Wirtschaft

Professor Franz Josef Radermacher von der Uni Ulm (war auch vier Jahre an der Uni Passau aktiv) tritt für eine besser Welt ein. (Foto: Schweinfurth)

10.06.2016

„Wir müssen massiv aufforsten“

Zukunftsforscher Franz Josef Radermacher erläutert den bayerischen Landräten, wie die Welt trotz Überbevölkerung zu retten ist

Einen unbequemen Referenten haben sich Bayerns Landräte zu ihrer Landkreisversammlung 2016 unter dem Motto „Landkreise und Wirtschaft“ im unterfränkischen Bad Kissingen geladen. Der Zukunftsforscher Franz Josef Radermacher von der Universität Ulm zeigte auf, wie angesichts eines prognostizierten Bevölkerungswachsums auf rund zwölf Milliarden im Jahr 2100 Europa mit seiner schrumpfenden Bevölkerung (rund 500 Millionen EU-Einwohner) noch eine Rolle spielen kann.

„Es ist ja schön, dass Bayern so gut dasteht und dass es Deutschland insgesamt so gut geht. Aber wo bleiben die anderen?“, fragte der Professor provozierend. Analog zum deutschen Länderfinanzausgleich wird man seiner Ansicht nach in Europa nicht um einen Staatenfinanzausgleich herumkommen. Ansonsten riskiere man ein Auseinanderfallen der EU und damit ein Abrutschen des Alten Kontinents in die Bedeutungslosigkeit.

Überwunden: neoliberale Wirtschaftsdoktrin


Die neoliberale Wirtschaftsdoktrin vom Beginn des 21. Jahrhunderts mit dem Slogan „Der Finanzmarkt weiß, wo wir hinmüssen“ ist laut Radermacher glücklicherweise überwunden. „Alle haben gelernt, dass das Gehirn Finanzmarkt von Gier und Panik getrieben ist. Es ist ein Instrument der Plünderung der Allgemeinheit durch Akteure an bestimmten Schlüsselstellen. Dem ist nur mit Regulierung beizukommen“, so der Professor.
Darum sei es zu begrüßen, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) das Programm der weiteren Marktliberalisierung begraben habe. „Das neue Programm des IWF setzt auf green and inclusive, also auf Umwelt und so etwas, was wir soziale Marktwirtschaft nennen“, so Radermacher. Das größte Problem mit diesem neuen Programm sei aber, dass „wir immer noch unter den alten Regeln operieren, obwohl jetzt green and inclusive angesagt ist“. Gerade das mit den USA geplante Freihandelsabkommen TTIP sei mit „green and inclusive“ nicht zu vereinbaren.

Auch könne nicht länger damit weitergemacht werden, dass sich der reichere Teil der Welt die Ressourcen aus dem ärmeren Teil der Welt holt. Der Club of Rome habe eine Explosion der Weltbevölkerung vorhergesagt. Waren 1965 nur drei Milliarden Menschen auf der Erde, sind es heute 7,5 Milliarden. Im Jahr 2050 sollen es zehn Milliarden Menschen sein und im Jahr 2100 gar zwölf Milliarden. „Der größte Zuwachs findet in Afrika statt. Dort leben heute eine Milliarde Menschen, die auf vier Milliarden anwachsen werden“, so Radermacher. Doch der sich verschärfende Klimawandel werde dafür sorgen, dass es dort, wo es heute schon richtig heiß ist, noch heißer wird. Wassermangel und Bodenprobleme seien die Folgen. „Da baut sich eine Bombe auf“, mahnte der Ulmer Professor. Diese Menschen würden zwangsläufig in die Teile der Welt drängen, in denen es sich besser leben lässt, also nach Europa. „Doch Europa ist ja schon in Panik und droht auseinanderzufallen, wenn eine Million Flüchtlinge kommen. Was passiert, wenn eine Milliarde Afrikaner zu uns kommen?“, fragte Radermacher rhetorisch.

