Wirtschaft

Windräder bei Neubrunn in Unterfranken: Die Menge an aus Wind- und Sonnenenergie erzeugtem Strom legte 2018 weiter zu. (Foto dpa/Hildenbrand)

11.01.2019

Erneuerbare Energien weiter auf dem Vormarsch

Neue Studien zum Strommarkt

Mehr Strom aus erneuerbaren Quellen, weniger aus Kohle: der deutsche Energiemarkt blieb auch 2018 im Wandel. Experten warnen jedoch, der Anteil von Wind- und Solarstrom könnte im Vergleich zu Atom- und Kohlestrom schon bald wieder an Boden verlieren.

Die erneuerbaren Energien haben im vergangenen Jahr Experten zufolge in Deutschland erstmals so viel Strom geliefert wie Braun- und Steinkohle. Der Anteil von Wind, Sonne und weiteren Ökostrom-Quellen an der Gesamtproduktion lag 2018 laut der Denkfabrik Agora Energiewende bei 35,2 Prozent – die Kohle kam auf den gleichen Wert. Der Öko-Anteil am Stromverbrauch stieg demnach sogar auf 38,2 Prozent. Er liegt etwas höher als bei der Produktion, weil Deutschland auch im vorigen Jahr wieder Strom exportiert hat. Die Organisation veröffentlichte ihren Energiewende-Rückblick 2018 Anfang dieser Woche in Berlin.

Grund für die Entwicklung sei ein Anstieg der Ökostrom-Menge und insbesondere des Solarstroms, aber zugleich auch ein deutlicher Rückgang bei der Stromproduktion aus Steinkohle. Die Abnahme der Braunkohle-Verstromung nennen die Experten dagegen nur „marginal“.Der Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) sank im vergangenen Jahr überraschend stark um mehr als 50 Millionen Tonnen oder 5,7 Prozent. Damit war der Treibhausgas-Ausstoß 2018 fast 32 Prozent unter dem Wert von 1990. Ziel Deutschlands ist es, ihn bis 2020 um 40 Prozent zu drücken. Der Rückgang im vergangenen Jahr sei aber hauptsächlich auf den milden Winter zurückzuführen, in dem weniger geheizt wurde – und auf ein gesunkenes Produktionsniveau bei den energieintensiven Industrien sowie hohe Preise für Diesel und Benzin, heißt es bei Agora. „Der Emissionsrückgang rückt auf den ersten Blick zwar das Klimaschutzziel 2020 in greifbare Nähe, doch schon der nächste durchschnittlich kalte Winter und kleine konjunkturelle Veränderungen werden die positive Entwicklung wieder zunichte machen“, warnte der Direktor von Agora Energiewende, Patrick Graichen.

Klimaschutz sei bei der Braunkohle, im Verkehr und im Gebäudebereich nötig. Von der Bundesregierung eingesetzte Kommissionen beraten derzeit über den Kohleausstieg und über Klimaschutz im Verkehr. Obwohl sowohl Wind- als auch Solarstrom zulegten, reicht das Graichen zufolge noch nicht, um ein weiteres Regierungsziel zu schaffen: einen Ökostrom-Anteil von 65 Prozent bis 2030. „Der Ausbau der erneuerbaren Energien muss daher beschleunigt werden“, sagte er. Vor allem solle die Regierung die Nutzung von Solaranlagen erleichtern, die auch in der Bevölkerung beliebt seien. Dazu könnten etwa mehr Flächen als bisher für die Bebauung mit Photovoltaikanlagen freigegeben werden.

Steinkohle ist zu teuer

Nach Berechnungen von Agora Energiewende ist ein Fünftel des eingesparten CO2 auf den Rückgang bei der Steinkohle-Verstromung zurückzuführen. Den Grund sehen die Experten in den gestiegenen CO2-Preisen in der EU, nachdem das System reformiert wurde. Die Stromgewinnung aus Steinkohle wurde damit teurer und sank auf das niedrigste Niveau seit dem Beginn der Erhebungen 1950. Anders sieht es bei der Braunkohle aus: „Auf die Braunkohle-Verstromung werden die CO2-Preise mittel- bis langfristig keinen Einfluss haben, dazu sind ihre übrigen Kosten zu gering“, erklärte Graichen.

Anfang Januar hatte bereits das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Daten zur Stromerzeugung 2018 veröffentlicht. Dort kamen die erneuerbaren Energien auf über 40 Prozent. Grund für die Abweichung von den Agora-Zahlen ist eine andere Rechenweise: Das Institut betrachtet die öffentliche Netto-Stromerzeugung und rechnet zum Beispiel die industrielle Stromerzeugung für den Eigenverbrauch dabei nicht mit ein. Laut Agora ist die Brutto-Stromerzeugung, bei der dies einbezogen wird, der gängigere Wert.

Bereits Mitte Dezember hatte der Branchenverband BDEW prognostiziert, dass der Beitrag von Windkraft oder Photovoltaik an der Bruttostromerzeugung 2018 auf insgesamt 35 Prozent zugelegt habe und damit mit dem Kohlesektor gleichgezogen sei. Zum Vergleich: 2010 lag der Anteil der erneuerbaren Energien noch bei 17 Prozent. Ein Grund für die gesunkene Kohleverstromung seien auch die deutlich gestiegenen CO2-Preise im EU-Emissionshandel. Die Entwicklung habe dafür gesorgt, dass der Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 im Energiesektor weiter zurückgegangen sei, und zwar um rund elf Millionen Tonnen. Der Energiebereich sei auf einem guten Weg, die Klimaziele 2020 zu erreichen, sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung, im Dezember und fügte hinzu: „Der Energiesektor liefert.“ In anderen Sektoren, etwa im Verkehr, bestehe dagegen noch ein großer Nachholbedarf. Kapferer sprach sich erneut für eine CO2-Bepreisung aus. (dpa/till)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Erhöhung des Rundfunkbeitrags: Ist eine Anpassung notwendig?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.