Bauen

Sowohl die Mehrfamilien- als auch die dahinter liegenden Reihenhäuser sind mit Unipor Coriso-Mauerziegeln errichtet. Wichtig bei diesem Bauvorhaben war die gute Wärmedämmung sowie der hohe Schallschutz des Wandbaustoffs. (Foto: Ten Brinke Wohnungsbau/Bocholt)

10.09.2020

Schön und behaglich wohnen

Mit Dämmziegeln zu mehr Wärme- und Schallschutz

Als Paradebeispiel städtebaulicher Nachverdichtung kann die Wohnsiedlung Neubiberger Gärten bezeichnet werden. Die im Sommer 2018 fertiggestellte Anlage liegt in einem südlich an München angrenzenden Vorort. Neben sehr gefälliger Gestaltung überzeugt hier insbesondere die wirtschaftliche und nachhaltige Bauweise. So vertraute der Bauherr für die vier Mehrfamilien- und neun Reihenhäuser auf die bauphysikalischen und ökologischen Vorzüge des Unipor Coriso-Mauerziegels. Der mit mineralischem Dämmstoff gefüllte Baustoff erreicht schon in relativ schlanken monolithischen Außenwänden den geforderten KfW 55-Effizienzhausstandard. Zudem sorgt er neben ausreichender Tragkraft für hohen Schallschutz.

Nach jahrelanger Planung der Gemeinde Neubiberg konnte das seit 2016 brachliegende Gelände an der Freiherr-von-Stengel-Straße endlich bebaut werden. So wird das rund 12 000 Quadratmeter große Areal zwischen Bahnhofsplatz und Kaiserstraße von dem Investor, der Ten Brinke Projektentwicklungs GmbH aus der Oberpfalz, in Abstimmung mit der Gemeinde bereits vielfältig genutzt. Neben einem Einkaufscenter sowie Gebäuden für diverse Dienstleister entstand im östlichen Bereich nun ein reines Wohngebiet. Die Bebauung erstreckt sich auf rund 5000 Quadratmetern.

Neubiberg gehört zum Landkreis München und grenzt direkt an das südliche Stadtgebiet an. Die Gemeinde ist durch ihre Nähe zur bayrischen Metropole als Wohnort sehr begehrt und mittlerweile dicht besiedelt. Typisch für das Erscheinungsbild sind Einzel- und Reihenhäuser mit jeweils dazugehörigem Garten. Ansonsten ist die Gemeinde seit den 1980er-Jahren als Wissenschafts- und Forschungsstandort bekannt. Hier siedelten sich zahlreiche Betriebe aus der Hightech- und IT-Branche an.

Mischbebauung

Der beauftragte Architekt Hans Meier aus Miesbach sah entsprechend den Vorstellungen der Ten Brinke Wohnungsbau für die Wohnsiedlung eine Mischbebauung vor. Er plante zwei Gebäudeblocks mit Reihenhäusern und vier Mehrfamilienhäusern mit Satteldächern. Alle neun Reihenhäuser und die insgesamt 38 Wohneinheiten der Mehrfamilienhäuser wurden als zu erwerbende Eigentums-immobilien konzipiert. In zwei der Mehrfamilienbauten befinden sich zehn Wohnungen, in den anderen beiden neun. Der Entwurf orientierte sich in der Gebäudegestaltung und Dimensionierung an der überwiegend kleinteiligen Wohnbebauung des Umfelds. Die Mehrfamilienhäuser verfügen angesichts maßvoller Nachverdichtung deshalb ebenso wie die Reihenhäuser nur über zwei Geschosse plus ausgebautem Dachgeschoss.

Während alle Reihenhäuser eine Wohnfläche von knapp unter 150 Quadratmetern aufweisen, variieren die Zwei-, Drei- und Vierzimmerwohnungen der Mehrfamilienhäuser in ihrer jeweiligen Größe zwischen 56 und 132 Quadratmetern. Alle Häuser haben an den Wohnungen je nach Geschosslage einen Garten mit Terrasse oder einen Balkon. Zu jeder Wohneinheit gehört zudem ein Stellplatz in einer unter der Wohnsiedlung auf 130 Metern Länge angelegten Tiefgarage. Die Wohnungen zeichnen sich neben einer gehobenen Ausstattung durch familien- und seniorenfreundliche Grundrisse aus. Fast alle Einheiten sind barrierefrei nutzbar und direkt von der Tiefgarage aus erreichbar. Gleiches gilt für die Reihenhäuser.

Der Bauherr, eine Tochtergesellschaft der niederländischen Ten Brinke Group, verlangte auch im Interesse der zukünftigen Käufer eine zur dauerhaften Wertbeständigkeit der Immobilien beitragende nachhaltige Bauweise. Der gewählte massive Außenwandbaustoff sollte zudem aufgrund der Nähe zur Bahnanlage hohen Wärme- und Schallschutz miteinander verknüpfen. Gefordert war ein baulicher Wärmeschutz, der zum finanziell geförderten KfW 55-Effizienzhausstandard beitrug. Angesichts dieser Vorgaben erwiesen sich bei den Reihen- und Mehrfamilienhäusern je nach Gebäudebereich die gewählten Unipor Coriso-Mauerziegel als perfekte Lösung.

