Politik

24.10.2019

Tanzverbot an "stillen Tagen" – ist das noch zeitgemäß?

Am 1. November ist Allerheiligen - es gilt deshalb wieder ein Tanzverbot. Öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen, die nicht dem Ernst des jeweiligen stillen Tages entsprechen, sind verboten. Und das ist richtig so, meint der CSU-Angeordnete Alex Dorow. Bayerns FDP-Chef Daniel Föst widerspricht: Religion ist Privatsache. Er fordert, das Tanzverbot abzuschaffen.

JA

Alex Dorow, Sprecher für Fragen der katholischen Kirche der CSU-Landtagsfraktion

Um diese Debatte ehrlich zu führen, sollte man sich zunächst bewusst machen, was stille Tage überhaupt bedeuten: Christen aller Konfessionen gedenken an diesen Tagen etwa der Kreuzigung oder der Geburt Jesu, ihrer Verstorbenen oder begehen wichtige Gedenkveranstaltungen. In jedem Fall handelt es sich um Tage herausragender Bedeutung des christlichen Glaubens. Insofern ist es durchaus gerechtfertigt, in einem Land, dessen Kultur seit fast zwei Jahrtausenden untrennbar mit dem Christentum verbunden ist, Feiertage auch still zu begehen.

Der Vorwurf, all jene Menschen damit auszubremsen, denen der christliche Gedanke nichts bedeutet, zieht nicht angesichts der Tatsache, dass an 356 Tagen im Jahr ohnehin so lange getanzt und gefeiert werden kann, wie man möchte. Für die allermeisten Menschen in Bayern bieten Karfreitag, Heiligabend und andere stille Feiertage – insgesamt sind es ganze neun Feiertage! – wichtige Möglichkeiten der inneren Einkehr, der Besinnung und des Gedenkens. In einer immer schneller werdenden Arbeitswelt stehen wir als christlich-soziale Volkspartei ganz bewusst für diese Ausrichtung ein.

Selbst wenn einem größer werdenden Teil der Deutschen die religiöse Bedeutung dieser Tage nicht mehr so wichtig ist, schadet ein Tag der Stille niemandem.
Die Kirchen erinnern an diesen Tagen übrigens auch an Terror und Kriege, Katastrophen, Hunger und anderes Leid der Welt.

Allein Toleranz und Respekt gegenüber den christlichen Mitbürgern in unserem Land gebieten es aus unserer Sicht, an diesen wenigen Tagen im Jahr Zurückhaltung zu üben und dieses wichtige Tafelsilber unserer Gesellschaft nicht der Beliebigkeit des Zeitgeists zu opfern.
Respekt, Achtung und gegenseitiges Verständnis, gerade auch gegenüber der reichen und gelebten Geschichte unseres Landes, sollten dies selbstverständlich erscheinen lassen.

NEIN

Daniel Föst, Landesvorsitzender der FDP in Bayern

An neun Tagen im Jahr heißt es für Feierlaunige im Freistaat: „Musik aus! Schicht im Schacht!“ An sogenannten stillen Feiertagen sind öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen, die nicht dem „ernsten Charakter“ dieser Tage entsprechen, per Gesetz verboten. Konzerthallen, Gaststätten und Discos bleiben dann mitunter schon mal geschlossen. Sehr zum Unmut sowohl der Betreiber als auch der Kunden. Auch die FDP ist der Meinung: Das Tanzverbot ist aus der Zeit gefallen und gehört abgeschafft.

Der Philosoph Immanuel Kant hat treffend formuliert: „Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt.“ Die Frage ist berechtigt, wessen Freiheit eingeschränkt wird, wenn Menschen selbst darüber entscheiden dürfen, wie sie ihren Feiertag gestalten. Wer den Tag zur besinnlichen Einkehr nutzen möchte, kann das tun – wer lieber tanzen gehen will, sollte das aber auch dürfen.

Religion ist Privatsache. Und das ist auch gut so. Wir leben in einem säkularen Staat, in dem jeder frei entscheiden kann, woran er glaubt oder eben nicht glaubt. Gerade vor dem Hintergrund einer steigenden Anzahl an Konfessionslosen und Menschen anderer Glaubensrichtungen ist es befremdlich, die Freizeitgestaltung aller Bürger aufgrund religiöser Dogmen einzuschränken.

Ein Ende des Tanzverbots würde auch jenen zugutekommen, die ohnehin tagein, tagaus mit überbordenden Auflagen drangsaliert werden: unseren Gastronomen. Es ist an sich nicht akzeptabel, dass sie aufgrund von religiösen Moralvorstellungen daran gehindert werden, ihrer Arbeit nachzugehen.

Die FDP konnte 2013 bereits eine Lockerung des Tanzverbots durchsetzen. Gerade in einem politischen Klima, in dem die Lust am Regulieren neu entfacht zu sein scheint, würde es der Politik gut zu Gesicht stehen, mit der Zeit zu gehen und ein staatlich verordnetes Tanzverbot ganz abzuschaffen. Feiern und Besinnlichkeit – in Bayern sollte beides seinen Platz haben.

comment
Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
26.November 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.