Kultur

Szenenbild aus "Herz aus Gold". (Foto: Jan-Pieter Fuhr)

06.07.2018

Opulente Fugger-Show

Uraufführung von „Herz aus Gold“ am Roten Tor in Augsburg

Mittlerweile ist es gut 45 Jahre her, da hat Dieter Forte ein sehr freches und überaus erfolgreiches Stück geschrieben, das von Krieg, Kirche und Kapitalismus handelt, von Martin Luther & Thomas Müntzer, besonders aber von der „Einführung der Buchhaltung“. Da durfte auch der Augsburger Jakob Fugger nicht fehlen, der sie aus Venedig mitbrachte und fand: „Man wird nicht mehr von Kleinigkeiten abgelenkt. Sentimentalitäten, Rücksichten … Man sieht nur noch Geld.“ Heutzutage schreibt man über so etwas ein Musical, spielt die Uraufführung in Augsburg und die Augsburger jubeln über eine opulente Fugger-Show am Roten Tor: Herz aus Gold.

Der Librettist Andreas Hillger, der Komponist und Musical-Spezialist Stephan Kanyar wissen, was zu einer Musical-Freiluftsaison gehört: Lokalkolorit („Augsburg. Augsburg. Du herrliche Stadt“), die Geschichte eines Trump-Typs, der weltweit mitmischt und mit dem Sozialwerk „Fuggerei“ fürs eigene Seelenheil sorgt – aber eben auch eine gefühlvolle Lovestory.

Die hat man zum Lebenslauf Fuggers einfach hinzuerfunden: Die Jugendliebe Sibylla ist schon verheiratet, als Jakob aus Venedig zurückkommt, ihr Mann stirbt und sie wäre frei, aber zu alt, um den Fuggers noch einen Erben zu schenken. Hat aber eine Tochter, die heißt praktischerweise auch Sibylla, wird mit Fugger und seinem Geld verheiratet – aber es läuft trotz des Amen aus allen Augsburger Kehlen nichts in dieser Goldstück-Liaison.
Sibylla junior folgt den Freiheitsideen Luthers und verlässt ihren Mann – Yellow-Press-Geschichten also genug und Anlässe für gefühlsgetränkte Arien von Herz und Schmerz.

Kanyars Musical krankt nicht an musikalischer Magersucht, sondern kann sich Herz aus Gold sogar noch für den 2. Akt aufheben. Das singt der perfekte Fugger von Chris Murray zwischen seinem weltumspannenden Kontor und der großen Freitreppe aus lauter Goldstücken: Ja, so ein Herz aus Gold, das kann goldig, aber auch ganz schön hart sein. Das Fazit seiner Jugendliebe: „Wir haben uns verpasst!“ – trotzdem darf die attraktive Roberta Valentini ein schönes Duett mit Fugger singen.

Rumba-Rhythmen fürs Fugger-Familienquartett, musikalische Weite, wie sie Jakob besingt – das Stück bekommt durch Kanyars Musik immer wieder neuen Schmiss. Augsburgs Generalmusikdirektor Domonkos Héja ist sich nicht zu schade, für diese Jedermann-Konkurrenz sein Philharmonisches Orchester höchstselbst und höchst kompetent zu dirigieren. Holger Hauer wirft sich mit seiner Inszenierung den Augsburgern geradezu an die Brust und spielt als Fugger-Konkurrent Welser auch noch selber mit – in attraktiven Kostümen von Sven Bindseil und quirligen Drehbühnen-Zutaten von Karel Spanhak.

Wenn dann die Sommernacht über diesem schwäbischen Verona herniedersinkt, leuchten Fuggers Goldgulden, dass es einem kalt über den Rücken herunterrieselt. Chris Murray, der mit Goldhaube dem Jakob täuschend ähnlich sieht, gibt schließlich zu: „Allein, am Ende ist jeder allein.“ Aber Regisseur Hauer weiß Rat und macht aus der Freilichtbühne im Fackelschein ein riesiges Totentanz- und Narrenschiff-Tableau. Fugger und sein Gold, da hat man in Augsburg nicht gekleckert sondern geklotzt. (Uwe Mitsching)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Wegen wiederholter Manipulationsversuche sehen wir uns leider gezwungen, „Die Frage der Woche“ als interaktives Element auf unserer Homepage einzustellen.
Auf Facebook können Sie darüber weiterhin abstimmen und diskutieren.
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089/290142--54/56 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.