Wirtschaft

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) hat sich erst vor Kurzem über die aktuelle Lage der Ferkelerzeuger und Schweinemastbetriebe in Zeiten von Corona und der Afrikanischen Schweinepest (ASP) informiert. (Foto: dpa/Sven Hoppe)

05.01.2021

Rüssel und Ohren

Bayerns Bauern fehlt chinesischer Schweinemarkt

Der Ausbruch der Schweinepest in Ostdeutschland hat den für die Bauern wichtigen China-Markt versperrt. Die Handelsschranken haben zum Verfall der Preise beim Schweinefleisch beigetragen. Seit die ersten Fälle der Krankheit bei Wildschweinen in Brandenburg und Sachsen festgestellt worden seien, gebe es Hemmnisse für den Export in viele Drittländer, sagte der Präsident des Bayerischen und Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes, Walter Heidl. Speziell der China-Markt sei attraktiv.

"Der chinesische Markt ist sonst sehr gut aufnahmefähig - gerade auch für Teile, die in Deutschland gar nicht zu verwerten sind. Rüssel, Schwänzchen, Ohren haben dort eine große Nachfrage, weil sie als Delikatesse gelten." In den vergangenen Jahren wurden in China wegen der Schweinepest zudem die dortigen Bestände massiv reduziert. Das hatte für mehr Import nach China und für steigende Preise auch hierzulande gesorgt. Seit Ausbruch der Schweinepest auch hierzulande und der Corona-Pandemie seien die Preise seit September jedoch extrem gefallen, die Landwirte bekämen derzeit 1,19 Euro für ein Kilogramm Schweinefleisch - das ist nur noch rund die Hälfte des Preises zu Jahresbeginn.

Mittlerweile haben einige Einzelhändler auch nach massiven Protesten der Bauern ein Entgegenkommen bei den Preisen angekündigt. Es sei aber eine allgemeine Vereinbarung nötig, verlangte Heidl. "Wir brauchen eine verlässliche Regelung und Grenzen für Schlacht- und Lebensmittelwirtschaft, damit der Preis nicht ins Bodenlose fallen kann", sagte Heidl. "Es kann nicht sein, dass wir Bauern hohe Standards einhalten müssen, aber gleichzeitig ruinös niedrige Preise gezahlt werden."
(Sabine Dobel, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2021

Nächster Erscheinungstermin:
26.November 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 14 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.