Wirtschaft

Zur letzten Großdemonstration des VdK im Jahr 2004 am Münchner Odeonsplatz kamen 27.000 Menschen. Am 28. März 2020 sollen es wesentlich mehr werden. (Fotos: VdK Bayern)

14.02.2020

"Wer Rentner quält, wird nicht gewählt"

Michael Pausder, Landesgeschäftsführer des VdK Bayern, über auskömmliche Löhne, soziale Gerechtigkeit und eine Reform der deutschen Alterssicherungssysteme

Seit Mai letzten Jahres fordert der Sozialverband VdK unter dem Motto „#Rente für alle“ eine auskömmliche Altersversorgung für jeden in Deutschland. Ende März soll eine Großdemonstration in München den Höhepunkt der Kampagne bilden.

BSZ: Herr Pausder, will der VdK sich jetzt in die Tradition von „Fridays for Future“ einreihen? Das Motto der geplanten Großdemo in München lautet „Soziales Klima retten!“.
Michael Pausder: Nein. Wir versuchen, Zehntausende Menschen für einen Tag zu mobilisieren und wollen durch das Format einer Großdemonstration Aufmerksamkeit für das Thema soziale Gerechtigkeit erwecken. Allerdings habe ich großen Respekt vor der Fridays-for-Future-Bewegung, die in kurzer Zeit schon viel für den Klimaschutz erreichen konnte.

BSZ: Also keine regelmäßigen Kundgebungen nach dem Prinzip „Fridays for social justice“?
Pausder: Das ist bislang nicht geplant, denn der VdK mit seinen 710.000 Mitgliedern allein in Bayern kann den öffentlichen Druck auf die Politik auch mit anderen Mitteln aufrechterhalten. Aber die Regierung ist schon stark in Hab-Acht-Stellung, was diese Großdemonstration anbetrifft. Die Bundeskanzlerin zeigte sich Ende Januar bei der 70-Jahr-Feier des VdK Deutschland in Berlin ziemlich beeindruckt von unseren Plänen.


BSZ: Mit wie vielen Teilnehmern rechnen Sie?
Pausder: Im Jahr 2004 hatten wir bei unserer Renten-Demo rund 27.000 Teilnehmer. Für die kommende Demonstration am 28. März 2020 haben sich unsere Kreisverbände schon mit rund 300 Bussen angemeldet, die Teilnehmer aus ganz Bayern nach München bringen werden. Das heißt, wir werden allein dadurch schon über 15.000 Teilnehmer haben. Hinzu kommen noch Demonstranten aus dem ganzen Bundesgebiet sowie die Münchnerinnen und Münchner und die Bewohner der Landkreise im S-Bahn Bereich.

BSZ: Gibt es noch andere Organisationen, die mitmachen wollen?
Pausder: Ja, so wird uns beispielsweise die für mehr bezahlbaren Wohnraum kämpfende Münchner Bürgerinitiative „#Ausspekuliert“ unterstützen. Darüber hinaus gibt es das Bündnis „Soziales Netz Bayern“, in dem die großen Wohlfahrtsverbände, der DGB und der VdK zusammenarbeiten. Vielleicht bekommen wir darüber noch weitere Unterstützung.

Viele Pfandflaschensammler

BSZ: Großdemonstrationen für soziale Gerechtigkeit sind in Deutschland im Gegensatz zu Frankreich eher selten. Wächst jetzt hierzulande langsam das Bewusstsein dafür, dass der gesellschaftliche Zusammenhalt immer mehr erodiert?
Pausder: Man muss sich ja nur die vielen Pfandflaschensammler ansehen. Ich fahre sehr viel mit dem Zug. Egal an welchem Bahnhof in Deutschland ich bin, gehören diese meist älteren Frauen und Männer leider inzwischen zum Alltagsbild. Das zeigt, dass die Rente zum Leben nicht mehr reicht.

BSZ: Wenn Sie die soziale Gerechtigkeit beurteilen sollten, wo würden Sie Bayern und Deutschland auf einer Skala von eins bis zehn einordnen – zehn wäre der beste Wert?
Pausder: Deutschland bei fünf und Bayern bei sechs. Das bedeutet, wenn man es anders ausdrückt, dass es der Hälfte hierzulande nicht so optimal geht. Das ist eindeutig zu viel.

