Politik

Markus Söder besucht am ersten Tag seiner Äthiopien-Reise das Projekt "Kirchenwald". (Foto: Peter Kneffel/dpa)

15.04.2019

Söder startet Tour durch Äthiopien

Für CSU-Chef Söder steht fest: Nur mit wirtschaftlichem Wachstum kann Äthiopien seinen eingeschlagenen Kurs zu mehr Demokratie fortsetzen. Zum Auftakt seiner Reise kümmert er sich aber auch um Emotionales

Zugegeben: Inmitten der wuseligen und meist extrem schmutzigen äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba kann man den Kirchenwald Bole Bulbula im Süden schnell übersehen. Im Talkessel zwischen wilden Müllhalden und Steinbrüchen fallen die großen Bäume kaum auf. Die Straße in den Wald besteht aus Geröll, Matsch und gigantischen Schlaglöchern. Als Markus Söder am Montagmorgen bei leichtem Nieselregen aber dann endlich angekommen ist, staunt er nicht schlecht. Plötzlich ist der Stadtlärm weit weg, dafür singen Kinder, in den Bäumen sitzen Affen und kleine bunte Vögel fliegen umher.

"Wälder sind eine Antwort auf den Klimawandel", sagte der CSU-Chef. Wenig später pflanzte er beim ersten offiziellen Termin auf seiner Äthiopienreise vor den Kameras schnell einen afrikanischen Olivenbaum. Die Veränderung des Klimas sei eine Herausforderung für alle Länder, in Äthiopien sei der Wandel aber bereits besonders zu spüren. Bayern sei froh, beim Schutz des Waldes helfen zu können.

In den vergangenen Jahrzehnten wurden im einst waldreichen Äthiopien die meisten Wälder abgeholzt. Einzig die von Priestern geschützten Kirchenwälder blieben wie kleine grüne Oasen stehen und bieten jetzt ökologische Inseln. Die TU München nutzt die Kirchenwälder, um Baumarten für Aufforstungen in der Ökoregion zu identifizieren.

In den kommenden drei Jahren will der Freistaat Bayern mit 250 000 Euro das Forschungsprojekt unterstützen, welches die in einem ersten Schritt die Aufforstungen und damit langfristig die Sicherung des Lebensraums vor dem Klimawandel im gesamten äthiopischen Hochland zum Ziel hat. Denn die Bevölkerung in dem nach wie vor sehr armen Land Äthiopien ist besonders stark von der Landwirtschaft abhängig. Lange Dürreperioden, wenig Niederschlag und steigende Temperaturen infolge des Klimawandels gefährden die Ernährungssicherheit.

Erstes Afrikabüro des Freistaats

Im Anschluss an den Besuch im Kirchenwald zog es Söder und seinen Tross weiter zur German Church School - der deutschen Kirchenschule. Als Inklusionsschule werden hier Schüler mit und ohne Behinderung gemeinsam unterrichtet. Söder wird wieder von singenden und tanzenden Kindern begrüßt. Mit dem Bau einer Solaranlage will Bayern künftig auch die Arbeit der Schule unterstützen. Das Volumen des Projekts beträgt 80 000 Euro. Ziel ist eine autarke Stromversorgung, um den Schulbetrieb auch bei den häufig auftretenden Stromausfällen aufrechterhalten zu können. Die private Schule ist staatlich anerkannt und in Trägerschaft der Evangelischen Gemeinde Deutscher Sprache. Die Finanzierung erfolgt nur über Spenden und Zuwendungen.

Nach den beiden sozialen Themen stand der Rest des Tages im Zeichen der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Äthiopien und Bayern. Zuerst mit dem ersten bayerisch-äthiopischen Wirtschaftstag und anschließend mit der Eröffnung des ersten Afrikabüros des Freistaats. Neben Außenminister Workneh Gebeyehu nahmen daran auch rund 40 bayerische Unternehmer teil.

Das Afrikabüro soll künftig interessierten Unternehmen aus Bayern bei allen Fragen rund um Investitionen und Geschäfte in Afrika helfen. "Es ist schon was besonderes. Wir brauchen ein neues Kapitel in der Beziehung zwischen Deutschland, Europa und Afrika", sagte Söder. Äthiopien könne ein echtes Modell sein für eine neue Demokratisierung in der Region, und das Büro sei ein Beitrag dazu.

Umgekehrt sollen durch das Afrikabüro auch Afrikaner auf der Suche nach Investoren dabei unterstützt werden, in Bayern fündig zu werden. Das rund 100-Millionen-Einwohner-Land am Horn von Afrika gilt als Stabilitätsanker in der Region und ist damit für ausländische Investoren besonders interessant. Söder: "Nur mit wirtschaftlichem Aufschwung, mit einem fairen und freien Handel, kann die Demokratisierung in Äthiopien erfolgreich weitergehen."
(dpa)

Söder verpasst  "Game of Thrones"
Wegen seiner Afrikareise verpasst CSU-Chef Markus Söder den Auftakt der letzten Staffel der Fantasy-Saga "Game of Thrones". So ganz verzichten muss der bayerische Ministerpräsident aber zumindest nicht auf die wichtigsten Informationen zum Kampf um die Herrschaft auf dem fiktiven Kontinent Westeros: "Mein Sohn wird mir alles schreiben", sagte Söder am Rande seines Abfluges in die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba. Angst, dass die Serie dadurch für ihn an Spannung verliert, habe er keine: "Ich habe nichts gegen Spoilern."

Söder hatte sich schon in den vergangenen Jahren wiederholt als großer Fan von "Game of Thrones" geoutet. Die achte und letzte Staffel der preisgekrönten Fantasy-Saga wird seit Sonntag auf dem US-Sender HBO ausgestrahlt.
(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Kurzstreckenflüge verboten werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.