Wirtschaft

Derzeit lagert Deutschlands Atommüll in diesen Behältern – Castoren genannt – im Zwischenlager Gorleben. (Foto: dpa/Sina Schuldt)

25.09.2020

Die schwierige Suche nach einem Endlager für den Atommüll

Ex-Ministerpräsident Günther Beckstein: Aussage der Staatsregierung, wonach es in Bayern keinen geeigneten Standort gibt, hat rechtlich keine Bedeutung

Atomkraftwerke (AKW) sind bis heute zu kaufen, werden hin und wieder sogar gebaut. Auch wenn das oft Jahrzehnte dauert, und die Wirtschaftlichkeit wie schon immer nur dank Milliardenzuschüssen gegeben ist. Und am Ende ihrer Lebensdauer müssen deren hochradioaktiven Brennstäbe irgendwo für Hunderttausende oder Millionen Jahre versteckt werden.

Der hochtechnisierten Bundesrepublik bescherte insbesondere der bekannteste CSU-Chef Franz Josef Strauß die Atomindustrie nebst Dutzenden AKWs und versprach Reichtum und unversiegenden Atomstromfluss. Doch auch wenn einige seiner Parteifreunde nebst solchen aus der Schwester CDU den 2011 vertraglich geregelten Atomausstieg infrage stellen: Am 31. Dezember 2022 werden wohl auch die „letzten Drei“ den Strom abschalten: Isar 2, Emsland und Neckarwestheim 2.

Halbwertszeit von über 700 Millionen Jahren

Aber endgültig Schluss mit dem Atom ist danach noch viele Jahrhunderttausende nicht. Denn die Halbwertszeit von Atomkraft-Uran 235 beispielsweise beträgt über 700 Millionen Jahre. Sprich: Nach diesem Zeitraum ist von einem Kilo U235 erst die Hälfte zu Blei zerfallen. Und deshalb müssen die Überbleibsel aus allen deutschen Atomkraftwerken irgendwo sicher gelagert werden. Hat zumindest der Bundestag entschieden. Wohl tief unter der Erde. Das hat 2017 die sogenannte Endlagerkommission in ihren Abschlussbericht geschrieben.

Die hatte im Übrigen von einem „Endlager erst in etwa 100 Jahren“ gesprochen. Doch die Regierung will es schneller. Deshalb hat sie die „Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH“ (BGE) gegründet. Und diese BGE will am kommenden Montag, 28. September 2020, bekanntgeben, welche Regionen hierzulande dafür überhaupt infrage kommen. „Die Festlegung des Endlagerstandorts wird für das Jahr 2031 angestrebt“, so die aktuelle Zeitplanung.

Wie weit die Länder im Westen Europas auf der Auswahlsuche sind, war bei einem Symposium des Dachverbands der Geowissenschaften (DVGeo) mit dem Titel „Endlagerung in Europa“ zu erfahren. Eine Zusammenarbeit mehrerer, oder gar ein gemeinsames Endlager aller EU-Länder scheint kaum mehr möglich: Augenscheinlich will sich keine Nation ihren Bürger*innen als Atommüllkippe Europas präsentieren.

Andere Staaten sind weiter als Deutschland

„Überall ist man schon deutlich weiter als bei uns“, bestätigte Sylvia Kotting-Uhl, Grünen-Bundestagsabgeordnete (MdB) und Vorsitzende des Umweltausschusses. Aber wirklich vorhanden ist ein solches „funktionierendes“, also mit Atommüll gefülltes Endlager auch in diesen drei Ländern nicht.

In der Schweiz wurde 2008 mit der konkreten Erkundung begonnen. Deshalb ist auch bereits länger eine Liste von 27 möglichen Standorten öffentlich. Daraus wurden drei mögliche Gebiete für hochradioaktive Mülllager herauskristallisiert, berichtete Meinert Rahn. Er ist Professor beim Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI).

