Politik

Markus Söder selbst sieht man seit geraumer Zeit nur noch mit einer FFP2-Maske. (Foto: dpa/Lino Mirgeler)

12.01.2021

FFP2-Maskenpflicht für Nahverkehr und Einzelhandel

Bayerns Regierungschef Söder wertet zurückgehende Corona-Zahlen "verhalten positiv". Er warnt aber auch vor der Virus-Mutation aus Großbritannien. Wohl auch deshalb schreibt Bayern nun bestimmte Schutzmasken vor, jedenfalls in vielen öffentlichen Bereichen

In Bayern gilt vom kommenden Montag an eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel. Das hat das Kabinett am Dienstag in München beschlossen. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte, die "normalen Community-Masken" seien in der Corona-Pandemie zum Schutz der anderen. FFP2-Masken schützen auch den Träger selbst. Ziel sei, die Sicherheit im öffentlichen Personennahverkehr und im Handel zu verbessern.

Söder: Verfügbarkeit sei gewährleistet

"Die Verfügbarkeit im Handel ist ausreichend gewährleistet, also es gibt keine Mangelware FFP2", betonte der Ministerpräsident. Die Masken seien zum Teil sogar "deutlich im Überfluss, zum Teil jedenfalls, vorhanden". Insgesamt sprach Söder angesichts etwas zurückgehender Corona-Zahlen von einer "verhalten positiven Tendenz". "Ein Großteil der Maßnahmen beginnt zu wirken."

Binnen 24 Stunden habe es in Bayern 1740 Neuinfektionen gegeben - fast 500 weniger als vor einer Woche. Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 158,8 liege der Freistaat bundesweit auf Platz sieben. Das sei nur ein Zwischenstand. Noch sei unklar, wie sich die Ferien auswirken. Dies werde man endgültig wohl gegen Ende dieser Woche sehen. Söder betonte, jedenfalls sei weiterhin Konsequenz und Geduld notwendig.

Insbesondere warnte der CSU-Vorsitzende vor einer verstärkten Ausbreitung des Coronavirus durch mutierte Virenformen aus Großbritannien. Er verglich die Maßnahmen gegen die Mutationen mit "einem Wettlauf gegen die Zeit". "Die Mutationen bereiten uns Sorge." Söder wiederholte in diesem Zusammenhang seinen Vorschlag, auch eine begrenzte Impfpflicht für Bedienstete in Alten- und Pflegeheimen zu debattieren.
(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (4)

  1. KHJ vor 2 Tagen
    Was eine Autokratie auslösen kann sieht man in Amerika Türkei Ungarn und Deutschland. Ärger Aufstände
    und Unruhe. Bestes Beispiel, mal wieder Milliarden für unsere Geldgeile Industrie ab eine Nullrunde für
    Rentner. Die noch für diese Masken noch Geld bezahlen sollen. Als Treuhänder dieses Landes würde ich mich vor meinen Bürgern schämen. Aber Scham hat etwas mit Charakter zu tun, man hat oder man
    hat nicht eher nicht !!!!!????
  2. Jawoll vor 5 Tagen
    Genau Herr Söder, immer drauf auf die böse Bevölkerung, schließlich machen die nicht alle, was Ihnen in den Sinn kommt. Ich bin mal gespannt, wie lange die Menschen Ihnen und Ihresgleichen auf den Leim gehen.

    Hierzu möchte ich noch anmerken, dass Politiker Lügner von Berufswegen sind. Selber denken hält gesund!

    Gibt es eigentlich auch bei uns die Möglichkeit einen Politiker aus seinem Amt zu entlassen, wenn man den man den nicht mehr als erträglich für die Allgemeinheit hält.
  3. Mieter vor 5 Tagen
    Jeden Tag 5,-- Euro in den Abfall werfen ist für Regierungsmitglieder vielleicht nicht so schlimm. Obwohl, die bekommen die FFP2-Masken bestimmt gestellt (vom Steuerzahler finanziert). Der Normalbürger, der vielleicht noch für Mindestlohn zur Arbeit pendelt, wird sich überlegen, ob er das Wegwerfprodukt wirklich nach einmal aufsetzen wegwirft. So produziert man Maskenverweigerer. Aber vielleicht braucht man ja eine Ausrede, warum die Infektionszahlen immer noch nicht runtergehen.
  4. Mohnblume75 vor 6 Tagen
    Lieber Herr Söder, mein erster Gedanke: Was ist mit den Schulkindern, die sich zwar gerade im Home Schooling befinden? Aber dann der Schulweg im ÖPNV? Die FFp2? Wer soll das finanzieren? Sie? Gerne! Kinder FFp2 Masken ( müssen ja passen, sonst bringt's nichts) sind nicht so erschwinglich und an jeder Ecke erhältlich! Am besten noch gleich im Schulalltag auch FFp2 einführen? Die Eltern zahlen es eh! Ältere Personen dieser Gesellschaft bekommen sie gratis! Kinder zwischen 0-18 Jahre stehen bei Ihnen ja nicht an erster Stelle! Ja, es gibt sie noch - die Menschen, die sich an alle Regeln gehalten haben u. halten. Nun wird diesen ihre kleine Rest-Freiheit wieder weiter eingeschränkt und dürfen zahlen. FFp2 im Supermarkt, aber die nette Dame an der Kasse hinter Glas ohne Maske (Tatort heute Vorort!!!!) Dann brauche ich auch keine teure FFp2 tragen ! Ach, bitte die Impfstategie für 0-16 jährige nicht vergessen. Auch sie haben ein Recht auf Gleichbehandlung und Schutz! Nicht nur die anderen. Bleiben Sie gesund!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2021

Nächster Erscheinungstermin:
26.November 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 14 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.