Bauen

Die Auftragslage hat sich etwas abgeschwächt. (Foto: Bilderbox)

26.11.2020

Deutliches Umsatzplus

Die Bauwirtschaft bleibt Stabilitätsanker, aber das Auftragspolster schrumpft

Die bayerische Bauwirtschaft wird auch dieses Jahr mit einem Umsatzplus beenden. Baugewerbe und Bauindustrie haben in 2020 rund 6500 neue Arbeitsplätze geschaffen und auch im kommenden Jahr rechnen wir mit einem weiteren moderaten Beschäftigungszuwachs. Damit bleibt die Baubranche auch in der Krise ein wirtschaftlicher Stabilitätsanker. Damit das so bleibt, müssen die öffentlichen Auftraggeber aber ihre Investitionslinie hochhalten.“ Mit diesen Worten fasste Wolfgang Schubert-Raab, Präsident der Bayerischen Baugewerbeverbände, wichtige Ergebnisse einer gemeinsamen Herbst-Konjunkturumfrage der bayerischen Baugewerbeverbände und des Bayerischen Bauindustrieverbands unter ihren Mitgliedsbetrieben zusammen. An der Umfrage beteiligten sich über 450 Bauunternehmen.

Der baugewerbliche Umsatz stieg auf den bayerischen Baustellen von Januar bis August im Woh-nungsbau um 10,5, im Öffentlichen Bau um 5,5 Prozent und im Gewerbebau immerhin um 3,5 Prozent an. Insgesamt erwirtschaftete die Branche in den ersten acht Monaten des Jahres ein deutliches Umsatzplus von sechs Prozent. Damit setzte sich die wirtschaftliche Dynamik der vergangenen Jahre in der bayerischen Bauwirtschaft fort.

Die Auftragslage hat sich in den vergangenen Monaten abgeschwächt. Von Januar bis August lagen die Gesamtauftragseingänge um fast fünf Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Während im Wohnungsbau die Auftragseingänge mit 3,4 Milliarden Euro konstant blieben, gingen diese im Gewerbebau mit 7,6 Prozent und im Öffentlichen Bau mit 5,6 Prozent zurück. Beim Straßenbau fiel der Auftragseinbruch mit einem Minus von 15,2 Prozent besonders deutlich aus.

Im Durchschnitt haben die Bauunternehmen aktuell einen Auftragsbestand von 13,58 Wochen (Vorjahr: 14,4 Wochen) in ihren Büchern stehen. Allerdings hat mehr als die Hälfte der Straßenbauer zum Jahresende eine schlechtere Auftragslage als vor einem Jahr.

2021 ist auch für die Bauwirtschaft mit großen Unsicherheiten verbunden. Im öffentlichen Bau wirken sich das aufgrund der Corona-Krise entstandene Milliarden-Minus in den Kassen der bayerischen Kommunen und die fehlenden Personalkapazitäten aus. Die Zahl der Ausschreibungen nimmt deutlich ab. Mehr als die Hälfte aller befragten Straßenbauunternehmen erwartet sinkende Umsätze im kommenden Jahr. Auch im öffentlichen Hochbau, also etwa beim Bau von Schulen und Krankenhäusern, rechnet etwas mehr als die Hälfte der Betriebe in 2021 mit verringerten Umsätzen.

Josef Geiger, Präsident des Bayerischen Bauindustrieverbands, appellierte deshalb an die Städte und Gemeinden, bei den pflichtigen Leistungen wie Kläranlagen, Straßen, Wasserversorgung, Schulen nicht zu sparen und auch in Krisenzeiten notwendige Investitionen zu tätigen. Die Bauwirtschaft habe in den vergangenen Jahren nicht zuletzt wegen des Versprechens steigender Bauinvestitionen der öffentlichen Auftraggeber Personal aufgebaut. Um die Arbeitsplätze am Bau zu erhalten, seien aber verstetigte Investitionen die wichtigste Voraussetzung.

Die Baupreise waren in diesem Jahr relativ niedrig. Mittelfristig werden die Baupreise aber nach Auffassung der bayerischen Bauspitzenverbände ansteigen. Dies wird von den Ergebnissen der Herbst-Konjunkturumfrage der Bauwirtschaft bestätigt. 84 Prozent der Umfrageteilnehmer erwarten für das kommende Jahr steigende Einkaufspreise für Baustoffe und Rohmaterial. (FHH)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2021

Nächster Erscheinungstermin:
26.November 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 14 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.