Wirtschaft

Die Deutsche Pfandbriefbank (PBB) sieht wachsende Gefahren auf dem internationalen Immobilienmarkt, erwartet aber keinen großen Crash. (Foto: dpa/Bernd Settnik)

13.05.2019

Instabilitätspotenzial wächst

In der deutschen Industrie ist die Abkühlung der Konjunktur bereits deutlich spürbar - in der Immobilienbranche ist diese bislang ausgeblieben

Die Deutsche Pfandbriefbank (PBB) sieht wachsende Gefahren auf dem internationalen Immobilienmarkt, erwartet aber keinen großen Crash. "Für das Jahr 2019 erwarten wir jedenfalls keine Marktkorrektur in großem Stil", sagte Vorstandschef Andreas Arndt am Montag in Unterschleißheim. "Auch wenn aus unserer Sicht das Instabilitätspotenzial weiter zunimmt." Die Pfandbriefbank ist ein großer Finanzierer von Gewerbeimmobilien, ein Schwerpunkt in diesem Jahr soll der Ausbau des US-Geschäfts werden.

Auf den Immobilienmarkt wirken nach Einschätzung des pbb-Chefs zwei gegenläufige Tendenzen: "Wir stehen sozusagen mit einem Bein im Kühlschrank und mit dem anderen auf der Herdplatte", sagte Arndt. Eine Abkühlung der Konjunktur werde aufgefangen durch die Wirkung der anhaltend niedrigen Zinsen, die das Immobiliengeschäft - und die Preise auf dem Markt - stabil hält.

Im ersten Quartal startete die Pfandbriefbank mit einem kleinen Gewinnplus ins Jahr. Unter dem Strich stand im ersten Quartal ein Überschuss von 40 Millionen Euro und damit eine Million mehr als ein Jahr zuvor, wie das im MDax gelistete Geldhaus mitteilte. Der Vorsteuergewinn blieb mit 48 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Trotz spürbarer Abstriche im Neugeschäft peilt Vorstandschef Andreas Arndt für 2019 weiterhin einen Vorsteuergewinn von 170 bis 190 Millionen Euro an.

Bisher war die Pfandbriefbank hauptsächlich in Europa aktiv, im vergangenen Jahr hat die Bank eine Niederlassung in New York eröffnet. Arndt will das Geschäft dort schrittweise über die US-Ostküste hinaus ausbauen, sich aber in absehbarer Zukunft auf große Städte wie Chicago, Los Angeles, Seattle und San Francisco beschränken.   
(Carsten Hoefer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Strafprozesse aufgezeichnet werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.