BSZ: In Österreich ist das nicht so.
Pausder: Die Alpenrepublik sollte unser Vorbild bei der Alterssicherung sein. Dort beträgt die monatliche Durchschnittsrente 1400 Euro, bei uns nur 900 Euro.

BSZ: Warum das?
Pausder: Weil es dort im Jahr 2005 zum Beispiel gelungen ist, alle unter 50-jährigen Beamten in die gesetzliche Rentenversicherung zu integrieren.

Erwerbstätigenversicherung ist nötig

BSZ: Also müsste man das deutsche Rentensystem umbauen.
Pausder: Ja, wir brauchen eine Erwerbstätigenversicherung, in die neben den Beamten auch die Abgeordneten sowie alle Selbstständigen wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte einbezahlen. Aber das ist nicht alles.

BSZ:
Was müsste die Politik noch angehen?
Pausder: Wie in Österreich auch, müsste der Arbeitgeberanteil zur Rente höher sein.

BSZ: Dann laufen alle Arbeitgeberverbände Sturm.
Pausder: Sicher, aber man muss sich auch einmal die Aussage von Marcel Fratzscher, dem Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, zur ungleichen Vermögensverteilung vor Augen führen.

BSZ: Was sagt er?
Pausder: Fratzscher hält es für höchst beunruhigend, dass 40 Prozent der Deutschen so gut wie kein Vermögen haben.

Sozialen Zusammenhalt thematisieren

BSZ: Das ist kaum bekannt.
Pausder: Darum sollte zum Beispiel auch die bayerische Staatsregierung in der Öffentlichkeit mehr darüber sprechen. Der Ministerpräsident sollte stärker den großen Stellenwert des sozialen Zusammenhalts thematisieren.

BSZ: Warum?
Pausder: Weil der soziale Frieden Voraussetzung für den inneren Frieden ist. Kriminologen sprechen solche Zusammenhänge an. Auf deren Kongressen wird immer wieder betont, dass armutsvermeidende, sozial gerechte Politik die Kriminalität reduziert.

BSZ: Und wie sieht es in diesem Zusammenhang mit der Radikalisierung der Bevölkerung aus?
Pausder: Angesichts der Perspektivlosigkeit für viele Menschen braucht man sich nicht zu wundern, wenn Parteien an den Rändern des Spektrums leider immer mehr Zulauf bekommen.

Sozialen Frieden sichern

BSZ: Also sollten die etablierten Parteien ein vitales Eigeninteresse daran haben, den sozialen Zusammenhalt zu stärken.
Pausder: Sicher, und dazu gehört es, die Stärkung des sozialen Friedens ganz nach oben auf die Tagesordnung zu setzen. Es ist ein Skandal, dass Deutschland das Land mit dem größten Niedriglohnsektor in Europa ist. Denn Voraussetzung für auskömmliche Renten sind auskömmliche Löhne. Auch deswegen demonstrieren wir auf über drei Kilometern Länge.

BSZ: Warum über drei Kilometer?
Pausder: Weil unsere Großdemo an der Theresienwiese starten wird und die Teilnehmer sich dann auf den Weg zur Abschlusskundgebung am Odeonsplatz machen werden. Demoparolen haben unsere Mitglieder auch schon kreiert.

BSZ: Welche?
Pausder: „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Rente klaut“. Oder: „Neun Euro Mindestlohn, das ist doch der blanke Hohn“. Oder: „Wer Rentner quält, wird nicht gewählt.“

BSZ: Angst vor Altersarmut – Spüren Sie das am Zulauf zum VdK?
Pausder: Klar, wir haben jetzt über 710.000 Mitglieder allein in Bayern. Als ich 2013 Landesgeschäftsführer wurde, waren es 612.000 Mitglieder. Bundesweit sind es jetzt über zwei Millionen.

