Wirtschaft

Bayern profitiert vom EU-Binnenmarkt. (Foto: dpa/Peter Kneffel)

07.05.2019

Bayern profitiert von der EU

Studie: EU-Binnenmarkt steigert Pro-Kopf-Einkommen um vier Prozent

Der EU-Binnenmarkt hat nach einer neuen Studie das Realeinkommen in Bayern um vier Prozent pro Kopf erhöht. Exportunternehmen in Bayern zahlen demnach sogar etwa 20 Prozent höhere Gehälter als solche, die ihre Geschäfte auf Deutschland beschränken. Das hat der renommierte Ökonom Gabriel Felbermayr in einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung für den Bayerischen Industrie- und Handelskammertag (BIHK) errechnet. Der Binnenmarkt habe einen erheblichen Wohlfahrtsgewinn für Deutschland und Bayern gebracht, schreibt Felbermayr.

Der österreichische Wissenschaftler ist seit März Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel, davor war er am Münchner ifo-Institut tätig. Die bayerischen Exporterfolge in Länder wie China und die USA verdanken sich der Studie zufolge auch der Tatsache, dass die bayerische Autoindustrie ein kostengünstiges Produktions- und Zuliefernetzwerk in Österreich und Tschechien aufbauen konnte: "Der EU-Binnenmarkt befähigt die bayerischen Unternehmen, auch außerhalb der EU erfolgreich zu sein", heißt es in der Untersuchung.

Felbermayr widerspricht ausdrücklich zwei weit verbreiteten Argumenten von Freihandelsgegnern, dass die Globalisierung zu fallenden Löhnen und höherer Arbeitslosigkeit führe. Denn abgesehen von den gestiegenen Realeinkommen gibt es laut Felbermayr keinen Beleg für höhere Arbeitslosenquoten. Zu dem Wohlfahrtsgewinn trägt demnach bei, dass heutzutage mehr deutsche und bayerische Firmen international tätig sind als vor Einführung des Binnenmarkts 1996.

Felbermayr empfiehlt deswegen eine Weiterentwicklung des Binnenmarkts. Großbritannien sollte nach Felbermayrs Einschätzung nach dem Ausscheiden aus der EU so weitgehend wie möglich in den europäischen Binnenmarkt integriert bleiben.
(Carsten Hoefer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Soll Tabak- und Zigarettenwerbung verboten werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.