Und er erwähnte auch, dass es bei dem vom Bundesamt für Energie verantworteten Verfahren mit viel Öffentlichkeitsbeteiligung „nur am Anfang Proteste und mager besuchte Regionalveranstaltungen“ gegeben habe. Der endgültige Endlagerstandort soll dennoch in der Schweiz erst 2031 festgelegt werden – zum selben Zeitpunkt wie in Deutschland.

In Schweden ist man schon ein Stück weiter, wie Peter Wikberg vom „Swedish Nuclear Fuel and Waste Management“, kurz SKB, verriet. Bereits 2009 wurde Forsmark als Endlagerstandort festgelegt, wo sich bereits seit 1985 ein atomares Zwischenlager befindet. „284 Kommunen wurden gefragt, ob sie den Atommüll wollen.“ Nur wenige sagten Nein. Am Ende blieben sechs Standorte übrig. Dass es so hohes Interesse gab „und keine Gegner in den Kommunen“ erklärte Wikberg auch mit den „200 Millionen Euro für jeden Standort“. Wann aber in Schweden Atommüll gelagert werden kann, ist jedoch noch nicht klar.

Finnland ist am weitesten

Am weitesten mit der „Endlager-Erfolgsstory“ ist nach Aussage von Jari Makkonen Finnland. „Onkalo ist das erste sichere Endlager“, erklärte der für „Sales und Marketing“ zuständige Mitarbeiter von Posiva Solutions OY, der Betreiberfirma. Schon in ein paar Jahren soll dort, 450 Meter unter der Erde auf einer Halbinsel, also eigentlich unter dem Meer, Atommüll eingelagert werden. Doch wie viel Wasser dort eindringen darf, auf diese Frage hatte der OY-Verkaufschef „gerade keine Antwort parat“.

Dass es in und um Onkalo herum keine Proteste gegeben habe, hat für Jari Makkonen vor allem einen Grund: „Dort, wo AKWs stehen, wird auch ein Endlager leichter akzeptiert, als dort, wo keine stehen. Die Menschen sind Atomkraft gewohnt.“ Und darüber hinaus sei „allgemein Öffentlichkeitsbeteiligung der Schlüssel zum Erfolg“: Selbst bei kleinsten Festen oder an Sportplätzen habe die Firma Infocontainer aufgestellt und die Leute begeistert für den Atommüll. Und vielleicht hat ja auch etwas Wirtschaftsförderung nachgeholfen.

Vermittelnd begleiten

Deutschland dagegen setzt darauf, dass ein 18-köpfiges „Nationales Begleitgremium (NBG) die Endlagersuche für hoch radioaktive Abfälle vermittelnd begleitet – unabhängig, transparent und bürgernah“. So zumindest ist dessen Eigenbewertung. Aber ganz im Ernst: Wer hat schon jemals vom NBG gehört? Wer kennt diese 18 „Wissenschaftler*innen, Studierenden, interessierte Bürger*innen“ dieses unabhängigen, pluralistisch zusammengesetzten gesellschaftlichen Gremiums, das in der Bandbreite der Mitglieder die Vielfalt der Gesellschaft widerspiegelt“?

Ein Mitglied des NBG stellte sich dieser Tage im Nürnberger Presseclub vor, das man dort wohl nicht erwartet hätte: Bayerns Ex-Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU). Er wurde gefragt, ob er mitmachen würde, und dann von Bundestag und Bundesrat gewählt.

Gut: Beckstein hat Atomerfahrung. Als bayerisches Staatsregierungsmitglied hat er am Bauzaun der nie gebauten Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf die – Zitat Beckstein –„bürgerkriegsähnlichen Zustände“ bekämpft. Und er bekennt auch: „Ich habe dem Atom-Ausstiegsbeschluss nicht zugestimmt.“ Dennoch ist er sicher: Die Aussage der aktuellen Staatsregierung, dass es im Freistaat Bayern keinen geeigneten Atommüll-Standort gebe, „hat rechtlich keinerlei Bedeutung. Im Bundesrat hat Bayern dem Suchgesetz zugestimmt.“ Und im Jahre 2031 werde die Politik entscheiden, wo das Endlager hinkommt. „Oder wenn der Zeitplan nicht gehalten werden kann, dann halt 2035.“

