Politik

Hört als Chefin der Bayern-SPD auf: Natascha Kohnen. (Foto: Lino Mirgeler/dpa)

16.11.2020

Was wird aus der Bayern-SPD ohne Chefin Kohnen?

Wahlpleiten, Dauerumfragetief, Corona-Krise: Keine Frage, für die Bayern SPD kommt in diesem Winter die kraftraubende Suche nach einer neuen Landesspitze zur Unzeit. Doch genau das kann ein Vorteil sein

Nein, oft feiern konnte oder besser durfte Natascha Kohnen in ihrem Amt als bayerische SPD-Chefin wahrlich nicht. In den rund dreieinhalb Jahren, seit die 53-Jährige an der Spitze des Landesverbandes steht, reihen sich die schmerzhaften Niederlagen bei Wahlniederlagen wie die Perlen an einer Kette aneinander: 2018 waren es 9,7 Prozent bei der Landtagswahl, 2019 dann 9,3 Prozent bei der Europawahl und 2020 bei der Kommunalwahl verlieren die Genossen viele Hochburgen wie Nürnberg an die CSU.

Kohnen selbst fasst es bei ihrer Rücktrittserklärung am Samstag zusammen: "Die letzten 12 Jahre waren für mich erst als Generalsekretärin und seit 2017 als Landesvorsitzende der Bayern SPD mit Höhen und auch bitteren Tiefen verbunden. Aber ich weiß, dass ich keinen Tag missen möchte." Sie erntet für ihre Arbeit viel Respekt auch von Politikern mit anderen Parteibüchern. "Das war sicher keine leichte Entscheidung, Respekt vor diesem Schritt. Vielen Dank dir für deine langjährige Arbeit für unsere Demokratie", schreibt etwa die Fraktionschefin der Grünen im Landtag, Katharina Schulze, unter Kohnens persönliche Erklärung bei Facebook.

Kohnens Abschied ist aus verschiedenen Gründen symptomatisch und symbolisch für ihre Amtszeit: Auch wenn die zweifache Mutter etwa im Landtag auch laute Wortgefechte nicht scheut, gehört sie doch zu der kleinen Gruppe von Politikern, die glaubhaft nicht bei jeder Aktion daran denken, wie sie sich nun bestmöglich in Szene setzen können.

Doch zur Wahrheit über Kohnens Amtszeit gehört eben auch, dass etwas mehr gelenkte Aufmerksamkeit ihr und ihrer Partei an der einen oder anderen Stelle sicher nicht geschadet hätte. So hätte es der SPD nach der Wahl 2018 sicher in ihrer Schockstarre medial wie emotional als "Lebenszeichen" gut getan, wenn Kohnen - anders als vielfach überliefert - auf den Anruf von CSU-Chef Markus Söder zwecks Koalitionsgesprächen irgendwie anders reagiert hätte, als ihn nicht anzunehmen. Auch wenn ein politisches Bündnis für beide Seiten nie auch nur ansatzweise ernsthaft zur Disposition stand.

Doch Kohnen hatte schon nach ihrer Wahl zur Landeschefin am 12. Mai 2017 einen Kurs vorgegeben, der dies im Grunde ausschloss: "Ich möchte eine Stiländerung, wir sollen uns künftig nicht mehr nur an der CSU abarbeiten, sondern müssen eigene Akzente setzen", sagte sie kurz nach ihrer Wahl in die Kameras. Die SPD brauche wieder ein soziales Profil, damit die Menschen ein Gefühl für sie als politische Alternative bekommen. Rückblickend sagt Kohnen heute, dass dies nur teilweise erreicht wurde. Tatsächlich fristet die SPD in Bayern neben CSU, Freien Wählern und Grünen ein eher unauffälliges Dasein.

Wo genau stehen die Genossen in Bayern eigentlich?

Doch wo genau stehen die Genossen in Bayern eigentlich? Eine umfassende Antwort fällt alles andere als leicht. Nimmt man die Wahlergebnisse und die aktuellen Umfragen als Maßstab, so steht die Partei am Rande des politischen Existenzminimums. Doch das wäre zu leicht, denn zur SPD in Bayern gehört auch, dass sie gerade für junge Menschen durchaus eine politische Heimat und auch auf kommunaler Ebene noch immer relevant ist.

Und so könnte ein geordneter Machtwechsel genau jetzt auch eine Chance bieten, denn zu verlieren haben die Genossen in Bayern im Grunde nicht mehr wirklich viel. Hinzu kommt als Lichtblick, dass die SPD sich auch im Bund angesichts des absehbaren Endes der großen Koalition auch wieder etwas gefangen hat.

Doch zurück zur Personalfrage. Einer derjenigen, der wohl nie zu Kohnens Fans zählte, ist Florian von Brunn. 2017 hatte der Münchner Landtagsabgeordnete erfolglos versucht, selbst Landeschef zu werden. Ob er jetzt seinen Hut erneut in den Ring werfen wird, will er nicht sagen. "Was wir jetzt brauchen, sind grundsätzliche Überlegungen, wie wir angesichts der sehr schwierigen Lage der bayerischen SPD im Team eine neue Strategie entwickeln, uns wieder in die Offensive bringen und unsere Politik viel sichtbarer machen", sagt von Brunn.

Doch nicht nur von Brunns Name wird am Wochenende schon kurz nach Kohnens Rücktrittsankündigung in der SPD als möglicher Kandidat öfter genannt. Ebenso gilt Generalsekretär Uli Grötsch als Anwärter. Auch er verzichtet aber darauf, seine Ambitionen zu früh kund zu tun.

Keine Frage, Eile ist in dieser Frage nicht nötig. Denn bis zur geplanten Neuwahl auf einem für die Wahl notwendigen Präsenz-Parteitag am 20. März 2021 haben die Kandidaten noch viel Zeit für ihre Schauläufe. Bis dahin muss die SPD noch klären, ob auch der Landesverband künftig wie im Bund von einer Doppelspitze geführt wird. Sicher ist daher nur: Dass Kohnens Amtszeit im Frühjahr endet, kann nur noch eine Sache verhindern: die Corona-Krise.
(Marco Hadem und Christoph Trost, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sind Jagd und Naturschutz vereinbar?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.