Bauen

Die Stiftskirche St. Martin in Landshut. (Foto: obx-news/Verkehrsverein Landshut)

01.09.2020

Wolkenkratzer des Mittelalters

Die Landshuter Stiftskirche St. Martin - klüger gebaut als der schiefe Turm von Pisa

Der Kirchturm der Stiftskirche St. Martin in Landshut gilt als der höchste Backsteinturm der Welt. Auf vergleichbar labilem Grund gebaut wie der schiefe Turm von Pisa in Italien steht das Landshuter Wahrzeichen auch 500 Jahre nach Fertigstellung wie eine eins. Was haben die bayerischen Architekten besser gemacht? Die Baumeister der Landshuter Stiftskirche beherrschten ihr Handwerk einfach offensichtlich besser als die Architekten des spektakulären schiefen Turms von Pisa. Trotz einem ähnlich schwierigen Untergrund haben die Landshuter Ingenieure die Fehler ihrer Kollegen in Pisa vermieden und auf ein bis heute stabiles Fundament geachtet. Ein Quadrat aus einen Meter hohen, dicht nebeneinander in den Grund gerammten Tannenholzpfählen hält den gigantischen Kirchturm bis heute in der Senkrechten. Die Holzpfähle verdichteten die lockere Erde in den Zwischenräumen wie Beton und konnten im Grundwasser nicht faulen.

Heute zählt die Landshuter "Stadtkirche" mit ihrem imposanten Turm zu den bedeutendsten Kirchenbauten Europas. Der Papst verlieh dem weltweit einmaligen Bauwerk sogar den Titel "Basilika minor" (kleine Basilika), den nur besondere Sakralbauten der Katholischen Kirche tragen.

Die Landshuter Stiftskirche St. Martin gilt als eine der kühnsten Bauleistungen der Gotik und besticht trotz ihrer Größe durch einen Charakter von Schlankheit und Schwerelosigkeit. Ihr majestätisches Gewölbe scheint auf den rund 22 Meter hohen Säulen zu schweben. Diese "Skelettbau"-Technik wurde in der Spätgotik entwickelt.

Was jährlich Hunderttausende von Besuchern aus aller Welt ebenfalls fasziniert: der Hochaltar und die aus einem einzigen Stein gehauene, sechseckige Kanzel - beides Höhepunkte der gotischen Steinbildhauerei. Atemberaubend ist auch die um 1520 von Hans Leinberger geschaffene "Rosenkranzmadonna", eine der großartigsten Schöpfungen des herausragenden bayerischen Bildhauers.

Im Backsteinturm selbst befindet sich heute eine der bedeutendsten Schatzkammern Bayerns mit einzigartigen sakralen Kunstwerken und wertvollsten Gold- und Silberschmiedearbeiten. Sie kann von Mai bis November jeden ersten Sonntag im Monat besichtigt werden. (obx)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Pop-up-Radwege in Bayerns Städten – eine sinnvolle Idee?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.