Freizeit und Reise

Schon seit 1970 pilgern Langlauf-Fans aus aller Weltnach Lienz – zum „Internationalen Dolomitenlauf“. (Foto: TVB Osttirol/Lugger)

19.11.2020

Perfekt präparierte Loipen

Osttirol definiert das Langlaufen neu

Osttirol ist von Natur aus anders. Und natürlich Langlaufland. Der schneesicheren Höhenlage, den perfekt präparierten Langlaufloipen und der grandiosen Dolomitensicht sei Dank. Osttirols Naturidylle ist wie geschaffen für entspannte Langlauf-Wanderungen.

Der Schnee surrt im meditativen Rhythmus. Millionen Kristalle glitzern um die Wette. Körper und Geist sind im Flow. Das ist Langlaufen. Dieser uralte, aus Skandinavien stammende Sport ist der beste Mix aus sportlicher Ganzkörperbewegung, Outdoor-Wellness und Naturerfahrung mit allen Sinnen. Noch besser wird der Mix im richtigen Ambiente. Wie in Osttirol. Anders als anderswo in den Alpen ist das Langlaufvergnügen hier in den weiten Talschaften und langen Seitentälern schier unendlich. Die Möglichkeiten, das winterliche Draußen zu erleben, sind grenzenlos. Was es hier in Osttirol nämlich im Übermaß gibt: Freiraum. Osttirol ist ideal für Einsteiger und Umsteiger vom Alpinski, die das widerstandslose Gleiten abseits des Pistenrummels mal ausprobieren möchten. Zudem punktet Österreichs südlicher Sonnenbalkon mit großer Schneesicherheit und perfekt präpariertem Loipennetz. Gratis dazu gibt’s die Wildheit der Osttiroler Bergwelt. Und die macht den Unterschied.

Lienz in Osttirol und Cortina d’Ampezzo in Venetien liegen etwa 100 Kilometer voneinander entfernt. Langläufer können auf der „Trans-Dolomiti“-Strecke mitten durchs Herz der Dolomiten laufen. Möglich macht’s die letzten Winter eröffnete, 30 Kilometer lange und komplett beschneibare Pustertal-Loipe zwischen Lienz und Sillian. Diese ermöglicht es Langlauf-Weitwanderern nun, mit schmalen Latten von der Dolomitenstadt Lienz bis in die Dolomitenstadt Cortina zu laufen. Einmalig: Es gibt rundum-sorglos-Angebote, bei denen man von Dorf zu Dorf langlaufen kann – und das Gepäck zum nächsten Etappenort gebracht wird. Wer nicht gleich von Lienz nach Cortina laufen möchte, entdeckt auf der beliebten Pustertal-Loipe, die auf den Spuren des bekannten Drauradweges verläuft, die schönsten Seiten Osttirols. Tipp: Ganz unkompliziert mit Bus oder Bahn nach Sillian fahren – und dann etwa 400 Höhenmeter hinunter nach Lienz gleiten!

Osttirol steht aber nicht nur für grenzenloses Langlaufvergnügen, sondern auch für viele kleine, aber feine Langlaufgebiete mit extra viel Naturraum. Ein paar Beispiele: Auf der Höhenloipe Dorfberg oberhalb von Kartitsch können Langläufer auf über 2000 Meter Seehöhe ihre Runden drehen. Auf den Langlaufloipen Prägraten und Virgen sowie rund ums Tauernhaus Matrei genießen Langläufer den typisch Osttiroler Dreiklang aus Natur, Ruhe und Freiraum. Und im Biathlonzentrum Obertilliach kann man nicht nur dem ein oder anderen internationalen Biathlon-Star „Hallo!“ sagen, der sich hier mit effektivem Höhentraining auf die Saison vorbereitet, sondern schon ab Mitte November in die Nordic-Saison frühstarten. Ein dichtes Netz an perfekt präparierten Loipen zieht sich rund um das charmante Dorf mit seinen denkmalgeschützten Holzhäusern und den tief verschneiten Heuhüttchen. Übrigens: In Obertilliach steigt Ende Februar bis Anfang März 2021 die Jugend- und Junioren-WM im Biathlon.

Schon seit 1970 pilgern Langlauf-Fans aus aller Welt nach Lienz – zum „Internationalen Dolomitenlauf“. Dieser Langlauf-Marathon ist mit rund 2500 Teilnehmern das größte Langlauf-Event Österreichs. Wie jedes Jahr steigt auch die 47. Ausgabe des Dolomitenlaufs am dritten Januarwochenende, genauer: vom 21. bis 24. Januar 2021. Neben sechs verschiedenen Rennen ziehen auch wieder zahlreiche Side-Events langlaufbegeisterte Zuschauer an. Die Hauptrennen sind ein klassischer Skimarathon über 42 Kilometer und eine 30-Kilometer-Strecke – beides in Klassischer- und Skating-Technik. Am Freitagabend flitzen Weltklasse-Sprinter mitten durch die Altstadt von Lienz. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Webseminar
Weiterbildung

In Zusammenarbeit mit Fachverbänden und Fachverlagen veranstalten wir regelmäßig Webseminare.

Referenten aus verschiedenen Bereichen vermitteln Ihr Expertenwissen in Bild und Ton Live über das Internet.

Weitere Informationen finden Sie hier
Die Frage der Woche

Soll man digitale Sitzungen von kommunalen Gremien erlauben?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.