Kommunales

Ein Feldhamster erkundet aus einem Erdloch auf einer Ackerfläche heraus seine nähere Umgebung. (Foto: dpa/Uwe Anspach)

07.05.2020

Weil der Feldhamster zu wenig geschützt wird: Bayerns Naturschützer beschweren sich bei der EU

Die Tierart ist vom Aussterben bedroht - Bestände von 2017 bis 2019 mehr als halbiert.

Weil der vom Aussterben bedrohte Feldhamster aus Sicht des Bunds Naturschutz (BN) in Bayern nicht genügend geschützt wird, hat der Verband Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt. Obwohl europäische Artenschutzbestimmungen den Feldhamster schützten, seien sowohl das Vorkommen als auch das von den Tieren besiedelte Gebiet im Freistaat in den letzten Jahrzehnten ständig kleiner geworden, argumentierte der BN-Landesvorsitzende Richard Mergner am Donnerstag. "Die bisherigen Schutzmaßnahmen waren freiwillig und zu wenig wirksam."

Letztes bayerisches Rückzugsgebiet befindet sich in Unterfranken


Der BN sieht einen Verstoß gegen europäische Schutzvorgaben im Rahmen der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie von 1992, da Bayern den Feldhamster bislang nicht wirkungsvoll geschützt habe. "Daher haben wir uns jetzt an die Europäische Kommission gewandt, um endlich wirksame Maßnahmen in der Landwirtschaft und gegen den Flächenverbrauch zu erreichen, von denen nicht nur Feldhamster, sondern auch viele andere Arten der Agrarlandschaft profitieren würden", erläuterte Mergner.

Der Feldhamster ist europaweit eine streng geschützte Art. In Bayern hat er sein letztes Rückzugsgebiet in der Region zwischen Würzburg, Schweinfurt und Kitzingen - doch auch dort geht der Bestand laut BN trotz eines aktiven Feldhamster-Hilfsprogrammes rapide zurück. Im gesamten bayerischen Untersuchungsgebiet hätten sich zudem die Feldhamsterbestände von 2017 bis 2019 mehr als halbiert, wie Untersuchungen im Auftrag des Landesamts für Umwelt ergeben hätten. (Elke Richter, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Kommunen die Altschulden erlassen werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.