Wirtschaft

Die Absatzschwäche auf dem Automobilmarkt hat den Lichtkonzern Osram im ersten Quartal schwer belastet. (Foto: dpa / Revierfoto)

07.02.2019

Deutliche Verluste im ersten Quartal

Krise beim Lichtkonzern Osram hält an

Die Absatzschwäche auf dem Automobilmarkt hat den Lichtkonzern Osram im ersten Quartal schwer belastet. Unterm Strich rutschten die Münchner zum Geschäftsjahresauftakt mit 81 Millionen Euro in die Verlustzone. Schon vor wenigen Wochen hatte Osram heftige Umsatzeinbußen verkündet sowie den Abbau hunderter Stellen am Standort Regensburg.

Für die roten Zahlen macht Osram vor allem externe Gründe geltend. "Von unseren Märkten kam im vergangenen Quartal verstärkter Gegenwind", teilte Konzernchef Olaf Berlien am Donnerstag mit. "Insbesondere die Autokonjunktur hat sich deutlich eingetrübt. Aber auch im Bereich mobiler Endgeräte sowie in der Allgemeinbeleuchtung ist die Nachfrage zurückgegangen."

Die Automobilindustrie ist für Osram der wichtigste Kunde. Rund die Hälfte seines Umsatzes macht das Unternehmen derzeit in diesem Bereich. Doch vor allem in China ist der Absatzmarkt für die Automobilbranche im Dezember eingebrochen. Zudem sorgte auch die Einführung eines neuen Prüfstandards in der Branche für Verkaufsrückgänge. Das bekommen nun auch die Zulieferer zu spüren. Schon Anfang der Woche hatte der Chiphersteller Infineon durchwachsene Zahlen präsentiert.
Osram-Chef Berlien hatte schon Ende vergangenen Jahres angekündigt, sich von der konjunkturanfälligen Branche unabhängiger aufstellen zu wollen - die Geschäfte im Automobilsektor sollen langfristig nur noch ein Drittel des Gesamtumsatzes ausmachen.

Auf Photonik konzentrieren


Dafür hatte Osram seine Konzernstruktur umgestellt. Neben der Automotivesparte stehen fortan die Sparten Digitales und Optische Halbleiter. "Osram wird sich in Zukunft wie angekündigt noch stärker auf Photonik und damit optische Technologien über Beleuchtung hinaus fokussieren", betonte der Konzern auch am Donnerstag.

Derweil verzeichneten alle drei Geschäftsbereiche im laufenden Quartal heftige Einbußen. Das Ergebnis bei optischen Halbleitern brach um rund 43 Prozent auf zuletzt 58 Millionen ein. Ähnlich hoch lagen die Ergebnisverluste bei Automotive. Der Umsatz des Gesamtkonzerns ging um rund 14,6 Prozent auf 350 Millionen Euro zurück.

Osram fährt derzeit nach eigenen Angaben auf Sicht - die Prognose für das laufende Geschäftsjahr steht unter Vorbehalt. Mit dem Abbau Hunderter Stellen in Regensburg will Osram gegensteuern. Damit macht der Konzern einen großen Teil der Ausbaumaßnahmen der vergangenen Jahre wieder rückgängig. Allein in Regensburg waren innerhalb von drei Jahren 800 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt worden. Nun sollen 300 Stammbeschäftigte und rund 200 Zeitarbeiter den Standort wieder verlassen.
(Matthias Arnold, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sind Enteignungen geeignet, den Wohnungsmangel zu lindern?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.