Wirtschaft

Der Ausbau der Strecke Augsburg-Ulm wird schätzungsweise 1,9 Milliarden Euro kosten. (Foto: DB AG/Max Lautenschläger)

28.02.2019

Mit 250 km/h von Augsburg nach Ulm

Planungen zum Ausbau der ICE-Strecke Augsburg-Ulm werden konkret

Die Deutsche Bahn (DB) beginnt mit den konkreten Planungen für einen Ausbau der Schnellfahrstrecke zwischen Augsburg und Ulm. Die rund 85 Kilometer lange ICE-Strecke steht als "vordringlicher Bedarf" im Bundesverkehrswegeplan 2030. Bislang wird von Investitionskosten von mehr als 1,9 Milliarden Euro ausgegangen. Umstritten ist aber, ob die bestehende Trasse zwischen Augsburg und Ulm nur ausgebaut werden soll, oder ob auch zumindest teilweise die Strecke neu geführt wird.

Bislang ist ein Neubau von Teilstrecken, teils parallel zur Autobahn 8, vorgesehen. Zudem soll es künftig ein drittes Gleis von Dinkelscherben (Kreis Augsburg) nach Augsburg geben. Dies ist wichtig, weil der ICE-Verkehr hier oftmals Verspätungen bei den von vielen Menschen genutzten Regionalbahnen von und nach München verursacht. Denn die Regionalzüge müssen immer wieder in Bahnhöfen warten und die folgenden Fernzüge durchlassen, weil es nur ein Gleis in jede Richtung gibt.

Die Strecke Augsburg-Ulm gehört zu den ersten Bahnstrecken in Bayern aus der Zeit der Eisenbahnpioniere. Die damalige bayerische Staatsbahnstrecke wurde nach Angaben des Hauses der Bayerischen Geschichte in den Jahren 1853/54 fertiggestellt. Es war die Verlängerung der ersten Fernbahnstrecke in Bayern von München nach Augsburg, die ab 1840 zunächst von einer privaten Aktiengesellschaft betrieben und dann vom Staat übernommen wurde.

Heute gehört Augsburg-Ulm nach Angaben der Deutschen Bahn "zu den meist befahrenen Strecken im Süden Deutschlands". Durch den Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs (Stuttgart 21) und den bereits laufenden Ausbau der Strecke von der baden-württembergischen Landeshauptstadt nach Ulm ist auch die Planung für die Fortführung der Strecke in Bayern vorangetrieben worden.
Wie genau die etwa 85 Kilometer lange Strecke zwischen den benachbarten Großstädten Augsburg und Ulm im kommenden Jahrzehnt ausgebaut werden soll, ist noch unklar. Die Fahrtzeit soll jedenfalls von mehr als 40 Minuten auf rund 30 Minuten verkürzt werden, Züge sollen dafür künftig bis 250 Stundenkilometer schnell fahren können.
(Ulf Vogler, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Streit um Upload-Filter: Soll die EU-Urheberrechtsreform kommen?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.