Kommunales

Die Szene der Geißelung und der Dornenkrönung während einer Probe der Fränkischen Passionsspiele. (Foto: dpa)

18.06.2018

"Kreuzigt ihn - in Sömmersdorf!"

Eine kleine unterfränkische Gemeinde will mit ihren Passionsspielen dem berühmten oberbayerischen Oberammergau Konkurrenz machen

Ein 700-Einwohner-Dorf wagt sich seit langem alle fünf Jahre an die Darstellung einer der bekanntesten Geschichten der Menschheit: der Passion Christi. Gleichzeitig soll das Spektakel im unterfränkischen Sömmersdorf modern und frisch daher kommen.

"Es lebe der König der Juden", hallt es über die von Bäumen umsäumte Freilichtbühne. Peitschen knallen - und dann wirkt es, als hätte jemand auf Zeitlupe geschaltet. Jesus-Darsteller Stefan Huppmann verzieht schmerzerfüllt das Gesicht, schwankt - an den Händen gefesselt - vor und zurück. Wenige Sekunden später läuft wieder alles in Normalgeschwindigkeit. Gerade wird die Geißelung geprobt - mit modernen Theaterelementen.

Dutzende Laiendarsteller stehen auf der Bühne - das Volk, Soldaten mit Schild und natürlich Jesus mit Dornenkrone. Es ist ein Riesenspektakel, das alle fünf Jahre im unterfränkischen Sömmersdorf, einem Ortsteil der Gemeinde Euerbach im Landkreis Schweinfurt, veranstaltet wird. In diesem Jahr starten die Passionsspiele am 24. Juni. Zu den 18 Spieltagen werden etwa 35 000 Besucher erwartet.

Rund 400 ehrenamtliche Helfer


Etwa 400 ehrenamtliche Helfer verwirklichen das Projekt. 1933 wurden die Passionsspiele zum ersten Mal aufgeführt. Mitmachen darf jeder, der in dem knapp 700-Seelen-Dorf wohnt oder gelebt hat. "Es gibt kleine Ausnahmen, aber irgendein Bezug zu Sömmersdorf muss da sein", sagt Robert König, erster Vorsitzender des Vereins Fränkische Passionsspiele Sömmersdorf. Probleme, genügend Schauspieler und Helfer zu finden, habe es noch nie gegeben. Im Gegenteil: Heuer wollten sogar fast 70 Leute mehr mitspielen als vor fünf Jahren.

Bühnenbildner Andre Putzmann aus Berlin ließ mit festungsähnlichem Gemäuer, verwinkelten Gassen und grüngoldenem Tor das alte Jerusalem auferstehen. Etwa drei Millionen Euro kostet das Spektakel. Die größte Summe davon verschlang die neue Überdachung. Die überzogene Stahlkonstruktion soll Freilichtbühne und Zuschauerraum das ganze Jahr über wetterfest machen. König erwartet von den diesjährigen Aufführungen Einnahmen in Höhe von 650 000 Euro. "Wir werden erstmal in der Kreide stehen."

Die Gemeinde Euerbach habe keine großen wirtschaftlichen Vorteile durch das "fränkische Oberammergau", sagt Bürgermeister Arthur Arnold. Wichtig seien eher die "weichen Faktoren" wie Aufmerksamkeit und Attraktivität als kultureller Standort.

Laut der Dachorganisation Europassion werden Passionsspiele wieder beliebter. "Wir hatten eine Flaute. Aber in den letzten Jahren nehmen die Besucherzahlen wieder stark zu. Scheinbar suchen die Zuschauer wieder nach Orientierung", sagt Generalsekretär Josef Lang. In Deutschland gibt es mehr als 200 Spielstätten, die regelmäßig das Leiden und Sterben von Jesu Christi aufführen. Sömmersdorf gehört zu den größten. Den Spitzenplatz belegen mit Abstand die Passionsspiele in Oberammergau, die mehr als 500 000 Besucher anziehen.

Der kommerzielle Aspekt stört viele Kommunen


Der kommerzielle Aspekt sei vielen Bühnen ein Dorn im Auge, sagt Heribert Knecht, Präsident des Verbands deutscher Freilichtbühnen. "Wir legen Wert auf den ursprünglichen Passionsspielcharakter mit festem Glauben, nicht auf diesen Nebeneffekt mit Riesen-Wirtschaftsbetrieb." An den Passionsspielen in Sömmersdorf lobt Knecht den gelungenen Spagat zwischen Tradition und Moderne: "Sie bemühen sich, es so zu handhaben, wie es Tradition ist - und haben trotzdem eine neuzeitliche Inszenierung an den Tag gelegt."

Verantwortlich dafür sind zum zweiten Mal die Regisseure Hermann Vief und Marion Beyer. "Wir haben eine zusätzliche Szene, die gut zu den allgemeinen Themen passt, die die letzten zwei Jahre herrschen. Es geht um Fremdenfeindlichkeit", sagt Vief. Drei Stunden dauert die Aufführung - vom Einzug nach Jerusalem bis zur Auferstehung.

Lehrer Tobias Selzam schlüpft als Zweitbesetzung zum zweiten Mal in die Jesus-Rolle. "Mich begeistert, wie das ganze Dorf das stemmt", sagt er. Mit vier Jahren stand Selzam zum ersten Mal für die Passionsspiele auf der Bühne. Trotz des Zeitaufwands und der Anstrengungen sei das Engagement groß und stärke den Zusammenhalt.

Europassion-Generalsekretär Lang bestätigt den positiven Effekt solcher Aufführungen: "Was man überall feststellen kann, ist, dass durch die Passion eine sehr intensive Gemeinschaft entsteht." Alle seien aufeinander angewiesen, denn: "Was bringt der beste Jesus-Darsteller, wenn ihn keiner vom Kreuz runterholt?"
(Anja Meusel, dpa)


Die erste Aufführung ist für den 24. Juni, 14.30 Uhr, geplant. Es folgen bis zum 15. August Aufführungen an fast allen Wochenendtagen (außer dem 15. Juli) sowie am 13. Juli und am 15. August. Tickets kosten zwischen 19 und 29 Euro.


Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 37 (2018)

Umfrage Bild
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 14. September 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Georg Nüßlein
(CSU), stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag

(JA)

Stephan Pilsinger (CSU), Arzt und Mitglied des Gesundheitsausschusses im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2018

Nächster Erscheinungstermin:
30.November 2018

Anzeigenschluss: 9.November 2018

Weitere Infos unter Tel. 089/290142--54/56 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.