Schwachsinnige Gebäudedämmung


Damit die immer komplexeren Probleme der Welt gelöst werden können, müssen laut Radermacher zwei Dinge passieren: „Wir müssen ein neues Energiesystem für die Welt erfinden, das preiswert, umweltfreundlich sowie klimaneutral ist und uns im Energiereichtum leben lässt. Und wir müssen massiv aufforsten.“ Knappheitsverwaltung statt Wachstum sei ebenso absurd wie das Häuserverpacken in Deutschland. Die sieben Millionen Wohnungen der öffentlichen Wohnungsunternehmen in Deutschland mit Wärmedämmung zu isolieren, brächte den lächerlichen Gegenwert von 14 Millionen Tonnen CO2-Einsparung pro Jahr. „Allein BASF pustet pro Jahr 20 Millionen Tonnen CO2 in die Atmosphäre und jedes neue chinesische Kohlekraftwerk pustet ebenfalls 20 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr in die Luft“, so Radermacher. Angesichts dieser Fakten sei das „deutsche Kreuzrittertum“ mit der Gebäudedämmung „der größte Schwachsinn“, den er je gesehen hat.

„Wir müssen massiv Aufforsten. Denn über Bäume lässt sich CO2 aus der Atmosphäre holen. Und wir brauchen einen Marshall-Plan für Nordafrika“, bringt es Radermacher auf den Punkt. In der Sahara sei niemand. Dort könne man Solarfelder ohne Ende installieren und niemand würde dagegen protestieren. Mit dem gewonnenen Sonnenstrom ließe sich Meerwasser entsalzen und mit diesem Wasser könne nicht nur die Bevölkerung versorgt werden, sondern auch die Bewässerung für die Aufforstung sichergestellt werden. „Nordafrika war einmal die Kornkammer des Römischen Reiches“, so der Professor. Diese Maßnahmen würden auch Arbeit für die Bevölkerung generieren. Ein entscheidender Faktor, damit die jungen Menschen auch in ihrer Heimat blieben.

Allerdings sei dies nur zu realisieren, wenn diejenigen Staaten, die jetzt vom Verkauf fossiler Energieträger wie Erdgas und Erdöl leben, auf irgendeine Weise entschädigt werden. „Denn hätten wir diese Bodenschätze, würden wir auch nicht einfach einer De-Karbonisierung zustimmen“, so Radermacher. Alle müssten mitgenommen werden. Das seien auch die vor Kurzem von der Weltgemeinschaft in New York einvernehmlich verabschiedeten SDGs, die sogenannten Sustainable Development Goals (Nachhaltige Entwicklungsziele).
(Ralph Schweinfurth)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Albrecht am 13.06.2016
    So sehr mehr Wald, Solar-Kraftwerke in der Sahara und ein Marshall-Plan für Nord-Afrika zu begrüßen sind, so gefährlich ist es Worte wie "lächerlich" in den Zusammenhang mit Energiespar-Optionen in die Diskussion einzubringen. Wenn jeder seine Ideen einbringt, was seiner Meinung "nichts bringt", können wir ganz schnell aufhören. Schließlich erreichen wir mit allen bisherigen Ideen nicht einmal das 2°C-Ziel, geschweige denn die angestrebten 1,5°C. Wir müssen also zulegen und weitere Ideen entwickeln anstatt bestehende in Frage zu stellen. Derzeit produzieren wir in Deutschland rund 900 Mio.t CO2 pro Jahr, davon gut 200 Mio.t für Raumheizungen!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Wegen wiederholter Manipulationsversuche sehen wir uns leider gezwungen, „Die Frage der Woche“ als interaktives Element auf unserer Homepage einzustellen.
Auf Facebook können Sie darüber weiterhin abstimmen und diskutieren.
arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2018

Nächster Erscheinungstermin:
30.November 2018

Weitere Infos unter Tel. 089/290142--54/56 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.