Kultur

Ausschnitt aus Vermeers "Briefleserin in Blau" - die Gesamtansicht des Gemäldes finden Sie im Beitrag. (Foto: Rijksmuseum, Amsterdam)

12.06.2018

Promigast in der Pinakothek

Freundschaftliche Geste: Das Amsterdamer Rijksmuseum schickt seine "Briefleserin in Blau" zur Wiedereröffnung der Sammlungsräume der Alten Pinakothek nach München

Zur Wiedereröffnung der Sammlungsräume der Alten Pinakothek am 3. Juli kommt ein besonderer Gast - der auch gleich bis zum 30. September bleibt: die "Briefleserin in Blau".  Dabei handelt es sich um das weltberühmte  Gemälde des holländischen Malers Johannes Vermeer (1632 bis 1675). Es kommt aus dem  Amsterdamer Rijksmuseum - die prominente Leihgabe soll die freundschaftliche Verbundenheit der beiden Museen und weltberühmten Sammlungen verdeutlichen, zugleich auch Beleg für die engen Beziehungen der Niederlande zu Deutschland sein.

Lange Zeit war Vermeer in Vergessenheit geraten, bis er Ende des 19. Jahrhunderts durch den französischen Journalisten und Kunstkritiker Théophile Thoré-Bürger wiederentdeckt wurde. Heute zählt Vermeer neben Rembrandt und Frans Hals zu den berühmtesten Malern des niederländischen Barock. Grund dafür ist die besondere Stimmung, die seine Darstellungen des häuslichen Lebens im Goldenen Zeitalter der Niederlande ausmacht. Wie keinem anderen Maler seiner Zeit gelang es Vermeer, ein scheinbar simples Bildthema, wie das der Briefleserin, mit unverwechselbarer, tiefer Eindringlichkeit wiederzugeben. Seine Kompositionen sind auf wenige wesentliche Motive reduziert, welche er ausgewogen arrangiert und effektvoll mit natürlichem, kühlem Tageslicht ausleuchtet. Die Auswahl der Farben folgt einer Gesamtharmonie, der man sich bis heute kaum entziehen kann. Optische Phänomene nehmen dabei oft eine besondere Rolle ein, die zu Lebzeiten des Malers wissenschaftlich erforscht und zugleich vom Maler nach eigenen Regeln angepasst wurden.

Das Rijksmuseum, das nach zehnjähriger Sanierung und Umbauphase im Frühjahr 2013 feierlich wiedereröffnet wurde und seither zu den modernsten und besucherstärksten Kunstmuseen Europas zählt, besitzt mit vier Gemälden eine einzigartige Sammlung von Werken Vermeers. Die um 1663 entstandene „Briefleserin in Blau“ – eines von nur 34 erhaltenen Werken des Malers – nimmt hierin eine herausragende Stellung ein. Als Teil des umfangreichen Vermächtnisses des Kunstsammlers Adriaan van der Hoop an die Stadt Amsterdam wird sie seit Eröffnung des Hauses 1885 als Leihgabe im Rijksmuseum präsentiert. Dort sah sie auch Vincent van Gogh. „Kennst Du einen Maler namens Vermeer?“, schrieb er an seinen Freund Émile Bernard. „Er hat die würdevolle und schöne Figur einer schwangeren Holländerin gemalt. Die Farbenskala besteht aus Blau, Zitronengelb, Perlgrau und Weiß. Es ist wahr, in den wenigen Bildern, die wir von ihm haben, kann man alle Farben der Palette finden; aber es ist eben doch charakteristisch für ihn, dass er Zitronengelb, ein stumpfes Blau und ein helles Grau kombiniert.“

Bei der aufwendigen Restaurierung des Gemäldes 2010/11 wurde das Geheimnis um die Jahrhunderte überdauernde intensive und magische Wirkung dieses Blaus gelüftet. Vermeer hat keinen Aufwand gescheut, um das blaue Kleid der Briefleserin strahlen zu lassen: Er verwendete hierfür Blaupigmente, die aus dem kostbaren Lapislazuli gewonnen wurden, einem gesteinsartigen Material aus dem fernen Afghanistan, und legte diese auf eine kupfergrüne Farbfläche.

Seite an Seite mit den bekannten Meisterwerken im Holländer-Saal der Alten Pinakothek kann das Publikum die einzigartige Wirkung des Gemäldes nachempfinden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. August 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Johannes Schnell,
Referatsleiter beim Landesfischereiverband Bayern

(JA)

Leopold Herz, landwirtschaftspolitischer Sprecher der Freien Wähler im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2018

Nächster Erscheinungstermin:
30.November 2018

Anzeigenschluss: 9.November 2018

Weitere Infos unter Tel. 089/290142--54/56 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.