Keine internationale Zusammenarbeit

„Aber zu warten, bis die Kernfusion so weit ist, die Zeit haben wir nicht“, ergänzte in Nürnberg Miranda Schreurs. Die Professorin ist Co-Vorsitzende des NBG von der Hochschule für Politik an der TU München. Denn man könne den Menschen an den einstigen AKW-Standorten nicht bis St.-Nimmerlein die oberirdischen Zwischenlager von Müll-Castoren zumuten.

Beckstein und Schreurs sind jedenfalls sicher: Internationale Zusammenarbeit werde es beim Endlagern von Atommüll auch künftig nicht geben. Selbst mit Blick auf Fichtelgebirge und Bayerischen Wald und die auf angrenzender tschechischer Seite erwartete Erkundung von Lagerstätten sieht Beckstein keine Chance auf ein Lager mit zwei Eingangsstationen.

Aber warum dauert die Suche in in Deutschland so lange, während die Finnen schon bald einlagern werden? „Die rechnen mit 100.000 Jahren Sicherheit, wir mit Millionen Jahren. Wir sind Perfektionisten – wir wollen das beste Lager haben“, lautet Günther Becksteins Einschätzung.
(Heinz Wraneschitz)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (5)

  1. Endlager-Fachplaner am 30.09.2020
    Guter Artikel von Ing. Heinz Warneschitz - die BGE HAT NUR BIS ZU EINER TIEFE VON - 1.500 METER GESUCHT - Es gibt aber auch Endlager-Planungen mit gekühltem Baustellen-Schacht bis - 2.700 METER !!! Die BGE Geologen müssen jetzt auch TIEFE Geologien finden. DBHD Endlager bei Glasin M-V ist bekannt, und den BGE-Karten hinzuzufügen. - Steinsalz-SCHICHT - TROCKENES, Tiefes und gas-dichtes Endlager DBHD entspricht dem Stand AG. MfG Ing. Goebel
  2. Endlager-Fachplaner am 25.09.2020
    Nichts schützt Bayern so gut wie das DBHD Endlager bei Glasin !
  3. endlagerdialog.de am 25.09.2020
    P.S.
    "Aber warum dauert die Suche in in Deutschland so lange?"

    Weil die Politik in Deutschland Jahrzehnte lang eine vergleichende und damit wissenschaftlich fundierte Suche verhindert hat, um den Standort Gorleben nicht zu gefährden.
    - Maulkorberlass 1983
    - Salzstudie 1995 mit Verbot, Gorleben mit zu betrachten
    - AkEnd-Verfahren 2002 politisch verhindert
    etc.
  4. endlagerdialog.de am 25.09.2020
    Zu dem Artikel möchte ich kurz drei Punkte ansprechen:

    (1) Nicht das U235 oder die Transurane sind das Problem, sondern die Spaltstoffe wie zum Beispiel Cs135, I129 und Se79, die sowohl lange Halbwertszeiten haben und sehr mobil sind.

    (2) Nicht nur Fichtelgebirge und Bayerischer Wald stehen zur Diskussion, sondern eher die Kristallinvorkommen an der Linie Baden Baden-Nürnberg-Erbendorf, die unter einer eventuellen dichten Sedimentschicht liegen.

    (3) Zwar hat die Aussage der aktuellen Staatsregierung, dass es im Freistaat Bayern keinen geeigneten Atommüll-Standort gebe, rechtlich keinerlei Bedeutung, aber das Land Bayern hat schon versucht, dieses in entsprechende Verordnungen einzuschmuggeln, was seitens des BMU bestätigt wurde. Siehe auch https://endlagerdialog.de/2020/05/bayerische-einflussnahme-trickserei-anderer-seite/
  5. Endlager-Fachplaner am 24.09.2020
    DBHD Endlager entspricht dem Stand AG - Tiefsalz-schicht bei Glasin

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.