Reisen

Schloss Mittersill kann auf eine knapp 900jährige Geschichte zurückblicken. (Foto: Hotel Schloss Mittersill)

12.12.2018

Jedes Gemach ist ein Unikat

Das Hotel Schloss Mittersill verbindet Geschichte und Moderne

Auf einer Anhöhe, oberhalb von Mittersill im österreichischen Pinzgau gelegen, gibt das Schloss Mittersill einen beeindruckenden Panoramablick auf die Kitzbüheler Bergwelt frei. Mittersill befindet sich im Nationalpark Hohe Tauern, dem größten Naturschutzgebiet der Alpen, und ist Winter wie Sommer idealer Ausgangspunkt für kulturelle und sportliche Aktivitäten. Nur wenige Minuten vom Hotel entfernt erschließen sich Aktivurlaubern mehrere Skigebiete und ein großes Wanderwegenetz. Kitzbühel, Zell am See sowie die Krimmler Wasserfälle und der Großglockner sind jeweils in rund 20 Minuten Fahrzeit erreichbar.

Die Geschichte des Schlosses reicht zurück in das Jahr 1150, als es von den Grafen von Lechsgemünd aus Bayern erbaut wurde. 1228 gelangte es in den Besitz des Fürst-Erzbischofs von Salzburg. Nachdem es im Zuge eines Bauernaufstands 1526 massiv beschädigt wurde, fand bis 1528 der Wiederaufbau statt. Diese Jahreszahl der Rekonstruktion ist bis heute über dem Torbogen des Eingangs festgehalten.

Im Anschluss durchlief das Schloss eine Reihe von Privateigentümern, bis es 1934 der Unternehmer Baron von Pantz erwarb. Dieser lockte nicht nur namhafte Adelige, sondern auch Industrielle und Filmstars aus aller Welt nach Mittersill. 1937 verbrachte beispielsweise Königin Juliana der Niederlande ihre Hochzeitsreise in der herrschaftlichen Residenz.

Wie viele andere Orte im Salzburger Land und im Pinzgau blieb auch das Schloss zwischen 1938 und 1945 von nationalsozialistischen Übergriffen nicht verschont. So musste Baron von Pantz das Schloss 1938 Richtung USA verlassen. Nach dem Brand im Juli desselben Jahres war die Nutzung zunächst fraglich, das Interesse am Schloss jedoch bei vielen politischen Institutionen groß.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ging das Schloss wieder an Baron von Pantz über. Er gründete dort den damals exklusivsten Club der Welt, den Sport- und Shooting-Club, und holte so den internationalen Jet-Set zurück. Der Schah von Persien, Soraya, König Faruk von Ägypten, der Herzog von Windsor, Aristoteles Onassis, Aga Khan, Henry Ford II., Gina Lollobrigida, Clark Gable und Bing Crosby zählten unter anderem zu den Gästen. Als Mitte der 1960er Jahre entschieden wurde, das Schloss an ein Clubmitglied zu verkaufen, wurde es zunächst als Konferenzzentrum und Jugendherberge genutzt, bevor es 2009 in heimische Hände gelangte.
Mit viel Liebe zum Detail wurde es Schritt für Schritt renoviert und erweitert. Der Hotelbetrieb wurde 2012 als Vier-Sterne-Haus aufgenommen. Im Juli 2016 kam zu den vier Sternen noch ein „S“ – Superior – hinzu.

43 Zimmer und zehn Suiten

Nach einer aufwendigen und kostenintensiven Renovierungsphase besticht das Hotel Schloss Mittersill heute durch eine gelungene Symbiose aus Tradition und Moderne. Edle Parkettböden, wertvolles, antikes Mobiliar und Malereien unterstreichen das herrschaftliche Ambiente der historischen Gemäuer und werden geschickt mit modernen Elementen kombiniert.

Jedes der Schlossgemächer ist ein Unikat und besitzt folglich seine eigene Note. Die 43 Zimmer und zehn Suiten sind historisch oder modern ausgestattet und verfügen über einen Berg- und/oder Talblick. Warme Rot-, Braun- oder Cremetöne, verschiedene Hölzer und hochwertige Teppiche dominieren das Design und machen das Schloss zu einem Wohlfühlhotel. Mit einer Wohnfläche zwischen 25 und 75 Quadratmetern bieten die Zimmer und Suiten Platz für bis zu vier Personen.

