Politik

16.10.2020

Überzogene Maskenpflicht: ein Quasi-Lockdown für Händler

Ein Kommenter von Ralph Schweinfurth

Die zweite Welle rollt und Kanzlerin Merkel ist sauer, dass sie die Länderchefs nicht auf schärfere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Ausbreitung einschwören konnte. So bleibt es beim weitgehend Bekannten: Beherbergungsverbote, Maskenpflicht an Orten, an denen Menschen dichter und länger zusammenkommen, Sperrstunden für die Gastronomie und Personenbeschränkungen für den privaten Bereich.

Gerade die Maskenpflicht im öffentlichen Raum dürfte so gut wie gar nichts bringen. Spanien macht es vor. Dort explodieren die Infektionszahlen – trotz weitgehender Maskenpflichten. Die Maskenpflicht wirkt eher wie ein erneuter Lockdown für Gastronomie und Handel. Denn wer schlendert schon gerne mit Maske durch die Einkaufsstraßen. Als München in der letzten Septemberwoche erstmals eine Maskenpflicht für die Fußgängerzone erlassen hat, wurden an einem Freitag weniger Passanten in der Kaufingerstraße gezählt als an einem Sonntag. Das gab es noch nie. Jetzt könnte sich diese Situation wiederholen, weil seit Mittwoch erneut Maskenpflicht in Münchens Fußgängerzone gilt.

Gewinner sind Online-Handel und Lieferdienste

Die Politik muss das sehr genau im Blick haben, denn sonst kann sie sich bald Gedanken über Nachnutzungskonzepte für die pleitegegangenen Geschäfte und Lokale machen. Auch die daraus resultierenden Arbeitslosen, die dann auch keine Steuern mehr zahlen, sind ein Problem. Gewinner sind Online-Handel und Lieferdienste. Letztere werden zusätzlich zu verstopften Straßen und erhöhtem CO2-Ausstoß beitragen.

Klar ist, dass sich die meisten Menschen bei privaten Feiern infizieren. Diese zu kontrollieren ist schier unmöglich. Denn wer kann schon von außen sehen, wie viele Personen sich in einer Wohnung aufhalten. Dass in München eine Rave-Party mit 150 Teilnehmern aufflog, war ja nur dem Zufall geschuldet. Konsequenz: Partys werden eben an noch entlegeneren Orten organisiert.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.