Bauen

Die Gesamtkosten für den Abschnitt Ergoldsbach – Essenbach belaufen sich auf rund 182 Millionen Euro. (Foto: Sehlhoff)

03.12.2019

Entlastung für zahlreiche Ortschaften

Die B 15 neu zwischen Ergoldsbach und Essenbach ist für den Verkehr freigegeben

Die B 15 neu beginnt südlich von Regensburg mit dem Autobahndreieck Saalhaupt an der A 93 und verläuft parallel zur B 15 alt östlich von Landshut und soll künftig weiter nach Rosenheim zur A 8 geführt werden. Die Gesamtlänge wird rund 140 Kilometer betragen.

In ihrem Verlauf kreuzt die B 15 neu die radial von München ausgehenden Ost-West-Verbindungen A 92 (von München nach Deggendorf) und die geplante A 94 (von München nach Pocking).

Mit der nördlichen Fortsetzung in der A 93 stellt die B 15 neu als eine tangential am Großraum München vorbeiführende Fernstraßenverbindung die notwendigen Verkehrsbeziehungen innerhalb Bayerns zwischen den Ober- und Mittelzentren der Oberpfalz, Niederbayems und Oberbayerns her und verbindet sie mit den marktintensiven Verdichtungsräumen der Bundesrepublik. Gleichzeitig sollen mit dem Bau der B 15 neu die Verkehrssicherheit auf der freien Strecke und in den von der B 15 neu entlasteten über 30 Ortsdurchfahrten erhöht und die Leistungsfähigkeit der B 15 alt verbessert werden.

Zunehmender Verkehr

Das Verkehrsaufkommen der bestehenden B 15 alt hat über die Jahre enorm zugenommen und in weiten Abschnitten mit einer durchschnittlichen Verkehrsbelastung von bis zu 18 000 Fahrzeugen die Leistungsgrenze einer zweistreifigen Bundesstraße überschritten.

Der gesamte Straßenzug der B 15 alt zwischen Regensburg und Landshut ist geprägt durch zahlreiche Ortsdurchfahrten sowie überwiegend plangleiche Einmündungen und Kreuzungen.

Gemäß Verkehrsprognose werden für den Abschnitt von Ergoldsbach bis Essenbach bis zu 32 500 Fahrzeuge pro Tag erwartet. Diese Verkehrsmenge lässt sich nur mit einem zweibahnigen, vierstreifigen Straßenquerschnitt sicher bewältigen. Die Bundesstraße B 15 neu zwischen Regensburg und Landshut ist in drei Bau- und Planungsabschnitte unterteilt, die jeweils für sich verkehrswirksame Streckenabschnitte darstellen.

Der Abschnitt Ergoldsbach – Essenbach schließt die Lücke zwischen dem Abschnitt Neufahrn – Ergoldsbach und der A 92 München – Deggendorf. Die Gesamtstrecke der B 15 neu von der A 93 bei Saalhaupt bis zur A 92 wird damit durchgehend verkehrswirksam.

Abgesenkte Trasse

Beginnend an der Anschlussstelle an die Kreisstraße LA 9 umgeht die B 15 neu mit ihrer Zielrichtung Süden zunächst Wölflkofen westlich. Nach Erreichen der Gemeindegrenze zu Essenbach verläuft die Trasse westlich von Oberunsbach und Unterunsbach, kreuzt die B 15 alt mittels eines Brückenbauwerks und wird in größtmöglichem Abstand um Essenbach geführt und über eine Anschlussstelle mit der Staatsstraße 2141 verknüpft, bevor sie mittels eines Fernstraßenkreuzes (Kleeblatt) am Ende des Abschnitts Ergoldsbach – Essenbach an die A 92 angebunden wird.

Um den Anforderungen aus der besonderen Lage dieses Fernstraßenkreuzes gerecht zu werden, wird zur Minimierung der Eingriffe hinsichtlich Lärmschutz und Landschaftsbild die Trasse der B 15 neu in diesem Bereich abgesenkt und in einer Grundwasserwanne unter der kreuzenden A 92 geführt.

Für den neun Kilometer langen Abschnitt Ergoldsbach – Essenbach sind zur Aufrechterhaltung des kreuzenden Verkehrswegenetzes sowie für Gewässer insgesamt 13 Brückenbauwerke erforderlich.

Aufgrund bauzeitllcher Verzögerungen im Bereich der Grundwasserwanne Ohu erfolgt die Verkehrsfreigabe des Abschnitts Ergoldsbach – Essenbach der B 15 neu vorläufig unter Zuhilfenahme der Kreisstraße LA 7 und einer provisorischen Anbindung an die A 92.

Die Gesamtkosten des Abschnitts Ergoldsbach – Essenbach belaufen sich auf rund 182 Millionen Euro. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.