Politik

13.04.2018

Glücklich mit Binnenpolitik

Ein Kommentar von Roswin Finkenzeller

Die Welt stand kopf, doch das deutsche Bundeskabinett nahm sich Zeit und tagte im Schloss eines brandenburgischen Dorfes. Nicht um sich besser kennenzulernen, sondern um sich hinterher besser ertragen zu können, waren die neu-alten Koalitionäre zu einem kleinen Landaufenthalt nach Meseberg gefahren. Und plötzlich war ein herrliches Gesprächsthema da, viel aufregender als die Diesel-Nachrüstung oder der Kohleausstieg: das Phänomen Donald Trump und seine Idee eines US-Raketenangriffs. Den Präsidenten kennen die deutschen Damen und Herren entweder persönlich oder ganz gut über Dritte. Die Frage, ob er noch recht bei Troste sei, konnte also halbwegs sachverständig, wenn nicht sogar einfühlsam aufgegriffen werden.

Dabei scheint die Welt die Deutschen nicht sehr vermisst zu haben. Kaum war der Gedanke an den Dritten Weltkrieg nicht mehr so verrückt, wie er für immer sein sollte, wurde international auf Merkels britische Geschlechtsgenossin May geachtet und auch auf den französischen Präsidenten Macron. Sollten sich die Deutschen doch derweil in der Provinz amüsieren. Ohnehin ist an ihnen das Portemonnaie in der Regel viel interessanter als alles übrige.

Die Deutschen stehen auf den Mutti-Typ


Dabei hatte schon vor Monaten Macron der Kanzlerin ein naturgemäß unscharfes Angebot auf europa-, wenn nicht weltpolitische Zusammenarbeit gemacht, auf das die Bundesregierung nie richtig eingegangen ist. Im Moment hat die Kanzlerin wieder ihre alte Liebe zu leisen, weichen und verhaltenen Tönen entdeckt. Und in der Tat haben die Deutschen den Mutti-Typ lieber als den der eiskalten Diplomatin. Auf großartige Außenpolitik lässt das kaum hoffen.

Nicht minder seltsam ist die allmähliche und herzlich unauffällige Abwendung der CSU von der Außenpolitik. In dem Ausmaß, in dem Franz Josef Strauß vergessen wird, vergilbt auch ihr Renommee in Bayern. Als vor Kurzem der Posten des Außenministers mit einem Außenseiter von links besetzt wurde, unterstellte kein Mensch bei der CSU irgendwelche seelischen Kümmernisse. Es waren auch keine da. Fast überall dominiert die Binnensicht – sehr zur Freude etlicher weltläufiger Schlawiner.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 29 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Daniel Föst,
Vorsitzender der Bayern-FDP und baupolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion

(JA)

Volkmar Halbleib, Parlamentarischer Geschäftsführer und wohnungsbaupolitischer Sprecher der Landtags-SPD

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.