Reisen

Das Kufsteinerland zeigt sich mit einer Lichtprojektion solidarisch gegenüber den Nachbarn im angrenzenden Bayern. (Foto: TVB Kufsteinerland)

07.05.2020

Lichtprojektion als Symbol der Solidarität

Kufstein sendet heute ein Signal zur grenzübergreifenden Verbundenheit

Kufstein, die Perle am grünen Inn, ist historisch eng mit dem angrenzenden Bayern verbunden. Die Festung Kufstein war Jahrhunderte lang das Objekt der Begierde zahlreicher Grenzstreitigkeiten. Das Kufsteinerland wurde erst 1814 dauerhaft Tirol zugesprochen. In Kufstein selbst wird ein freundschaftliches Verhältnis zum deutschen Nachbarn gelebt, und besonders jetzt in der Zeit der Grenzschließungen und Ausgangssperren merkt man auf beiden Seiten der Grenze, wie sehr diese Verbindung nun fehlt. Aus diesem Grund setzt Kufstein ein leuchtendes Zeichen – heute, um 21 Uhr, wird auf die Festung die EU-Flagge projektiert. Die Festung Kufstein selbst öffnet am 30. Mai 2020 wieder ihre Pforten für Besucher. ​

Die Sterne des EU-Emblems stehen für die Zusammengehörigkeit, die für die Kufsteiner Bevölkerung, den Handel und nicht zuletzt den Tourismus integraler Bestandteil des täglichen Lebens war und ist. Mit Corona wurde die so gewohnte Reisefreiheit abrupt verändert – plötzlich wurde angehalten, kontrolliert und auch gestraft. Für das offene und gesellige Volk des Kufsteinerlandes und seine Nachbarn ein herber Schlag.

​ Lena Maier aus Erl erzählt: „Wer direkt an der Grenze wohnt wie wir, lebt eigentlich auf beiden Seiten. Die Grenze existierte für uns immer nur theoretisch und jeder hat Freunde, Verwandte auf der „anderen Seite“. Normalerweise besuche ich meine beste Freundin in Oberaudorf mit dem Rad und nehme einfach die Holzbrücke über den Inn. Von einem Tag auf den anderen war der Übergang mit einem Holzverschlag dichtgemacht. Ein eigenartiges Gefühl sich nicht mehr nah sein zu können.“

​ Erl liegt direkt an der Grenze und am Kranzhorn steht man mit einem Bein auf deutschem und mit dem anderen auf österreichischem Boden. So wie Lena Maier geht es vielen im Kufsteinerland. Durch die Grenzschließung wurde so manchem Einheimischen der Unteren Schranne der Weg in die Arbeit erschwert. Kurze Grenzübertrittswege konnten von einem Tag auf den Anderen nicht mehr genutzt werden. Plötzlich war die Grenze keine symbolische mehr.

​ Eine Autorin aus Kufstein erzählt von ihrem Erlebnis, bei dem sie nach langer Arbeit ihr fertiges Buch aus einer Druckerei in Oberaudorf abholen wollte: „Wie gewohnt fuhr ich über die grüne Grenze nach Oberaudorf und holte mein sehnlich erwartetes Werk. Wie so oft nahm ich dann die Autobahn zurück. Dieser Weg fand ein abruptes Ende, denn ich durfte laut Grenzbeamten nur wieder einreisen, wenn ich mich in 14-tägige Quarantäne begäbe. Da ich in Oberaudorf mit niemanden Kontakt hatte, ließ man mich passieren. Eine 2-wöchige Hausquarantäne wäre für meine 93-jährige fast blinde Mutter, die ich pflege, furchtbar gewesen!“

​ Auch touristisch lebt das Kufsteinerland von dieser geschichtlich gewachsenen Verbindung. „Mit der Grenzschließung wurde sprichwörtlich eine Lebensader durschnitten. Der Besucherfluss aus dem grenznahen Bayern ist für uns wirtschaftlich lebensnotwendig. Viele Betriebe, ob Handel oder Tourismus, leben von der offenen Grenze nach Deutschland. Heute Abend setzen wir in Kufstein ein Zeichen der Solidarität. Jeden Mittag tönt das Heldenorgelkonzert bis nach Bayern und auch die Strahlkraft der Festung geht über die Grenzen Tirols hinaus“, unterstreicht Georg Hörhager, Obmann des Tourismusverband Kufsteinerland die Aktion. „Unsere KufsteinerlandCard bietet den Gästen bis nach Bayern und Salzburg hinein zahlreiche Leistungen“, betont Stefan Pühringer, Geschäftsführer des Verbandes, die intensive Verbundenheit mit den Nachbarn. ​

Das Angebot nach Deutschland öffnet Gästen der Region dank der KufsteinerlandCard zahlreiche Programmpunkte in einem Umkreis von 120 Kilometern von Bayern über Tirol bis nach Salzburg. Auch grenzüberschreitende Busse, wie der EUREGIO Bus nach Schliersee, sind in der Card enthalten. (BSZ)

(Die beleuchtete Festung Kuftsein am Abend - Foto:Hans Osterauer)


 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Webinar
Weiterbildung

In Zusammenarbeit mit Fachverbänden und Fachverlagen veranstalten wir regelmäßig Webinare.

Referenten aus verschiedenen Bereichen vermitteln Ihr Expertenwissen in Bild und Ton Live über das Internet.

Weitere Informationen finden Sie hier
Die Frage der Woche

Sollen Kommunen die Altschulden erlassen werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.