Bauen

Einer der Nibelungensäle. (Foto: Bayerische Schlösserverwaltung)

14.06.2018

Saniert und restauriert

Am 29.Juni wird der Königsbau der Residenz München wiedereröffnet

Am 29. Juni 2018 ist es endlich soweit − der Königsbau der Residenz München wird wiedereröffnet. Nach einem Jahrzehnt umfangreicher Sanierung und Restaurierung ist dieses unter König Ludwig I. (reg. 1825-1848) von Leo von Klenze errichtete bedeutende Baudenkmal des Klassizismus dann wieder für Besucher geöffnet. In neuen Sammlungsräumen präsentiert die Bayerische Schlösserverwaltung hochkarätige Kunstschätze der fürstlichen Sammlungen aus vier Jahrhunderten. Die restaurierten königlichen Appartements und die Nibelungensäle berichten von König Ludwig I. und seiner Zeit.

„Vier Jahrhunderte lang schlug in der Residenz München das politische Herz Bayerns. Bis heute ist hier eindrucksvoll der Weg vom Herzog- und Kurfürstentum über das Königreich Bayern zum heutigen demokratischen Freistaat ablesbar: 2018, in dem Jahr, in dem sich die Stiftung der bayerischen Verfassung von 1818, wie auch der Übergang von der Monarchie zur Republik von 1918 mit ‘runden Gedenktagen’ jähren, lassen sich so in der Münchner Residenz wichtige Kapitel der Landesgeschichte erleben“, erklärt der für die Bayerische Schlösserverwaltung zuständige Finanzminister Albert Füracker. „Der Königsbau und die nun neu präsentierten fürstlichen Sammlungen sind anschauliche Zeugnisse unserer Landesgeschichte.“

Am 29. Juni 2018 feiert die Bayerische Schlösserverwaltung anlässlich der Wiedereröffnung des Königsbaus und ihres 100-jährigen Bestehens einen besonderen Schlössertag, mit ganztägig freiem Eintritt in die Residenz München und einem bunten Programm von 14 bis 22 Uhr. Die Besucher erwarten unter anderem Führungen durch die Nibelungensäle und die königlichen Appartements, informative Einblicke in die neuen Sammlungsbereiche, höfische Gartenspiele und Mitmachstationen für Groß und Klein. Experten berichten über die Schätze in den neu eingerichteten Sammlungen: der Silberkammer, der Schausammlung Wittelsbacher Porzellan und der Miniaturensammlung. Alle Veranstaltungen und der Eintritt sind an diesem Tag (ab 9 Uhr) kostenfrei.

Vom 30. Juni bis zum 6. Juli veranstaltet die Bayerische Schlösserverwaltung ein Themenführungsprogramm für alle, die es genauer wissen wollen: Die frisch restaurierten Nibelungensäle lassen sich mit der Themenführung „Heldenhaftes taufrisch“ erkunden. Über Repräsentation und Lifestyle in den königlichen Appartements berichtet die Führung „Ein königlicher Bilderpalast“ und unter dem Motto „Silber, weißes Gold und Tafelkultur“ werden die Schätze in den neuen Sammlungsräumen vorgestellt. (BSZ)

(Der Thronsaal - Foto: Bayerische Schlösserverwaltung)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Soll es einen EU-weiten verbindlichen Mindestlohn geben?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.