Bauen

So sieht der Innenhof des Hochschulneubaus aus. (Foto: Staatliches Bauamt Schweinfurt)

13.11.2020

Neue Maßstäbe bei der virtuellen Realität

FHWS-Neubau der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen bietet Raum für 1400 Studierende und Labore

Der Neubau der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen an der Niederwerrner Straße 96 / Franz-Schubert-Straße am Hochschulstandort in Schweinfurt ist in Betrieb genommen worden und steht der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt künftig für die Lehre und Forschung zur Verfügung.
Räume wollen mit Leben erfüllt werden: Dies wünschten sich der Präsident der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, Robert Grebner, der Dekan der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, Peter Meyer, sowie Gerald Langer, Leiter des Bereichs Hochbau des Staatlichen Bauamts Schweinfurt. Sie hatten – pandemiebedingt – zu einem Gespräch und einem Rundgang statt zu einer Feier eingeladen und freuen sich, wenn das neue Gebäude der FHWS künftig ein Ort der Lehre statt der Leere sein wird.      Präsident Grebner hob hervor, dass die FHWS das Wissen-Schaffen als Mission sehe. Diese könne mit dem Neubau auf dem Konversionsareal optimal realisiert werden. „Ich bedanke mich ausdrücklich bei der Stadt Schweinfurt, die 2013 mit dem Angebot auf uns als Hochschule zugekommen ist, um uns ein Gelände für die Expansion der FHWS bereitzustellen.“ Die Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, die 2008 ihre Internationalisierungsstrategie gestartet hatte, benötigte dringend mehr Raum für ihre Studierenden und Mitarbeitenden. Gesagt – getan: In nur 350 Metern Entfernung zum Campus an der Ignaz-Schön-Straße wurden zehn Hektar für die Wissenschaft bereitgestellt und das vormalige Kasernengelände der US-Armee umgeprägt. In zehn Jahren, so Grebner weiter, könnten bis zu 5000 Studierende die junge Hochschulstadt beleben.
Gerald Langer, Leiter des Bereichs Hochbau des Staatlichen Bauamts Schweinfurt, erläuterte in einem kleinen Rückblick das hervorragende Zusammenspiel aller am Bau Beteiligten. „Wir haben leidenschaftlich wie leidensfähig alle Unwägbarkeiten lösen können.“ Der Neubau der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen setzt einen ersten wesentlichen städtebaulichen Akzent am Eingang zur Carusallee. Das begrünte Atrium wie auch die bewusst breit angelegten Flure im Erdgeschoss laden künftige Studierende sicherlich zum Arbeiten und Netzwerken ein.
Der Dekan der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, Peter Meyer, freute sich, für seine Fakultätsmitglieder einen eigenen Neubau für die Lehre und Forschung zu erhalten. Sein einziger Wermutstropfen: Die Dynamik an der Fakultät habe quasi den ursprünglichen Planungsstand überholt. Nicht alle Bereiche inklusive der 1400 Studierenden aus rund hundert Ländern hätten umziehen können – einige Bereiche verbleiben aktuell am bisherigen Standort. An der Fakultät ständen neben der Internationalisierungsstrategie neue Konzepte am Start: Zu nennen seien hier beispielsweise neue Lehrformate, angepasst an die aktuelle Situation der Pandemie. In kleinen Gruppen erprobten Hochschul-Mitglieder hybride Mischformen aus. Bis Weihnachten gäbe es testweise Vorlesungen und Dienstbesprechungen mit neuen Mitteln, Medien und Methoden. Meyer weiter: Das neue MAVEL-Lab, ein Labor, das sich mit Möglichkeiten der virtuellen Realität beschäftigt, könne neue Maßstäbe setzen. Mit einer Raumhöhe von sechs Metern werde es ab 2021 in einem Stufenplan ausgebaut und könne europaweit konkurrenzfähig sein. Dies trage dazu bei, den Hochschulstandort Schweinfurt attraktiv zu gestalten, für Studierende wie die Wirtschaft gleichermaßen, die sich mit Projektanträgen gern an die FHWS wenden können. „Das Labor“, so Meyer, „schafft im Zuge des Technologietransfers einen klaren Mehrwert für lokale und regionale Unternehmen.“
Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU), der leider kurzfristig wegen eines wichtigen Termins in München nicht an dem Pressegespräch teilnehmen konnte, sendete Grußworte: „Mit diesem Neubau schaffen wir noch bessere Rahmenbedingungen für innovative und international ausgerichtete Lehre und Forschung am Standort Schweinfurt. Studentinnen und Studenten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bietet sich hier eine höchstmoderne Infrastruktur, um neue Ideen und kreative Konzepte zu entwickeln, mit denen sie unsere Zukunft gestalten und unseren Wohlstand sichern können. Hier bildet die FHWS die Fachkräfte von morgen aus – für die Region, Bayern und die Welt.“
> Katja Bolza-Schünemann

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sind Jagd und Naturschutz vereinbar?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.