In den Räumlichkeiten ist auch heute noch der Glanz vergangener Zeiten zu spüren. Adelige, berühmte Persönlichkeiten und Hollywoodstars, die im Laufe der Jahrhunderte auf dem Schloss residierten, sind Namensgeber einiger Suiten, wie beispielsweise die Hochzeitssuite, die den Namen von Königin Juliana der Niederlande trägt. Zusammen mit Prinz Bernhard verbrachte sie dort 1937 ihre Hochzeitsreise.
Originalfotos und Literatur über das Leben der Personen versetzen den Gast in die damalige Zeit zurück. Besonderheit der 60 Quadratmeter großen Hochzeitssuite ist die holzgeschnitzte, spätgotische Decke mit venezianischen Malereien aus dem 15. Jahrhundert.

Wer zwar das historische Ambiente des Schlosses erleben möchte, aber eine zeitlose Einrichtung bevorzugt, ist in der Clark Gable Panoramasuite und der Prinzessin Soraya Suite bestens aufgehoben. Warme Farbtöne und natürliche Materialien schaffen eine behagliche Atmosphäre und gehen mit der modernen Einrichtung eine gefällige Symbiose ein. Beide Suiten verfügen über eine Panoramaterrasse mit Blick über Mittersill und ins Felbertal. Einen Hauch von luxuriösem Lebensgefühl versprüht die neue Coco Chanel Suite. Die Stilikone war vom Charme des Baron Hubert von Pantz verzaubert und verbrachte einige romantische Tage im Schloss Mittersill. Inspiriert von der Uniform des Pagen, entwarf sie hier ihre berühmte und bis heute als Klassiker bekannte Chanel Jacke.

Weitere Highlights unter den Zimmern und Suiten sind das rustikale Jagdzimmer mit seiner original Holzvertäfelung aus dem 19. Jahrhundert, die Turmsuite mit direktem Zugang zum Schlossturm und das modern eingerichtete Gatehouse im Turm der alten Wehranlage des Schlosses. Mit zwei Zimmern und einer Größe von 60 Quadratmetern bietet es Platz für bis zu vier Personen und eignet sich, wie auch die Turmsuite, ideal für Familien.

Großer Wert wird im Hotel Schloss Mittersill auf die Kulinarik gelegt. Auf der Speisekarte stehen vor allem traditionelle, bodenständige Gerichte, die modern interpretiert werden. Spezialitäten der Schlossküche sind selbstgemachte Pralinen, hausgemachte Kuchen und leckeres, ofenfrisches, selbstgebackenes Brot. Die feinen, saisonalen Zutaten stammen überwiegend aus der Region. „Bei den Produkten gibt es keine Kompromisse, höchste heimische Qualität ist mein Anspruch. Ich verachte Geschmacksverstärker und Farbstoffe sowie Fertig- und Halbfertigprodukte. Daher werden diese auch nicht verwendet,“ so Chefkoch Geri Voithofer.

In einigen der historischen Schlossräumlichkeiten ist das à-la-carte-Restaurant des Hotels untergebracht. Das Frühstück können die Gäste im lichtdurchfluteten Schreibzimmer oder im Gotischen Zimmer mit seinem Fenster aus dem zwölften Jahrhundert genießen. Beide bieten eine atemberaubende Aussicht. Das Kaminzimmer mit offenem Feuer und gemütlichen Sesseln ist der ideale Ort für ein Essen zu zweit oder mit der Familie. Das Fürstenzimmer mit Gewölbe, das früher als Schlafgemach für Fürsten und anderen adeligen Besuch diente, wird heute gerne für Familienfeiern und Hochzeiten genutzt. Die einzelnen Räumlichkeiten lassen sich für größere Gesellschaften mit über 100 Personen zusammenlegen. Bei schönem Wetter locken der Schlosshof und die Panoramaterrasse mit Blick auf die umliegende Bergwelt.

Herrschaftliches Ambiente

Das kleine, aber feine Spa wurde 2013 raffiniert an das historische Schlossgemäuer angebaut. Der Felsen, auf dem das Schloss erbaut ist, ist zum Teil frei in den Empfangsbereich des Spa integriert. Kombiniert mit edlen, samtbezogenen Sesseln strahlt dieser ein herrschaftliches Ambiente aus. Im Saunabereich und den Ruheräumen dominieren Erdtöne und natürliche Materialien wie Stein und naturbelassenes Eichenholz. Hohe Glasfronten ermöglichen den ungehinderten Ausblick auf das Tal und die umliegenden Gipfel.

Das „SPA im Schloss“ beherbergt drei Behandlungsräume, einen Saunabereich mit Biosauna, Finnischer Außensauna, Infrarotkabine und Sole-Dampfbad, mehrere Panorama-Ruheräume sowie einen ganzjährig beheizten Außenpool mit Ausblick auf die Kitzbüheler Bergwelt. Paare, die ungestörte Zweisamkeit genießen möchten, buchen exklusiv die pri-vate Sauna. Im Sommer entspannen Gäste im Spa-Garten mit Aussicht auf den Nationalpark Hohe Tauern.

