Wirtschaft

Die Arbeitslosigkeit in Bayern wird nach einer Prognose des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) nächstes Jahr steigen. (Foto: dpa/Christoph Soeder)

03.11.2019

Zwei Prozent mehr Arbeitslose

Forscher erwarten nächstes Jahr mehr Erwerbslose in Bayern

Die Arbeitslosigkeit in Bayern wird nach einer Prognose des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) nächstes Jahr steigen - um mehr als zwei Prozent auf 218.000 Erwerbslose. Das habe es seit zehn Jahren nicht mehr gegeben, sagte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw). Flächendeckend in allen Regierungsbezirken nehme die Arbeitslosigkleit 2020 zu.

Nur für Baden-Württemberg sagte das IAB einen noch stärkeren Anstieg der Arbeitslosigkeit voraus. Die Probleme in der Autoindustrie und im Maschinenbau träfen Süddeutschland besonders, erklärten die Arbeitsmarktforscher. Brossardt forderte ein erweitertes Kurzarbeitergeld, um den Standort fit für den Konjunktureinbruch zu machen.

Dabei geht der Beschäftigungsaufbau 2020 noch weiter, wenn auch stark gebremst. In Bayern soll die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um weitere 45.000 auf 5,75 Millionen steigen. Dass Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahl zugleich steigen, erklärte das IAB damit, dass mehr Zuwanderer, mehr ältere Menschen und mehr Frauen am Arbeitsmarkt sind. Erst in den nächsten Jahren werde der demographische Wandel stärker ins Gewicht fallen. Dann werde wichtig werden, "dass es für nachgefragte Tätigkeiten zu wenig qualifiziertes Personal gibt und umgekehrt für zu viele Personen mit bestimmten Qualifikationen zu wenige Stellen", sagte Brossardt.

Der Strukturwandel in der Autoindustrie und außenpolitische Risiken machten der Industrie zu schaffen, aber auch innenpolitische Fehlanreize, sagte Brossardt: "Weltweit haben wir die vierthöchsten Arbeitskosten, dazu stetig steigende Strom- und Energiekosten." Die Unternehmenssteuer sei nicht gesenkt, das Arbeitszeitgesetz nicht modernisiert worden.
(Roland Losch, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Deutschpflicht für Imame: eine sinnvolle Idee?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.