Reisen

Aus der Allianz Partners Reise-Studie 2019 geht hervor, dass die USA als Reiseziel vor Deutschland liegen. (Foto: Allianz Partners)

05.02.2020

Von Fernweh und Heimtliebe

Die Allianz Partners Reise-Studie 2019: USA liegt vor Deutschland

Auch für die Deutschen gilt: Amerika first. Aus der neuesten Reise-Studie von Allianz Partners geht hervor, dass die USA ganz oben auf der Hitliste der beliebtesten Reiseziele der Deutschen stehen. Ihre Heimat folgt auf Platz zwei.

Welche sind die Trendziele der Deutschen im kommenden Jahr? Wie buchen sie und was ist ihnen beim Reisen besonders wichtig? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, hat Allianz Partners zu Jahresbeginn ihre jährliche Reise-Studie „Reisen 2019“ erstellt. Die Tourismusbranche kann sich freuen, denn nach wie vor herrscht in Deutschland Urlaubsstimmung.

The American Dream – die Deutschen träumen ihn immer noch. Zumindest würden, wenn Zeit und Geld keine Rolle spielten, 11,6 Prozent ihren nächsten Urlaub am liebsten in den USA verbringen. Damit landet Amerika mit komfortablem Abstand auf dem ersten Platz des Reise-Rankings. Deutschland folgt mit 7,8 Prozent auf Platz zwei, während sich auf den folgenden Rängen wieder Fernziele positionieren: Neuseeland (aufgestiegen von Platz fünf) mit 7,0 Prozent auf Platz drei, gefolgt von Kanada und Australien. Sehnsuchtsland Italien ist von Platz drei auf Platz sechs gerutscht. Japan und Norwegen liegen auf den letzten beiden Plätzen, neun und zehn. 

Im Ranking der liebsten Reiseziele der Deutschen ist ihr Heimatland von Platz vier auf Platz zwei aufgestiegen. Dabei ist Bayern der unangefochtene Sieger und gilt bei 36,4 Prozent der Befragten als schönstes Bundesland. Mit großem Abstand folgen Mecklenburg-Vorpommern (12,8 Prozent) und Schleswig-Holstein (9,4 Prozent). Auf die Frage, was ganz allgemein für einen Inlandsurlaub spricht, geben 50,4 Prozent der Befragten die kurze Anreise an. 34,2 Prozent der Befragten nennen als zweiten Grund die leichte Verständigung. Ein knappes Drittel schätzt die reizvolle Natur und ein Viertel die Sehenswürdigkeiten sowie die Möglichkeiten, sich geschichtlich zu bilden. Übrigens gibt lediglich jeder Fünfte an, dass er im vergangenen Jahr gar keinen Urlaub zwischen Kiel und Garmisch-Partenkirchen gemacht hat.

Geht es um die Art der Reisebuchung sind die Deutschen breit aufgestellt. Dabei laufen Online-Buchungs- und Reisevergleichsportale wie beispielsweise Tripadvisor, Booking.com oder Expedia den klassischen Reisebüros den Rang ab. Die Zahl der Online-Bucher ist 2019 auf 41 Prozent gestiegen. Auch Buchungen via Smartphone erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, mittlerweile buchen 23 Prozent der Reisenden ihren Urlaub über eine entsprechende App. 2018 nutzten 20 Prozent der Befragten diese Möglichkeit. Auch wenn die Nachfrage nach Expertise und persönlicher Beratung leicht gesunken ist, bevorzugt ein knappes Viertel der Befragten die traditionelle Buchung im Reisebüro oder beim Reiseveranstalter. 16,6 Prozent nutzen deren Onlineangebot und jeder Sechste greift noch zum Hörer für eine telefonische Beratung und Buchung.

Unabhängig vom Reiseziel ist den meisten Befragten der Komfort während der Reise wichtiger als günstigere Tarife. So legen 42,8 Prozent bei Flugreisen Wert auf mehr Beinfreiheit und wählen bequemere Sitze. Dennoch möchten 36,4 Prozent nicht mit versteckten Aufpreisen überrascht werden und 30,6 Prozent wünschen sich an Bord kostenlose Speisen und Getränke. Bei Bahnreisen hingegen plädiert die Hälfte auf mehr Pünktlichkeit und 36 Prozent fordern ein garantiertes Weiterkommen auch nach Verspätungen. Der Wunsch nach bequemeren Sitzen liegt auf Platz sieben mit knapp 19 Prozent. 

Insgesamt schützen sich über drei Viertel aller Befragten mit einer Reiseversicherung vor ungewollten Eventualitäten beziehungsweise haben einen Jahresschutz. Wer allerdings glaubt, die Deutschen seien ein besonders misstrauisches Reisevölkchen, der täuscht sich. Nur 24 Prozent der Befragten machen sich Gedanken über Kriminalität im Urlaubsland. Zwei Drittel der Befragten schleppen reichlich Landeswährung mit sich, damit sie auch im Auslandsurlaub in bar bezahlen können. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Webinar
Weiterbildung

In Zusammenarbeit mit Fachverbänden und Fachverlagen veranstalten wir regelmäßig Webinare.

Referenten aus verschiedenen Bereichen vermitteln Ihr Expertenwissen in Bild und Ton Live über das Internet.

Weitere Informationen finden Sie hier
Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.