Politik

Umstrittene Globuli: Placebo oder echte Wirkung? (Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

27.11.2019

"Höchst gefährlich": Debatte um Homöopathie-Studie

Homöopathie als Alternative zu Antibiotika? Das ist Politikern in Bayern einen Versuch wert. Spott und heftige Kritik lassen nicht lange auf sich warten

So viel Wirbel haben CSU und Freie Wähler wohl nicht erwartet. Anfang November hatte der bayerische Landtag beschlossen, eine Studie dazu in Auftrag zu geben, ob mit Hilfe homöopathischer Präparate der Einsatz von Antibiotika verringert werden kann. Die Reaktion: Empörung und Spott. Experten verreißen das Projekt, Satiremedien spießen es auf.

Auch Stephan Sieber von der Technischen Universität München hat kein Verständnis für das Vorhaben. "Ich bin überrascht, dass die Studie in Auftrag gegeben wird und weiß nicht, welchen Mehrwert das bringen soll", sagt er. "In der Wissenschaft gibt es keine Belege dafür, das Homöopathie wirkt." Sieber ist Professor am Lehrstuhl für organische Chemie und forscht seit Jahren zur Entwicklung neuer Antibiotika.

"Ich verstehe die Aufregung nicht", sagt hingegen der CSU-Politiker Bernhard Seidenath. "Jeder keilt sich an dem Thema Homöopathie fest." Dieses komme nur am Rande vor und sei Teil eines größeren Maßnahmenpaketes, mit dem sogenannte multiresistente Keime bekämpft werden sollen. Der Landtagsabgeordnete aus Dachau hatte daran federführend mitgewirkt.

Weil nach Einschätzung von Experten zu viel Antibiotika verteilt und teils falsch verabreicht werden, entwickeln Bakterien sogenannte Resistenzen. Dann wirken die Medikamente nicht mehr wie gewünscht. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sterben Schätzungen zufolge jährlich allein in Ländern der Europäischen Union rund 25 000 Menschen an schweren Infektionen mit resistenten Bakterien, mit denensie sich etwa in einem Krankenhaus angesteckt haben.

Zweifelhafte Studien

Mit Stimmen von CSU, Freien Wählern und Grünen hatte der Landtag am 7. November beschlossen, untersuchen zu lassen, "wie ein reduzierter Antibiotikaeinsatz im medizinischen Bereich realisiert werden kann". "Auch soll in diesem Zusammenhang eine mögliche positive Rolle von gegebenenfalls ergänzend verabreichten homöopathischen Präparaten beleuchtet werden", heißt es in dem Antrag (Drucksache 18/3320).

Homöopathie könne weder den Einsatz von Antibiotika reduzieren noch die Abwehrkräfte stärken, wie es in dem Antrag heißt, betont Professor Sieber. "Auf einer wissenschaftlichen Grundlage müssen Sie mit einem Wirkstoff Bakterien töten. Dazu benötigen Sie Konzentrationen, die mit der Homöopathie nie erreicht werden."

Homöopathie ist ein in Deutschland weit verbreitetes Verfahren. Es werden unter anderem Mittel eingesetzt, die bei Gesunden in hohen Dosen Symptome der jeweiligen Krankheit auslösen würden. Die Substanzen werden extrem verdünnt und meist als Tropfen, Tabletten oder Kügelchen (Globuli) verabreicht.

Als besonders umstritten gilt ein Passus des Antrags, in dem einer homöopathischen Behandlung unter Berufung auf eine nicht näher genannte Studie ein Nutzen bei einer schweren Sepsis - auch bekannt als Blutvergiftung - zugesprochen wird. "Das ist höchst gefährlich", erklärt Sieber. "Bei einer schweren Sepsis muss die bakterielle Last gesenkt werden. Das geht mit Antibiotika", so der Experte. "Der Nutzen einer homöopathischen Zusatzbehandlung ist nicht erkennbar."