BSZ: Aber die meisten kommen doch nur wegen der Rechtsberatung?
Pausder: Die hat in der Tat einen ausgezeichneten Ruf und bekommt regelmäßig beste Bewertungen in den Magazinen der Stiftung Warentest. Aber unsere internen Statistiken zeigen, dass es nicht allein die Rechtsberatung ist. 30 Prozent der Neuzugänge nehmen in den ersten zwei Jahren ihrer VdK-Mitgliedschaft keine Rechtsberatung in Anspruch. Sie kommen offensichtlich auch, um uns zu unterstützen bei unserem politischen Engagement für soziale Gerechtigkeit. Wir sind die größte Bürgerbewegung für die kleinen Leute in Bayern und in ganz Deutschland.

BSZ: Wie viel kostet die VdK-Mitgliedschaft?
Pausder: In Bayern sechs Euro im Monat.
(Interview: Ralph Schweinfurth)

Sozialverband sagt Demo wegen Coronavirus ab
Der Sozialverband VdK hat eine geplante Großdemonstration am 28. März in München wegen des Coronavirus abgesagt. Die Kundgebung sollte unter dem Motto "Soziales Klima retten!" stattfinden. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagte am Montag, den 2. März, in Berlin: "An erster Stelle steht die Sicherheit aller Teilnehmer, daher haben wir uns schweren Herzens zu dieser Absage entschlossen." Unter den Demonstrationsteilnehmern hätten viele Ältere sowie Menschen mit chronischen Erkrankungen sein sollen. Aus ganz Bayern und aus vielen Teilen Deutschlands hatten sich laut dem Verband Tausende VdK-Mitglieder bereits angemeldet. Zu einem späteren Zeitpunkt solle die Kundgebung nachgeholt werden. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (10)

  1. Charly am 23.02.2020
    Es wird endlich Zeit, dass wir ein menschliches Rentensystem bekommen, dass auch die, die 40 Jahre für einen Niedriglohn gebuckelt haben und vor lauter Streß, Kosten, Bürokratie, usw., ein bescheidens Leben leben mussten, endlich im Alter auch mal ein Gefühl der Zufriedenheit erleben dürfen !
  2. ellen am 22.02.2020
    Wann ist in BW eine Großdemo von VDK organisiert, dann gehe ich auch, denn es kann nicht sein was mit unseren Renten (Doppelbesteuerung ) passiert. Flaschensammeln ist ein Armutszeugnis unserer Politik. Keine Sozialwohnungen vorhanden kein Geld dafür vorhanden, ( das hat die Politik uns vorgegaukelt) Kaum sind Flüchtlinge da, hat die Politik auf einmal Geld und Wohnraum zur Verfügung.Alles auf unsere Kosten. Ich gönne den Flüchtlingen die Stütze und Wohnraum aber nicht auf dem Rücken der Armen. Die Millionen die für Beraterverträge ausgegeben werden, wären hier angebracht mit großen Nutzen.
  3. Tannie am 19.02.2020
    So so, der Herr, der einfach mal pauschal 325.000 Menschen jeden Alters, jeder Hautfarbe, jeder Religion, die sich gegen Altersarmut engagieren und friedliche Mahnwachen halten, als Nazis abstempelt, ruft also zu einer Demo auf. Daher weht der Wind. Dort demonstrieren also die "Richtigen" und bei Fridays gegen Altersarmut mahnen die Falschen. Gibt es denn richtige und falsche, Armut, richtige Rentner und falsche? Rechte und Linke Armut? Für Herrn Pausder scheint es so zu sein.