Die einzigartige Atmosphäre des Schlosses erleben Gäste beispielsweise bei historischen Schlossführungen, einer Weinprobe im geschichtsträchtigen Hexenkeller oder den historischen Gewölben unter der Lobby, Open Air-Konzerten im Schlosshof oder Lesungen im Auditorium. Für private Anlässe oder Firmen-Events bieten verschiedene Veranstaltungsräume für weit über 100 Personen einen geeigneten Rahmen. Das historische Auditorium im Westflügel verfügt über moderne Seminartechnik und Bergblick.

Auf Schloss Mittersill wird auch der Traum von einer Märchenhochzeit Wirklichkeit. Die 1533 erbaute Kapelle macht das Schloss zur perfekten Location für das kirchliche Ja-Wort. Standesamtliche Trauungen sind im Auditorium, Kaminzimmer oder Gotischen Zimmer möglich. Die historischen Räumlichkeiten oder der Schlosshof – für eine Feier unter freiem Himmel – bieten Platz für bis zu 100 Personen. Bis zu 50 Hochzeiten finden nach den Worten von Hoteldirektorin Stephanie Busch von Holtum im Jahr auf Schloss Mittersill statt.

Im Nationalpark Hohe Tauern gelegen ist das Schloss Mittersill idealer Ausgangspunkt für sportliche Aktivitäten. Neben einem eigenen Skikeller verfügt es über einen Shuttle-Service zum direkten Einstieg in das Kitzbüheler Skigebiet. In unmittelbarer Nähe befinden sich auch die Skiarena Wildkogel, die Zillertal Arena und die Schmittenhöhe in Zell am See. Wintersportler kommen außerdem auf zahlreichen Langlaufloipen und Winterwanderwegen auf ihre Kosten. Die auf einem Sonnenplateau gelegene Hochmoor-Loipe ist nur fünf Fahrminuten vom Hotel entfernt und bietet einen traumhaften Ausblick auf die verschneiten Gipfel der Dreitausender im Nationalpark Hohe Tauern. Ein weiteres Highlight ist Europas längste Rodelbahn im Nachbarort Bramberg.

Im Sommer entdecken Urlauber die Region zu Fuß oder mit dem Rad. Im Gebiet Resterhöhe/Kitzbüheler Alpen, das mit der Panoramabahn bequem zu erreichen ist, erschließt sich Sportlern ein schier unbegrenztes Wander- und Bike-Eldorado. Im Bereich der Panoramabahn-Bergstation wurde auf rund 2000 Metern Seehöhe ein terrassenartiger Zubau aus Glas, das „Fenster in das Schutzgebiet der Alpen“, errichtet. Von dort aus überblicken Bergfreunde die Gipfelwelt sowie die in ihrer Ursprünglichkeit erhaltene Hochgebirgslandschaft des Nationalparks.

In der Weißsee Gletscherwelt in Uttendorf laden zahlreiche Outdoor- und Indoor-Klettersteige zu Touren ein. Das kühle Nass genießen Gäste zum Beispiel im Naturbadesee in Hollersbach. Treffsicherheit ist beim Paintball und beim Bogenschießen im ersten Bogendorf Europas gefragt.

Wer sich einmal für ein paar Tage als Burg- beziehungsweise Schlossherr oder Burgfräulein fühlen möchte, allerdings mit den Annehmlichkeiten der Gegenwart, der kommt in Schloss Mittersill voll auf seine Kosten. Als Gast wird man nicht nur gefangen von der Atmosphäre der „Gemächer“, die diese ausstrahlen. Man ist, wie das Haus selbst, zwar in der Geschichte verwurzelt, jedoch in der Moderne angekommen. Freundliches und zuvorkommendes „Gesinde“ ist um das Wohl und Wehe der Gäste stets besorgt, sodass es einem an nichts fehlt. (Friedrich H. Hettler)

(Winterstimmung und der Außenpool. Die Coco Chanel Suite. In historischem Ambiente festlich tafeln - Fotos: Hotel Schloss Mittersill)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Webinar
Weiterbildung

In Zusammenarbeit mit Fachverbänden und Fachverlagen veranstalten wir regelmäßig Webinare.

Referenten aus verschiedenen Bereichen vermitteln Ihr Expertenwissen in Bild und Ton Live über das Internet.

Weitere Informationen finden Sie hier
Die Frage der Woche

Sollen Hacker härter bestraft werden?

Diskutieren Sie mit! Jede Woche neu auf: www.facebook.com/staatszeitung
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089/290142--54/56 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.