Wissenschaft

Käfige zur Haltung von Mäusen stehen in der Mikrobiologie der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) in einem Tierstall. Am 13. September wurde auf dem Campus der LMU die Mikrobiologie der Tierärztlichen Fakultät eröffnet. (Foto: dpa/Hoppe)

13.09.2023

LMU-Neubau für Forschung an gefährlichen Erregern eröffnet

73 Millionen Euro hat das neue Gebäude für die Mikrobiologie der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) in Oberschleißheim gekostet. In streng von der Außenwelt abgeschirmten Räumen soll dort bald zu Seuchen, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können, geforscht werden

Die Corona-Pandemie scheint ausgestanden. Doch Seuchen, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden, könnten in Zukunft noch wichtiger werden. Um solche Zoonosen besser erforschen und Methoden gegen ihre Ausbreitung zu entwickeln, bekommt die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) in Oberschleißheim ein neues Gebäude für die Mikrobiologie der Tierärztlichen Fakultät.

Am Mittwoch wurde das 73 Millionen Euro teure Gebäude mit fast 3000 Quadratmetern Nutzfläche von Wissenschaftsminister Markus Blume (CSU), LMU-Präsident Bernd Huber und dem Dekan der Tierärztlichen Fakultät der LMU, Reinhard Straubinger eröffnet. Neben der Analyse von Viren, Bakterien und Pilzsporen soll die Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten vorangetrieben werden. Es handele sich um eine "gesellschaftlich hochrelevante Forschung", sagte Huber. Rund 100 Forschende sollen hier in der Endstufe arbeiten.

Blume sagte, Bakterien, Viren, Pilze seien mit bloßem Auge oft nicht zu erkennen, "aber mit gigantischen Auswirkungen auf unser Leben". Das neue Gebäude für das Institut für Infektionsmedizin und Zoonosen biete optimale Bedingungen für den Fachbereich.

Zweithöchste Sicherheitsstufe

Das Besondere sei die Kombination aus hochgesicherten Laboren der zweithöchsten Sicherheitsstufe S3 und der Möglichkeit zu Tierversuchen, die in auch streng von der Außenwelt abgeschirmten Räumen durchgeführt werden, erläuterte Straubinger. Dies gebe es nur an knapp einem Dutzend Standorten in Deutschland, hieß es.

Im Frühjahr sollen die ersten Forschenden die S2-Labore in Betrieb nehmen. Dort wird mit weniger ansteckenden Erregern geforscht, etwa bakterielle Keime wie Borrelien, Chlamydien und Staphylokokken. Voraussichtlich in zwei Jahren werden die S3-Labore für infektiösere und gefährlichere Krankheiten an den Start gehen.

Labore der allerhöchsten Sicherheitsstufe S4 haben nur eine Hand voll Institute, etwa das Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit und das Robert-Koch-Institut. (Sabine Dobel, dpa)

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Ist eine Barzahlungsobergrenze von 10.000 Euro sinnvoll?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2023

Nächster Erscheinungstermin:
29. November 2024

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 24.11.2023 (PDF, 19 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.