konnten die Fahrt also in vollen Zügen genießen."
(Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, nach seiner Anreise mit dem Zug zum Gillamoos)

„Bayern hat seit Jahren mehr Unternehmenspleiten als Neugründungen. Das ist das Wirtschaftsverständnis der CSU. Deswegen hat man das Wirtschaftsministerium gleich dem Aiwanger gegeben, weil eh nix mehr zu retten war.“
(FDP-Bayern-Chef Daniel Föst über Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger)

„Den Vogel des CSU-Dreigestirns Söder, Dobrindt, Scheuer schießt allerdings der Scheuer Andi ab. Oder wie er selber sagen würde: der Andi ist ja nicht dumm, er hat nur viel Pech beim Nachdenken."
(Föst über Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer)
(dpa, BSZ)

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2022

Nächster Erscheinungstermin:
09. Dezember 2022

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2021 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.