Bauen

Der Neubau. (Foto: Sven Rahm Fotografie)

28.11.2019

Vielfältige Nutzung

Neubau des Hauses der Begegnung in der Gemeinde Hurlach

Mit dem Bau des „Haus der Begegnung“ sollen die Lebens- und Wohnverhältnisse in der Gemeinde Hurlach nachhaltig verbessert werden. Es soll der kulturellen und sozialen Förderung im Ort dienen und so den Gemeinschaftssinn stärken.

Zudem wird der Ortskern, in dem sich bereits der Dorfladen, die Bäckerei, das Rathaus, der Kindergarten und die Kinderkrippe befinden, durch das „Haus der Begegnung“ für das Gemeinwohl weiter ausgebaut und gestärkt. In mehreren Arbeitskreissitzungen und Beratungen im Gemeinderat wurde ein Nutzungskonzept erarbeitet, welchem die Planung zugrunde liegt.

Das Gebäude in der Ortsmitte gegenüber dem Rathaus und der Kindertagesstätte nimmt mehrere Nutzungen auf: Gemeindebücherei, Ortsmuseum mit den Ausstellungen vom Arbeitskreis Ortsgeschichte, Begegnungsstätte Senioren sowie Musiker-Probenräume mit multifunktionaler Nutzung.
Mittig unterkellert

Die Gemeindebücherei, das Ortsmuseum und die Begegnungsstätte Senioren sind im Erdgeschoss untergebracht, die Räume für den Musikverein befinden sich im 1. Stock. Die barrierefreien Toilettenanlagen wurden zwischen Bücherei und Senioren mittig angeordnet. Das Gebäude erhielt einen rollstuhlgerechten Aufzug. Ein Teilbereich von dem geplanten Gebäude wurde mittig unterkellert. Dort sind der Technikraum und weitere Lagerräume für die verschiedenen Nutzungen im Gebäude untergebracht.

Die Gemeindebücherei wurde 2005 ins Leben gerufen und befand sich in der Bahnhofstraße 7 in einem Wohngebäude der Gemeinde. Aufgrund der engen Raumverhältnisse konnte sie sich nicht mehr entwickeln. Der Umzug ins Haus der Begegnung bringt jetzt nicht nur eine räumliche Verbesserung, sondern auch einen vorteilhaften Standort aufgrund der zentralen Lage im Ort.

Die Bibliothek ist auf der Nordseite zur Poststraße hin mit einer Grundfläche von 75 Quadratmetern situiert. An den Hauptraum ist noch ein Aufenthaltsraum und ein Abstellraum angegliedert.

Das Gemeindemuseum befand sich bis zu seinem Umzug beengt zwischen den Büchereiräumen. Es war zusammen mit der Bücherei errichtet worden. Im Museum befinden sich in mehreren Vitrinen Funde aus der Urnengräberzeit (Hallstattzeit etwa 400 v. Chr.), die alle in Hurlach vor Errichtung der südlichen Baugebiete geborgen wurden – es ist das zweitgrößte Urnengräberfeld (rund 600 Gräber) in Süddeutschland. Das Museum wurde mit einer Größe von etwa 16 Quadratmetern geplant. Im Eingangsfoyer sind zusätzliche Ausstellungsvitrinen aufgestellt.

Im Haus der Begegnung befindet sich auch eine Begegnungsstätte für Senioren – mit einer Fläche von 110 Quadratmetern. Diese Begegnungsstätte ist barrierefrei seniorengerecht konzipiert.
Grundsätzlich ist das Ziel für die neue Begegnungsstätte, Senioren die Möglichkeiten für Beratung, Bildung und soziale Kontakte für ältere Menschen in der Gemeinde zu verbessern und durch die stärkere Teilnahme am öffentlichen Leben das Zugehörigkeitsgefühl im Dorf zu fördern. Der Auf- und Ausbau gegenseitiger Hilfen soll mit den Räumlichkeiten unterstützt werden.

Für die Seniorenarbeit gibt es einen teilbaren Versammlungsraum für rund 60 Personen. Angeschlossen ist eine kleine Küche mit Lagerraum. Die Räumlichkeiten werden dem Seniorenverein von der Gemeinde kostenfrei zur Verfügung gestellt, der den Betrieb übernimmt. Weitere Gruppierungen am Ort (beispielsweise die Landfrauen, der Bastelkreis des Gartenbauvereins, die Jugend) können diese Räume ebenfalls nutzen.
Im Haus der Begegnung gibt es darüber hinaus, wie bereits schon kurz erwähnt, auch Proben- und Aufenthaltsräume (etwa 200 Quadratmeter) für den Musikverein Hurlach.

Großer Probenraum

Der Musikverein hatte bis 2014 seine eigenen Vereinsräume im Dachgeschoss der alten Schule im jetzigen Rathaus. Die Räume mussten aus brandschutztechnischen Gründen geschlossen werden. Der Musikverein probte seitdem im Gemeindesaal des Rathauses und hat seitdem keine Vereinsräume mehr, was zu erheblichen Platz- und Zeitproblemen führte.
I

m Haus der Begegnung steht jetzt der 1. Stock hauptsächlich dem Musikverein zur Verfügung. Der große Probenraum mit multifunktionaler Nutzung dient jedoch auch anderen Vereinen und Gruppierungen der Gemeinde, zum Beispiel dem Kinder- und Jugendchor, dem Chor der Pfarrei, der Mutter-Kind-Gruppe, der Seniorentanzgruppe und für Theaterproben. Zusätzlich gibt es zwei kleine Probenräume und einen Lagerraum.

Der große Probenraum ist nach oben bis zum Dach geöffnet, mit entsprechender Akustik ausgestattet und mit einer Lüftung versehen, damit Immissionen beim Probenbetrieb vermieden werden. An das Gebäude wurde eine Lagergarage für den Anhänger des Vereins und weitere Lagernutzungen zur Vereinsarbeit im Erdgeschoss angebaut. (Friedrich H. Hettler)

(Der Probenraum und das Haus der Begegnung - Fotos: Sven Rahm Fotografie)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.