Die mit rein mineralischem Dämmstoff gefüllten Mauersteine wurden speziell für eine gleichermaßen wärme- und schalldämmende Außenwand entwickelt – wie das Kürzel WS (W für Wärmeschutz und S für Schallschutz) verdeutlicht. Außerdem war auch ausreichende Tragfähigkeit gefragt. So erreicht der im Sockelbereich der Mehrfamilienhäuser eingesetzte Unipor WS10 Coriso seine für einen Wärmedämmziegel sehr hohe zulässige Druckspannung von 1,9 MN/m². Er verdankt diese insbesondere einer aussteifenden Anordnung der Ziegelstege.

Hoher Schallschutz

Der in den Obergeschossen verwendete WS07 Coriso sorgte hingegen auch in schlanker Mauerwerksdicke von 36,5 Zentimetern für einen besonders energiesparenden Wärmedurchgangskoeffizienten von nur 0,18 W/(m²K). Zudem tragen die eingesetzten Deckenrandelemente sehr effektiv zum Schallschutz bei.

Die Dämmstofffüllung des WS10 Coriso-Mauerziegels wirkt sich auch positiv auf die Schalldämmung der Außenwände aus: Mit einem Dämmmaß Rw,Bau,ref von bis zu 52,2 Dezibel gewährleistet er den Bewohner*innen einen vergleichsweise hohen Schutz vor Außenlärm. Hilfe leistet hier auch das aus wärmetechnischen Gründen eingesetzte Deckenrandelement: Bestehend aus einer außenliegenden Ziegelschale und zwei Dämmschichten aus Neopor verringert es die vertikale und horizontale Schalllängsleitung. Es reduziert aufgrund seines Wärmeleitwerts von 0,06 W/mK auch die wärmetechnisch gesehen negative Wirkung des Deckenabschlusses als Wärmebrücke.

Aufgrund der Lage galt es zudem, die Einwirkung der Erschütterungen durch den Bahnverkehr und des entstehenden sekundären Luftschalls auf die Gebäude zu vermindern. So wurde für alle Bauwerke unterhalb der Untergeschossdecke eine elastische Lagerung mit speziellen Dämmblöcken vorgesehen. Außerdem erhielten die Außenwände der Kellergeschosse als Erschütterungsschutz eine Verkleidung aus Dämmmatten. Die Aufzugschächte wurden vom Fundament entkoppelt.

Beim Rohbau bot das umfangreiche Unipor-Sortiment zu den verschiedenen Mauerziegeln auch abgestimmtes Systemzubehör wie Stürze und U-Schalen. So führten die optimalen Mauerwerkslösungen zu einer zügigen Erstellung der Gebäudehülle und Innenwände. „Die vom Ziegelwerk Leipfinger-Bader hergestellten und gelieferten Unipor-Mauerziegel überzeugten gleichermaßen durch hohe Maßgenauigkeit und Verarbeitungsfreundlichkeit“, betont Projektleiter Mario Görner.

„Wir waren speziell mit dem Coriso – wie auch schon bei anderen von uns damit realisierten Wohnprojekten – sehr zufrieden“, ergänzt Görner. Die Ziegel wurden entsprechend den jeweiligen Zulassungsbestimmungen materialsparend in deckelndem Dünnbettmörtel gesetzt. Zur schnellen Verlegezeit trug auch das von den Verarbeitern genutzte, sogenannte Mauertec-System bei. Es besteht aus dem für die Coriso-Vermörtelung maßgeschneiderten Dünnbettmörtel Maxit 900 D sowie dem gegen eine kleine Gebühr mitgelieferten Rührgerät Colllomix und dem Mörtelschlitten unimaxx.

Die Coriso-Ziegel ließen sich nicht nur zügig verlegen, sondern ohne Herausrieseln der mineralischen Füllung problemlos zusägen, schlitzen oder anbohren. Das homogene Qualitätsmauerwerk erleichterte auch den abschließenden Auftrag eines dreilagigen mineralischen Außenputzes und eines gefilzten Kalk-Gipsputzes auf der Wandinnenseite.

Die Attraktivität des Standorts wurde vom Investor noch mit der Anlage eines großzügigen Kinderspielplatzes mit Grünfläche, Sitzmöglichkeiten und Spielgeräten erhöht. Mit dem breiten Angebot an Wohnungsgrößen konnten viele potenzielle Käufergruppen angesprochen werden. Hier fühlen sich sowohl Familien als auch Singles unterschiedlichen Alters wohl. Die Reihenhäuser wurden ebenso wie die Wohnungen in den Mehrfamilienhäusern angesichts des hohen Wohnwerts stark nachgefragt. Alle Einheiten waren schon vor der Fertigstellung verkauft. (Gerd Heye)

(Blick in einen Wohnraum und eine Küche. Die Wohnanlage selbst fügt sich optisch in das bauliche Umfeld Neubibergs ein - Fotos: Ten Brinke Wohnungsbau/Bocholt)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Pop-up-Radwege in Bayerns Städten – eine sinnvolle Idee?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.