Bauen

Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer überreichte den Hüttenmeistern (von oben nach unten) Matthias Baumüller aus Regensburg, Ulrich Först aus Bamberg und Jérôme Zahn aus Passau jeweils eine Plakette mit der Inschrift „Immaterielles Kulturerbe“. (Foto: StMB)

29.04.2021

Dombauhütten sind Immaterielles Kulturerbe

Das Dombauhüttenwesen ist weltweit Immaterielles Kulturerbe

Das Bauhüttenwesen ist Immaterielles Kulturerbe weltweit. Ende Dezember 2020 hatte die UNESCO ihre Entscheidung bekannt gegeben, jetzt hat Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer (CSU) die drei bayerischen Hüttenmeister Matthias Baumüller aus Regensburg, Ulrich Först aus Bamberg und Jérôme Zahn aus Passau in einer feierlichen Veranstaltung gewürdigt. Schreyer dankte den Hüttenmeistern für ihre wertvolle Arbeit und überreichte ihnen stellvertretend für all ihre Kolleginnen und Kollegen eine Plakette mit der Inschrift „Immaterielles Kulturerbe“. „Unsere Dome sind großartige Denkmäler der bayerischen Geschichte. Ich bin sehr stolz, dass die UNESCO-Kommission die Handwerkskunst zum Erhalt dieser mittelalterlichen Bauten so schätzt. Hier blüht und lebt die Tradition alter Handwerkstechniken weiter“, so die Ministerin.

18 Dombauhütten aus Frankreich, Norwegen, Österreich, der Schweiz und Deutschland hatten sich zusammengeschlossen, um das Bauhüttenwesen bei der UNESCO als Immaterielles Kulturerbe weltweit anerkennen zu lassen. Ende 2020 hat die UNESCO ihre positive Entscheidung bekannt gegeben und das Bauhüttenwesen in das internationale Register Guter Praxisbeispiele zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Damit wird auch die Arbeit der drei staatlichen Dombauhütten Regensburg, Passau und Bamberg gewürdigt. Bauministerin Schreyer machte in ihrer Laudatio deutlich, dass dort Jahrhunderte alte Handwerkstechniken gepflegt und bewahrt werden: „Umwelteinflüsse setzen dem Naturstein der Dome über die Zeit zu. Unser oberstes Ziel ist es aber, die originale Bausubstanz zu erhalten. Genau das tun die Dombauhütten, indem sie die traditionelle Steinmetzkunst mit modernen bautechnischen Verfahren verbinden und mit kontinuierlichen Erhaltungsarbeiten, viel handwerklichem Geschick und detailliertem fachlichen Wissen den Bestand ihrer Dome sichern.“

Die Dombauhütten sind Teil der zum Bayerischen Bauministerium gehörenden Staatlichen Bauämter in Regensburg, Passau und Bamberg. In einer neuen Broschüre informiert das Bauministerium über ihre Geschichte und die Besonderheiten ihrer Arbeitsweise. Außerdem zeigt eine Schaufensterausstellung des Bauministeriums vier Wochen lang eindrucksvolle Bilder aus der vielfältigen Arbeit der drei bayerischen Dombauhütten. Die Ausstellung ist bis 20. Mai 2021 am Franz-Josef-Strauß-Ring 4, 80539 München, zu sehen sein. Die kostenlose Broschüre „Staatliche Dombauhütten in Bayern“ steht hier zum Download bereit: www.bestellen.bayern.de. (BSZ)

comment

Die Kommentarfunktion steht vorübergehend nicht zur Verfügung.

Die Frage der Woche

Soll die Legislaturperiode verlängert und die Kanzler-Amtszeit begrenzt werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
10.Dezember 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.