    Bitte, liebe Demonstranten, achtet darauf, dass ihr nicht neben jemandem steht, der einen Thor-Hammer an der Halskette trägt. Das ist dann ein Nazi und für Menschen wie Herrn Pausder seid ihr dann auch einer, weil ihr neben ihm steht. Denkt darüber nach, von wem ihr euch instrumentalisieren lasst.
  4. Carmen am 18.02.2020
    Ich schließe mich in allen Punkten dem Kommentar von Bernhardt an.
    Grüße in die Runde und an den VdK ; vielleicht mal drüber nachdenken und dann die richtigen Entscheidungen treffen. Wäre zielführender und wir haben erstens dasselbe Ziel und zweitens ne ziemlich gewachsene Fanbase
  5. Nina am 18.02.2020
    Es wäre Klasse, wenn bei uns in NRW so eine Grossdemo geplant würde. Da wär ich sofort dabei!
  6. Bernhard am 17.02.2020
    Leider versäumt der VDK es zu erwähnen, dass die Forderung, ein solidarisches und sozialverträgliches Rentensystem schon im September 2019 von der FB-Gruppe "Fridays gegen Altersarmut" schon offen der Bevölkerung präsentiert wurde. Der VDK hat die Gruppe und damit auch diese Forderung in eine rechte Schublade gesteckt, ohne sich auch nur im Ansatz zu informieren oder auf die gezeigte Gesprächsbereitschaft einzugehen. Heute ist auch klar, warum der Sozialverband so gehandelt hat - er möchte diese Forderung für sich nutzen und als "eigene Idee" verkaufen. Ich behaupte, dies ist kein soziales Verhalten.
    Trotz Gegenwind des VDK, der Gewerkschaften, der Parteien, der Presse und den Medien hat Fridays gegen Altersarmut (FgA) es geschafft, innerhalb weniger Wochen über 320.000 Mitglieder zu gewinnen und bundesweit Mahnwachen zu organisieren, ohne dass es zu der befürchteten Unterwanderung, ganz gleich welcher Art, gekommen ist. Jetzt plötzlich kämpft der VDK auf der gleichen Seite wie die verunglimpfte FgA ohne Entschuldigung und ohne die FgA überhaupt zu registrieren. Auch kein soziales Verhalten für einen Sozialverband, dem der Kampf gegen die Altersarmut, so wie dem FgA auch, an oberster Stelle stehen sollte. Anstatt dessen schmückt er sich lieber mit fremden Federn.
  7. Oma am 17.02.2020
    Na da bin ich aber mal gespannt wie viele Radikale dann in einer Gegendemo die alten Leute als "Nazis" beschimpfen werden. Kritische Meinungsäußerungen sind in unserem Land nicht sonderlich beliebt. Wussten Sie das nicht, Herr Pausder?
  8. Andy Greinacher am 16.02.2020
    In meiner Kindheit konnte man noch durch die Gärten zur besten Freundin huschen. Dann fingen die Menschen an, Zäune und Mauern zu bauen. Die Zeiten, wo man sich abends einfach mal traf und zusammen Musik gemacht hat auf der Strasse und gemeinsam gesungen hat, waren vorbei. Auch die Grossfamilie mit ihrem Zusammenhalt wurde immer mehr abgeschafft. Auch immer mehr wurden sich die Menschen in den Städten fremd und alte Menschen lagen manchmal Wochenlang tot in ihrer Wohnung, bevor es jemandem auffiel. Wir sind seit einigen Jahren auf dem Weg, wieder näher zusammen zu rücken. In vielen Bereichen und wir gehen wieder für alles Mögliche auf die Strasse. Das ist gut. Soziale Gerechtigkeit ist unserer Regierung leider nicht mehr so wichtig. Darum begrüße ich es, das sich viele Menschen dafür einsetzen. Liebe Grüße aus Essen
  9. Alex am 16.02.2020
    Ein sehr interessantes und informatives Interview mit unserem Landesgeschäftsführer Michael Pausder zur anstehenden Grossdemo in München. Ergänzend möchte ich hinzufügen, dass Herr Pausder zusammen mit der Landesgeschäftsführung des VdK-Bayern und der Tarifkommission von ver.di letztes Jahr einen Tarifvertrag zur „Betrieblichen Altersversorgung“ abgeschlossen hat, die wegweisend ist und dafür sorgt, dass zu mindestens die Beschäftigten des VdK-Bayern eines Tages nicht in die entwürdigende Situation kommen werden, Flaschen sammeln zu müssen, um überleben zu können! Auch hier geht der Landesgeschäftsführer vom VdK-Bayern mit gutem Beispiel voran, was allen Arbeitgebern in Deutschland ernsthaft zu denken geben sollte und definitiv zur Nachahmung empfohlen ist – Hut ab dafür, Herr Pausder!
  10. Griff am 14.02.2020
    Sehr wichtig, nach 40 Jahren ununterbrochene Arbeitsleistung keine Abschläge für krankheitsbedingte Frührente.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Müssen die Fleischpreise steigen?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.