Wirtschaft

Wegen des Streiks der Lufthansa-Piloten fallen viele Flüge aus - allein in München mehr als 300. (Foto: dpa)

09.09.2015

Ärger am Urlaubsende

Zahlreiche Flüge in München fallen aus - die Lage bleibt aber ruhig

Am Münchner Flughafen ist die Lage am Mittwoch trotz massiver Auswirkungen durch den Streik der Lufthansa-Piloten ruhig geblieben. Die meisten Passagiere seien bereits vorab über die Ausfälle informiert gewesen und erst gar nicht zum Flughafen gekommen, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft in München.

Vor den Ticket-Schaltern der Lufthansa standen am Morgen vergleichsweise wenige Passagiere an, um sich über die aktuelle Lage zu informieren. Im Laufe des Tages fallen allein in München, das eines der wichtigsten Drehkreuze für die Lufthansa ist, mehr als 300 Flüge aus. Zehntausende Passagiere sind davon betroffen.
 
Vor allem bei rückkehrenden Urlaubern haben die Streiks kurz vor dem Ende der bayerischen Sommerferien für Ärger gesorgt. Bei der Erstellung des Sonderflugplans habe die Lufthansa aber darauf geachtet, die Flüge aus den Feriengebieten nach Möglichkeit trotz der Streiks zu bedienen, um die Passagiere nicht vor Probleme zu stellen. Für diesen Donnerstag rechnet die Lufthansa wieder mit einem weitgehend normalen Flugbetrieb auch in München. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 25 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. Juni 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Natascha Kohnen,
SPD-Landesvorsitzende

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.