Wirtschaft

Feuerwehrleute und Anwohner räumen die durch eine Windhose verursachten Schäden auf. (Foto: dpa/Daniel Peter)

26.08.2019

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Zerbeulte Motorhauben, gesplitterte Scheiben, abgedeckte Häuser: Versicherungsschäden, die Unwetter an Häusern und Autos anrichten, gehen jedes Jahr in die Milliarden. Einen Teil Deutschlands traf es in diesem Jahr besonders hart.

Hagel, Stürme und andere Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. "Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt", teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit. Die Versicherer rechnen für das gesamte Jahr 2019 "mit einem normalen Schadenjahr". Auch von Januar bis Juni 2018 hatte die Summe bei 1,3 Milliarden Euro gelegen.

Autos hätten in diesem Jahr etwas stärker als sonst unter den sogenannten Naturgefahrenschäden gelitten: Die bisherige Schadensumme liege mit 550 Millionen Euro zehn Prozent über dem langjährigen Mittelwert. Dafür seien auch zahlreiche Hagelschäden an Autos im süddeutschen Raum verantwortlich. "Die Unwetterserie und der Hagel an Pfingsten haben erneut gezeigt: Einige wenige Ereignisse können in kurzer Zeit hohen Schaden anrichten", sagte Bernhard Gause vom GDV.

Der Großteil der Schadensumme beruhe auf Schäden an Wohngebäuden: Diese hätten die Versicherer 730 Millionen Euro gekostet - der langjährige Mittelwert liege bei 800 Millionen Euro. Den größten Anteil (660 Millionen) davon machten im ersten Halbjahr dieses Jahres Sturm- und Hagelschäden an Häusern aus. "Allein die beiden März-Stürme "Dragi" und "Eberhard" schlugen mit gut 300 Millionen Euro zu Buche." Die beiden Tiefs hatten kurz nacheinander deutschlandweit gewütet. Schon damals hatten Versicherer mit Hunderten Millionen Euro Schäden geregnet.

Unterdurchschnittlich fielen die Schadensummen aus, die an Fahrzeugen und Wohngebäuden durch Starkregen, Überschwemmungen und Erdgefahren entstanden sind. Der Halbjahresmittelwert liegt laut GDV bei 140 Millionen Euro. Bis Juni 2019 hätten die Versicherer nur rund 70 Millionen Euro auszahlen müssen.
(Johanna Uchtmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Brauchen wir in Bayern einen Großelterntag?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.