Bauen

Feinste Oberflächenbearbeitung mit innovativen Techniken im Steinmetzhandwerk. (Foto: BIV Steinmetze/Richard Watzke)

17.07.2018

Ein faszinierender Werkstoff

Naturstein spricht alle Sinne an

Naturstein ist ein faszinierender Werkstoff. Seit der Antike inspiriert seine Schönheit und Dauerhaftigkeit. Künstler schufen daraus herausragende Kunstwerke, Baumeister planten die kühnsten Bauwerke mit ihm. Das präzise Behauen und kunstvolle Verzieren der Bausteine war begabten Steinmetzen und Bildhauern vorbehalten. Ohne ihre Erfahrung im Umgang mit Stein wären der Parthenon in Athen, das Kolosseum in Rom oder die Kathedralen der Gotik undenkbar.

Bei der Suche nach hochwertigen, naturbelassenen und nachhaltigen Baustoffen rückt der Naturstein heutzutage immer stärker in den Vordergrund. Besonders geeignet sind Natursteine, die in Europa gewonnen werden. Diese Steine sind aufgrund ihrer langen Tradition erprobt und durch ihre kurzen Transportwege ökologisch sinnvoll. Neben den ökologischen und technischen Qualitäten sind Designer, Planer und Architekten von dem vielfältigen, natürlichen Material und seiner einmaligen Ausstrahlung fasziniert.
Die Kombination von Naturstein mit anderen Materialien wie Holz, Glas, Keramik und Metall vergrößert die Gestaltungsfreiheit bei allen Projekten in privaten und öffentlichen Bereichen. Immer stärker treten bei der Materialwahl auch die Aspekte der Nachhaltigkeit bei der Beschaffung und Verarbeitung in den Vordergrund.

Einsatz moderner Maschinentechnik

„Der qualifizierte Innungs-Steinmetz findet für jeden Einsatzbereich aus dem vielseitigen Angebot den passenden Naturstein, der den optischen und technischen Ansprüchen der Architekten und Kunden entspricht. Durch die professionelle und hochwertige Verarbeitung hat der Nutzer viel Freude an seinem einmaligen Produkt Naturstein“, sagt Hermann Rudolph, Landesinnungsmeister im Landesverband Bayerischer Steinmetze.

Auch das traditionsreiche Steinmetzhandwerk stellt sich den veränderten Anforderungen. Neben traditionellen Bearbeitungsmethoden kommt vermehrt modernste Maschinentechnik zum Einsatz, so auch CNC-Maschinen, die ganz andere Möglichkeiten bei der Verarbeitung und Präsentation von Naturstein bieten.
Naturstein wird vom Steinmetz in jedem beliebigen Format verarbeitet. Kein anderer Werkstoff ist so beständig, kaum einer so vielseitig. Terrassen, Gartentreppen und Treppenhäuser, aber auch Böden in Küche und Bad werden immer öfter mit hochwertigen Natursteinen gestaltet. Bei der Auswahl des Natursteins sollte es nicht nur auf das Aussehen, sondern auch auf die passende Eignung ankommen.

Granit und Quarzit für Flächen in Nassbereichen

Bei fachgerechtem Einbau bietet Naturstein Sicherheit und Freude für viele Jahrzehnte. In Verbindung mit einer passenden Oberflächenbearbeitung verschönern robuste Natursteinsorten wie Granit und Quarzit, aber auch kompakte Kalksteine, Muschelkalke und bestimmte Marmorsorten anspruchsvolle Projekte im Innen- und Außenbereich. Bauherren und Architekten können aus einer Vielzahl von Oberflächen auswählen. Die Wahl des Werkzeugs und die Intensität der Bearbeitung bestimmen die Haptik der Oberflächen. Alternativ zu polierten Flächen entscheiden sich Bauherren heute gerne für geschliffene oder gebürstete Beläge, die einen ganz eigenen Charakter haben und die Natürlichkeit des Steins unterstreichen. Die Oberflächen besitzen einen seidenmatten Glanz und sind barfuß angenehm zu begehen.

Aber auch auf kleinstem Raum lassen sich private Oasen der körperlichen und geistigen Entspannung realisieren: als steinerne Ofenbank, als Verkleidung eines Whirlpools, als Sitzbank einer Dampfdusche oder als Boden einer Kellersauna. Zusätzlich zur farblichen Vielfalt fasziniert Naturstein durch seine sinnlichen Oberflächen. Glänzend poliert oder seidenmatt geschliffen – für jeden Wohn- und Lebensstil bietet der Steinmetz-Innungs-Fachbetrieb die geeignete Oberflächenbearbeitung.

Für den Landhausstil eignen sich Kalksteine in Rot- und Brauntönen. Beliebt ist hier vor allem das antike Oberflächen-Finish. Der mit Diamantbürsten sanft aufgeraute Kalkstein strahlt Wärme und Behaglichkeit aus und wird gerne mit anderen Naturmaterialien wie Holz kombiniert.

Dunkelgrauer, spaltrauer Schiefer und leuchtendes Glasmosaik hingegen bilden einen feurig-sinnlichen Kontrast. Fein geschliffener beiger Kalkstein und polierter weißer Marmor sind erste Wahl für die entspannt lässige Optik der Wellness-Oase in einer Stadtwohnung.

Granit und Quarzit empfehlen sich generell für alle beanspruchten Flächen in Nassbereichen. Wie jedes Naturprodukt „reifen“ auch Natursteine über die Jahre und bekommen ihren ganz eigenen Charakter. Mit der entsprechenden Pflege kann diese ganz besondere Entwicklung noch positiv unterstützt werden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Strafprozesse aufgezeichnet werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.