Reisen

Einer der drei 14 Tonnen schweren Waggons wird entladen. (Foto: Andreas Kirschner)

08.07.2019

Farbenfroh auf die Berge

Serfaus-Fiss-Ladis startet mit der runderneuerten U-Bahn Serfaus in den Sommer

Die Ferienregion Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol setzt mit der Jungfernfahrt der runderneuerten U-Bahn in Serfaus am 13. Juli einen weiteren Meilenstein in der Geschichte des Orts. Sobald alle notwendigen Einstellungen an der kleinsten, höchstgelegenen, auf Luftkissen schwebenden Dorf-U-Bahn der Welt vorgenommen sind, beginnen dann auch die ersten Probefahrten. Die offizielle Einweihung der Serfauser U-Bahn ist für Sonntag, den 8. September, geplant.

Seit Baubeginn 2017, über den Wettbewerb für kreative Designvorschläge bis hin zum aufwendigen Folieren der Wagen in Frankreich wurde viel Kraft und Leidenschaft in das Projekt gesteckt. Vor Kurzem wurden die drei jeweils 14 Tonnen schweren Waggons in den Tunnel eingesetzt.

Das farbenfrohe Außendesign zeigt das Serfauser Maskottchen Murmli kunterbunt in Aktion. Aus über 60 Vorschlägen, welche auf den Aufruf des Wettbewerbs im Herbst 2017 hin eingingen, gewann eine Teilnehmerin aus Niederösterreich.

Moderne Stationen

Der U-Bahn in Serfaus liegt bereits eine über 30-jährige Geschichte zugrunde. Damals wurde mit der 1280 Meter langen Strecke eine Verbindung zwischen dem Parkplatz im Osten von Serfaus und der Talstation der Seilbahnen im Westen geschaffen. Mit dem Betrieb der U-Bahn wurde eine erhebliche Verkehrsberuhigung erzielt und das idyllische Dorfbild blieb erhalten.

Aber nicht nur die U-Bahn selbst wurde erneuert, modern, lichtdurchflutet, umweltfreundlich, rollstuhl- und kinderwagentauglich präsentieren sich jetzt auch alle vier Stationen, und die gesamte U-Bahn trumpft mit Familienfreundlichkeit auf.

Die drei historischen Dörfer Serfaus, Fiss und Ladis liegen auf einem sonnigen Hochplateau über dem oberen Tiroler Inntal auf 1200 bis 1400 Metern Höhe. Sie begeistern Urlauber und Besucher mit einer idyllischen Urlaubskulisse, umrahmt von den mächtigen Berggipfeln der Samnaungruppe und der Ötztaler Alpen. Mehrfach ausgezeichnet als familienfreundlichste Region der Alpen, überzeugt die Destination sowohl im Winter als auch im Sommer gleichermaßen als Genuss- und Naturparadies für Erwachsene und mit ihren Angeboten vor allem auch für Kinder und Jugendliche.

Natürlich gibt es in den drei kleinen Dörfern zahlreiche Beherbergungsbetriebe, Pensionen und Hotels der unterschiedlichsten Kategorien. Das 1000-Seelen-Bergdorf Fiss liegt auf einem südseitigen Aussichtsplateau 1430 Meter über dem Meer und 600 Meter über dem Talboden des Inntals. Hier, im beschaulichen Fiss, geht es ums Runterschalten und genussvolle Abbremsen. Das gelingt unter anderem hervorragend im Vier-Sterne-Hotel Chesa Monte der Familie Winkler-Sieß, das mitten im 600 Jahre alten rätoromanischen Dorfkern von Fiss liegt.

Der Name Chesa Monte kommt aus dem Rätoromanischen und bedeutet „das Haus am Berg“. Bereits im 1. und 2. Jahrhundert nach Christus besiedelten die Römer große Flächen der Region und legten die alte Römerstraße über das Hochplateau an.

Alpines Design

Modernes alpines Design verschmilzt in den 21 Wohlfühlsuiten harmonisch mit Materialien, die seit jeher das Leben der Menschen in Tirol prägen – zum Beispiel heimisches Eichenholz, edler Loden und feinstes Leinen. Kunstvolle Gemälde, von der Senior-Chefin höchstpersönlich angefertigt, verleihen jeder der Suiten eine ganz besondere Individualität. Runterschalten kann man im hoteleigenen Alpin Refugium mit Hallenbad, Tiroler Stubensauna, Sole-Kräuter-Dampfbad und im „Stiller Bergwald“-Ruheraum mit Feuerplatz. Hier können sich Erholungssuchende vollkommen in die wohlige Wärme der Wasserbetten fallen lassen. Oder sie lassen sich im brandneuen Beautybereich des Hotels verwöhnen.

Wieder hochschalten kann man anschließend beim Haubenmenü. „Wir sind überzeugte Genießer und kochen seit Jahrzehnten mit großer Leidenschaft für unsere Hotelgäste. Lebensmittel werden bei uns wertgeschätzt und nachhaltig verarbeitet“, erklärt Hotelchefin Carina Winkler. Für ihren Mann, Küchenchef Josef Sieß, und sein Team besteht die Kunst und Herausforderung am Herd darin, die Produkte zu veredeln und nicht durch künstliche Zusatzstoffe zu verfälschen. Großen Wert legt Sieß daher auf die Verwendung von frischen, saisonalen und hochwertigen Produkten aus der Region, die leicht und schonend sowie mit der richtigen Kochtechnik zubereitet werden.

Sieß’ Kreationen spiegeln das Konzept des Chesa Monte wider. „Modern und kreativ, aber tief verwurzelt in unserer Tiroler Heimat, das lebe ich und diese Philosophie gebe ich auch an mein Küchenteam weiter“, so der Küchenchef.

Bei der Kulinarik dürfen auf keinen Fall die selbstgemachten Kuchen und süßen Leckereien der Senior-Chefin vergessen werden. Sie backt nicht, weil sie muss, sondern weil sie es liebt, und das schmeckt der Gast bei all ihren verführerischen Sweets aufs Vortrefflichste.

Mit sechs geführten Wanderungen pro Woche im Sommer ist das Chesa Monte auch das ideale Basislager für alle Ein- und Aufsteiger des Bergsports. Von Genusswanderwegen auf 1400 Metern bis hin zu allen Dreitausendern der Samnaungruppe ist alpinistisch alles möglich. Aber auch rund um den Sonnenbalkon von Fiss gibt es mächtig viel zu erleben. Oder man genießt ganz einfach den Garten und die Dachterrasse.
(Friedrich H. Hettler)

(Das Chesa Monte in Fiss. Blick in ein Zimmer und ein Gourmet-Menü von Josef Sieß - Fotos: Rene Marschall)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Webinar
Weiterbildung

In Zusammenarbeit mit Fachverbänden und Fachverlagen veranstalten wir regelmäßig Webinare.

Referenten aus verschiedenen Bereichen vermitteln Ihr Expertenwissen in Bild und Ton Live über das Internet.

Weitere Informationen finden Sie hier
Die Frage der Woche

Sollen Strafprozesse aufgezeichnet werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.