Kultur

Richard Loibl wurde während des Straubinger Gäubodenvolkfests mit dem "Bairischen Sprachwurzel" ausgezeichnet. (Foto: dpa/Armin Weigel)

12.08.2019

Dialektwahrer

Museumsdirektor Richard Loibl wurde mit der "Bairischen Sprachwurzel" geehrt

Der Direktor des Museums der Bayerischen Geschichte in Regensburg, Richard Loibl, ist in Straubing mit der "Bairischen Sprachwurzel" geehrt worden. Loibl sorge dafür, dass Bairisch nicht ins Museum müsse, sagte Sepp Obermeier, einer der Organisatoren, bei der Verleihung am vergangenen Sonntag. "Das ist mein liebster und mein erster Preis", sagte Loibl. "Aber es wäre auch mein liebster, wenn es nicht der erste wäre."

Der Bund Bairische Sprache vergibt den Preis jährlich während des Gäubodenvolksfestes an eine bekannte Persönlichkeit, die öffentlich an ihrem Dialekt festhält. Heuer fand die Verleihung zum 15. Mal statt.

Der Vereinsvorsitzende Obermeier überreichte die Glasskulptur an den Niederbayern Loibl, der beruflich vor allem in Schwaben, Oberbayern und der Oberpfalz unterwegs ist. "Da hab' ich ein bisserl geschaut, dass ich den Preis bekomme, weil ich gemeint hab', dass ich Hochdeutsch red'", sagte Loibl.

Seine Herkunft verhehlt der 53-Jährige nicht, den Dialekt hat er sich bewahrt. Der Historiker ist in Hengersberg bei Deggendorf aufgewachsen. Als Chef des Hauses der Bayerischen Geschichte in Augsburg ist er zugleich Direktor des im Juni in Regensburg eröffneten Museums, das sich besonders der Brauchtumspflege widmet - inklusive der Sprache. Zudem lehrt er in München an der Ludwig-Maximilians-Universität.

Zu seinen Vorgängern als Preisträger zählt auch der frühere Papst Benedikt XVL. Vergangenes Jahr wurde die Raumfahrtingenieurin Berti Brigitte Meisinger aus Oberpfaffenhofen ausgezeichnet. Sie hatte den Start des Astronauten Alexander Gerst mit einer Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zur Internationalen Raumstation (ISS) im Radio in ihrem Dialekt kommentiert.

Laudator bei der Verleihung der "Bairischen Sprachwurzel" ist traditionell ein Hochschulprofessor, der ebenfalls Dialekt spricht. Hans-Georg Hermann, Professor für Bayerische Rechtsgeschichte an der Ludwig-Maximilian-Universität in München, sagte, Loibl müsse als Leiter des Hauses der Bayerischen Geschichte den unterschiedlichen bayerischen Landschaften und Regional-Identitäten gleichermaßen Rechnung tragen. "Historische Wahrhaftigkeit trifft sich bei ihm mit Sprachwahrhaftigkeit, die er weithin sichtbar als Multiplikator befördert", sagte der Laudator. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. sg2019 am 03.09.2019
    Ja so ist es recht mit der Beibehaltung der bayrischen Sprachkultur so auch der deutschen in der BSZ. Leider sind MS Beiträge mit neubayrischen Sprachausrastern in Twitter ständig zu sehen. Welcome dahoam.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.