Bauen

Innenraumansicht des Mikes 11 Fünfzig in Wien mit dem verwendeten Eichenholzfurnier. (Foto: Firma Kaindl)

11.02.2020

Holzakzente schaffen eine charmante Atmosphäre

Innenraumgestaltung mit natürlichen Materialien nimmt in Gastronomie stetig zu

Die Innenraum-Gestaltung mit natürlichen Materialien nimmt auch in der Gastronomie einen stetig wachsenden Stellenwert ein. Nach mehreren Jahrzehnten, in denen sie durch den Einsatz von Kunststoffmobiliar – wie beispielsweise in Fast-Food Restaurants – beherrscht wurde, kommt nun wieder die Rückbesinnung auf das Heimelige und vor allem auf das Natürlich-Authentische. Kunden sollen und wollen sich wohlfühlen in Restaurants und das Naturmaterial Holz mit seiner Haptik, Farbe und seinem Geruch, kann dieses Gefühl unterstützen und verstärken.

Echt-Holz-Verwendung in einem Gastronomiebetrieb – macht das nicht mehr Aufwand, als dass es gut aussieht? Nicht, wenn man die richtige Holzart wählt: Das Mikes 11 Fünfzig in Wien hat sich für seinen neuen Look für Eichenfurnier im Altholz-Stil entschieden. Eichenholz ist eine der härtesten und dauerhaftesten heimischen Holzarten. Seine vielen natürlichen Inhaltsstoffe schützen das Holz nicht nur vor Feuchtigkeit oder Schädlingsbefall, sondern verleihen ihm auch seine typische dunkelbraun-gelblich bis leicht rötliche Färbung. „Schon seit zwölf Millionen Jahren gibt es Eichenholz, dessen Eigenschaften Schiffsbauer schon seit dem frühen Mittelalter für den Bootsbau zu schätzen und zu nutzen wussten“, so Ursula Geismann, Geschäftsführerin der Initiative Furnier + Natur e.V. (IFN).

Bei der Renovierung fiel die Wahl auf Eichen-Altholz-Furnier. „Die natürlich dunklere Holzfarbe der Eiche sowie der Naturmix aus Fries- und Fladerfurnier verbinden sich perfekt zu dem angestrebten Ambiente aus Industrial und Vintage“, folgert Geismann und schließt „Die Holzakzente lassen eine charmante Atmosphäre entstehen, in der man mit einem leckeren Getränk den Tag gemütlich ausklingen lassen kann.“ (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.