Kultur

Eine Auswahl der ausgestellten Kunstbücher. (Foto: StaBi Regensburg)

10.09.2015

Spröde Verpackung

Die Staatsbibliothek Regensburg zeigt Künstlerbücher aus den 70er und 80er Jahren

In einer Buchhandlung würden sie sofort auffallen: Ein weißes Cover, ein zwei Wörter darauf - das war es dann schon. In der Überfülle optischer Reize normaler Bücher heben sich Künstlerbücher meist durch sparsame Gestaltung des Covers ab. Hinter der cleanen Fassade jedoch kann es durchaus üppiger zugehen, so zum Beispiel bei Dieter Roths Buch Nr 8, mit gestanzten farbigen Blättern, oder Fotografien von Ziegelwänden bei Sol Lewitt. Eine Fülle von Materialien tut sich auf, wenn man die unscheinbare Box von Jürgen Olbrich und Wolfgang Hainke öffnet. Manchmal aber geht es im Buch optisch so sparsam weiter, wie auf dem Umschlag angedeutet: Meist nur Einzeiler bei AR Penck, wenn er den Leser zum Kauf des Buches auffordert, grazile Bleistiftspuren über Notenlinien von Gerhard Rühm, in gewohnter Reduzierung die Texte der konkreten Poesie bei Ernst Jandl und Eugen Gomringer. Aus der Perspektive der heutigen Zeit mit ihrem schier unüberschaubaren Angebot an künstlerischen Publikationen wirken viele der so genannten Künstlerbücher aus den 70er und 80er Jahren eher bescheiden und zurückgenommen. Und zum großen Teil lag in diesem sparsamen Umgang mit Farbe, Motiv und Material ihre Brisanz. „Soll das ein Buch sein?“ fragte man sich oftmals. Wer Antworten sucht, bekommt bestes Anschauungsmaterial in einer Ausstellung der Staatlichen Bibliothek Regensburg (ab 22. September). Dort sind Künstlerbücher der 70er und 80er Jahre aus dem Archive Artist Publications, München, zu sehen. Einige Reflexionen über das Medium Buch werden in dieser Ausstellung gezeigt. Diese Bücher sind keine Kunstbücher, also keine Behältnisse von Kunst, sondern das Buch selbst wird hier als eigenständiges Kunstwerk vorgestellt. Sie spiegeln die damaligen Themen der Konzeptkunst, intermediale Themen, politische und soziale Inhalte als auch Fragen der Demokratisierung des Kunstbetriebs. Die 53 ausgewählten Publikationen dieser Ausstellung sind zum großen Teil in Westeuropa erschienen, einige davon in Kanada, den USA und Australien. Die hier gezeigten Titel bilden eine Auswahl aus den 70er und 80er Jahren aus dem Archive Artist Publications ab, das der Künstler und Sammler Hubert Kretschmer seit 35 Jahren in München betreibt. Sie dokumentieren zum einen eine relativ frühe Phase des Künstlerbuches, zum anderen führen diese Exponate zurück zum Beginn einer Sammlung eines speziellen Mediums, das etwa seit der Zeit der documenta6 auch in Deutschland auf zunehmendes Interesse stößt. Die konkrete Auswahl der Bücher erfolgte durch den Sammler rein subjektiv und soll kein Hinweis auf so etwas wie Qualität oder Bedeutung sein. Für alle ausgewählten Künstler jedoch gilt, dass das Medium Künstlerbuch in ihrem Gesamtoeuvre einen hohen Stellenwert einnimmt. 22. September bis 20. November. Staatliche Bibliothek Regensburg, Gesandtenstr. 13, 93047 Regensburg.

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Soll Bayern die Klimaneutralität bis 2040 anstreben?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2023

Nächster Erscheinungstermin:
29. November 2024

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 24.11.2023 (PDF, 19 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.