Wirtschaft

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) schneidet während der Eröffnung der Öko-Fachmesse Biofach die Jubiläumstorte an. (Foto: Daniel Karmann/dpa)

12.02.2020

Bio ist längst keine kleine Nische mehr

Branche profitiert von größerem Umweltbewusstsein

Seit Monaten geht die Klimaschutzbewegung Fridays for Future auf die Straße. Viele Menschen wollen umweltbewusster und nachhaltiger leben - und das bekommt auch die Bio-Branche zu spüren. Mehr Verbraucherinnen und Verbraucher kauften nach Angaben des Bundesverbands Naturkost Naturwaren (BNN) im vergangenen Jahr bei Bio-Händlern ein - und sie kauften dort auch größere Mengen. "Mit der Fridays-for-Future-Bewegung sind die zentralen Themen der Bio-Branche und wichtige Anliegen der Ökos mitten im gesellschaftspolitischen Diskurs angekommen", erläuterte Kathrin Jäckel vom BNN. Ab Mittwoch trifft sich die Branche in Nürnberg zur weltgrößten Messe Biofach und der parallel ausgerichteten Naturkosmetikmesse Vivaness.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) und die britische Primatenforscherin Jane Goodall eröffneten diese am Mittag. Nachhaltigkeit, Klima und Umweltschutz stehen in diesem Jahr nach Angaben der Veranstalter im Mittelpunkt der Vorträge und Fachgespräche. Die Messe erwartet insgesamt 3800 Aussteller aus rund 100 Ländern, die 50.000 Fachbesuchern ihre Neuheiten präsentieren. Ein Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf Konzepten, Plastikverpackungen einzusparen oder ganz auf diese zu verzichten.

Erstmals wird der Verband der Unverpackt-Läden auf der Biofach vertreten sein, um Händler bei der Umstellung zu beraten. Die Unverpackt-Läden erleben zurzeit einen Boom. Deutschlandweit gibt es dem Verband zufolge inzwischen mehr als 190 solcher Läden, allein im vergangenen Jahr kamen rund 40 neue dazu. 180 weitere werden in den nächsten Monaten eröffnen.

Die Gesellschaft stecke mitten in einer Zeitenwende, sagte Joyce Moewius vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft. "Deshalb greifen jedes Jahr immer mehr Menschen zu Bio und immer mehr Bauern und Unternehmen steigen auf Bio um." So stieg der Umsatz des Naturkostgroßhandels im vergangenen Jahr dem BNN zufolge um rund acht Prozent auf gut 1,92 Milliarden Euro. Die Zahl der Bioland-Betriebe erhöhte sich nach Angaben des gleichnamigen Öko-Landbau-Verbands um mehr als 400 auf fast 8200.
(Irena Güttel, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.