Wirtschaft

Vertreter der sieben Unternehmen, die mit dem Rudolf-Egerer-Preis ausgezeichnet wurden. (Foto: mbw-team)

18.05.2015

Engagement in der Ausbildung

Rudolf-Egerer-Preis für sieben engagierte bayerische Unternehmen

Für ihre Verdienste um die Aus- und Weiterbildung wurden sieben Handelsunternehmen mit dem Rudolf-Egerer-Preis ausgezeichnet. Es handelt sich um die Unternehmen Eberhard Wigner KG (Zirndorf), Ebert + Jacobi GmbH & Co. KG (Würzburg), Frischemärkte Trabold (Zellingen), HEV Heimwerkermarkt GmbH & Co. KG (München), Lodenfrey Verkaufshaus GmbH & Co. KG (München), Max Lamb GmbH & Co. KG (Würzburg) und die Stahlgruber GmbH (Poing). „Die mit dem Rudolf-Egerer-Preis ausgezeichneten Unternehmen präsentieren das vielfältige Engagement des Handels in der Ausbildung“, betont Jürgen Horst Dörfler, Vorstandsvorsitzender der Akademie Handel, die den Preis verleiht. „Als Kunden bekommen wir sofort mit, wenn Menschen für uns mitdenken, für uns da sind und uns gut beraten. All das passiert aber nicht einfach so – diese Kompetenz müssen die Unternehmen des Handels sich erarbeiten. Wir brauchen qualifizierte Mitarbeiter für anspruchsvolle Jobs. Die heute ausgezeichneten Unternehmen setzen sich auf diesem Gebiet in vorbildlicher Weise ein", so Dörfler.

Erstmals Preis für Auszubildende


Zu den innovativen Aus- und Weiterbildungskonzepten gehören unter anderem Potenzialentwicklungsseminare bereits in der Ausbildung, ein onlinebasiertes Organisations- und Lernmanagementsystem oder Projekte, in denen Azubis schon früh lernen, Verantwortung zu übernehmen, beispielsweise in der Organisation von Firmenevents. Sehr häufig sind Auszubildende auch in das soziale Engagement der oftmals stark in ihrer jeweiligen Region verwurzelten Handelsbetriebe involviert.
Erstmals wurde in diesem Jahr auch der Rudolf-Egerer-Ausbildungspreis an junge Menschen überreicht, die ihre Ausbildung unter schwierigen Umständen oder mit außergewöhnlichem Einsatz beendet haben. Insgesamt wurden fünf Azubis ausgezeichnet: Herwig Ipach von der Sahlberg GmbH & Co. KG in Feldkirchen bei München, Jennifer Jendges vom V-Markt/Georg Jos. Kaes GmbH in Kaufbeuren/Mauerstetten, Oliver Kurz von der Gienger München KG in Markt Schwaben, Melanie Leisgang von der Eberhard Wigner KG in Zirndorf und Fahim Noori von der Keller & Kalmbach GmbH in München.
Initiatoren des Rudolf-Egerer-Preises sind der Handelsverband Bayern e.V. (HBE), der Landesverband Groß- und Außenhandel, Vertrieb und Dienstleistungen Bayern e.V. (LGAD) und der Europäischer Wirtschaftsverband für Handelsvermittlung und Vertrieb e.V. (EWH). Der Namensgeber Rudolf Egerer, an dessen Lebensleistung mit dem Preis erinnert wird, war geschäftsführender Gesellschafter des Münchener Büroausstatters Kaut-Bullinger & Co. KG. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 28 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Albert Füracker
(CSU), bayerischer Finanzminister

(JA)

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.