CSU-Mann Seidenath beeindruckt die Kritik kaum. "Wir wollen versuchen, alle Register zu ziehen, um die Wirksamkeit von Antibiotika zu erhalten und Resistenzen zu vermeiden." Dafür dürfe nichts unversucht und nichts ununtersucht bleiben. Er hält das Geld für die Studie - Seidenath geht von rund 300 000 bis 400 000 Euro Kosten aus - für "sinnvoll investiert".

Auch im Ministerium ist Skepsis spürbar

Nun muss die bayerische Staatsregierung die Analyse in Auftrag geben. Einen Zeitplan gibt es nach Angaben des Gesundheitsministeriums noch nicht. Aus der Behörde heißt es, nichts spreche gegen eine Studie, "sofern diese - vorzugsweise durch eine universitäre Einrichtung - nach wissenschaftlichen Kriterien konzipiert und durchgeführt wird".

Doch auch im Ministerium ist eine gewissen Skepsis spürbar. Die Wirksamkeit vieler homöopathischer Methoden sei nach den Kriterien der evidenzbasierten Medizin nicht nachgewiesen, sagt ein Sprecher. "Die Ergebnisse geben keine belastbaren Hinweise auf eine Wirksamkeit, welche über die bekannten positiven Placebo-Effekte von Ritualen, Gespräch und Zuwendung hinausreichen."

In Deutschland gehört Homöopathie nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen. Allerdings erstatten viele Kassen Behandlungskosten für Naturheilverfahren, weil es eine Nachfrage dafür gibt und weil dies ein Instrument im Konkurrenzkampf ist. Dies ist immer wieder Anlass für Debatten. In Frankreich sollen homöopathische Arzneimittel mangels erwiesener Wirksamkeit ab 2021 nicht mehr erstattet werden.

Im Kampf gegen multiresistente Keime hatte Bayerns Staatsregierung 2017 einen Aktionsplan verabschiedet. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) setzt vor allem auf einen verantwortungsvollen und reduzierten Umgang mit Antibiotika. Auch Experte Sieber sagt: "Der Einsatz von Antibiotika lässt sich am wirksamsten dadurch verringern, dass sie zum Beispiel nicht bei viralen Infektionen eingesetzt werden."
(Thomas Körbel, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Uwe In am 29.11.2019
    Ihre Watschn haben sich CSU und Freie Wähler für die Schnapsidee schon eingefangen, aber es ist noch nicht zu spät, das Renommée Bayerns als wissenschaftlich orientierter Freistaat wieder geradezurücken.
    Der Text des Beschlusses liegt mir gerade nicht vor, aber ich würde vermuten, dass nicht für alle Teile der Untersuchung tatsächlich klinische Studien obligatorisch sind.
    Damit könnte man sich einen echten Wissenschaftler schnappen wie z.B. den genannten Stephan Sieber oder einen anderen, der die Wirkwahrscheinlichkeit homöopathischer Mittel realistisch und nach dem Konsens der evidenzbasierten Wissenschaft einschätzen kann. Dieser zieht eine der ausreichend vorliegenden Metastudien zu Rate, und entscheidet dann, dass weitere klinische Untersuchungen nicht nötig sind, um einen Effekt der Anwendung von Homöopathika zur Verringerung von Antibiotikaresistenzen auszuschließen. Auch das ist wissenschaftliches Arbeiten, und es wird zugunsten der anderen, wichtigeren Teile des Beschlusses kein Geld für lange erledigte Homöopathieforschung verschwendet.
    Damit könnte sich Bayern aus der Affäre ziehen und die Studie hätte insgesamt einen wesentlich größeren möglichen Nutzen.
  2. Ulli Maas am 28.11.2019
    Und weiter geht´s...

    Homöopathen-Lyssenkoismus oder Wie peinlich muss es noch werden?
    Nr. 20

    Zitat: "CSU-Mann Seidenath beeindruckt die Kritik kaum. "Ich verstehe die Aufregung nicht".


    Anmerkung dazu: Jetzt haben wir´s beschlossen, jetzt wird die Kohle auch aus dem Fenster geworfen.
    Mia san mia.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.