Politik

Alte Buchen stehen im Naturpark Steigerwald bei Ebrach. (Foto: David Ebener/dpa)

27.05.2015

Zoff um Steigerwald-Schutzgebiet

Der Bund Naturschutz will die Aufhebung des Steigerwald-Schutzgebiets nicht hinnehmen

Der Bund Naturschutz (BN) will sich gegen die Aufhebung eines großen Schutzgebiets im Steigerwald zur Wehr setzen. BN-Chef Hubert Weiger kündigte eine Klage an, sollte die Regierung von Oberfranken tatsächlich das knapp 800 Hektar große Naturschutzgebiet bei Ebrach (Landkreis Bamberg) zu Fall bringen.  
Die Regierung hatte gestern mitgeteilt, dass sie ein Aufhebungsverfahren eingeleitet hat. Sie hält das seit 2014 existierende Naturschutzgebiet für rechtswidrig. Der damalige Bamberger Landrat Günther Denzler (CSU) hatte es kurz vor Ende seiner Amtszeit ausgewiesen, um damit die Grundlage für einen Nationalpark zu schaffen. Nationalpark-Gegner und die Staatsregierung in München waren empört. Daraufhin veranlasste die Staatsregierung die Änderung des Naturschutzgesetzes - für mehr als zehn Hektar große Schutzgebiete sind nun nicht mehr die Landkreise, sondern die Bezirksregierungen verantwortlich.

Jede Menge alte Starkbuchen, die schützenswert sind

Da die Regierung von Oberfranken gegenüber der Staatsregierung weisungsgebunden sei, habe man diesen Schritt in Sachen Steigerwald nun erwartet, teilte der Bund Naturschutz mit. Weiger sagte: "Das Vorgehen der Staatsregierung, rechtlich und fachlich korrekte, aber politisch unerwünschte Vorgänge an nachgeordneten Behörden durch Zuständigkeitsverlagerung zu "lösen", ist rechtsstaatlich äußerst fragwürdig und wenig souverän."  
Nach Auffassung des Verbandes war die Ausweisung des Schutzgebietes rechtlich korrekt und fachlich notwendig. Das Gebiet sei schutzwürdig - unter anderem wegen etlicher alter Starkbuchen, die man dort gezählt habe.  
Der Bund Naturschutz macht sich seit Jahren für einen Nationalpark im Steigerwald stark. Die Gegner - darunter vor allem Vertreter der Holzwirtschaft - kämpfen mit harten Bandagen gegen diese Idee. Die Münchner Staatsregierung hat sich gegen einen Nationalpark positioniert. Sie will den Steigerwald stattdessen der Unesco als Welterbe vorschlagen. (dpa)

Lesen Sie dazu auch das Interview mit dem früheren Landrat Günther Denzler in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom Freitag, 29. Mai 2015.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 32 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 10. August 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hubert Aiwanger
, Vorsitzender der Freien Wähler

(JA)

Harald Güller (SPD), Vizevorsitzender des Finanzausschusses im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2018

Nächster Erscheinungstermin:
30.November 2018

Anzeigenschluss: 9.November 2018

Weitere Infos unter Tel. 089/290142--54/56 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.