Kultur

Christian Stückl ist Intendant des Münchner Volkstheaters und der Passionsspiele Oberammergau. Jetzt rechnet er Abstandsregeln für den Publikumsraum aus. (Foto: dpa/Angelika Warmuth)

06.05.2020

"Wir wollen alle wieder auf die Bühne"

Christian Stückl dringt auf eine Lösung auch für die Wiederaufnahme des Theaterspielbetriebs

Der Spielleiter der Oberammergauer Passionsspiele und Intendant des Münchner Volkstheaters, Christian Stückl, dringt in der Corona-Krise auf Lösungen auch für die Theater. "Ich verstehe die Abstandsregelungen. Ich verstehe die Maßnahmen. Wir sind auch bereit, sie einzuhalten", sagte Stückl. "Aber wenn die Restaurants wieder öffnen dürfen, wenn Gottesdienste wieder stattfinden und wenn Demonstrationen mit Einschränkungen wieder zugelassen sind, dann muss es auch für uns Möglichkeiten geben." Denn: "Bei uns wächst natürlich im Augenblick der Unmut. Wir wollen alle wieder auf die Bühne."

Am gestrigen Dienstag hatte die bayerische Staatsregierung schrittweise Lockerungen für viele Bereiche angekündigt. Ab kommenden Montag dürfen alle Geschäfte sowie Zoos, Museen und Bibliotheken öffnen, noch vor Pfingsten auch Gaststätten und Hotels. Im Bereich Theater gebe es aber noch Klärungsbedarf, hieß es.

Stückl sagte, an vielen Häusern würden Vorschläge für den Theaterbetrieb entwickelt. "Wir arbeiten momentan an Konzepten, wie wir die Sommerpause verschieben können und im Sommer schon spielen." Denn nach dem Ende der Theaterferien wäre dieses Jahr für die Spielstätten so gut wie gelaufen.

"Wie lange lebt denn in München jemand von 100 Euro im Monat?"

Man habe zudem gemessen und gerechnet, sagte der Intendant. "Wir würden im Volkstheater mit Abstandsregelungen 74 Leute in den Saal mit 620 Plätzen bringen. Das ist natürlich erst mal wenig. Trotzdem muss man überlegen, ob man besser vor 74 Leuten spielt als gar nicht." Ein dünn besetzter Raum könne die Atmosphäre beeinträchtigen. "Vielleicht müssen wir dann auf jeden frei bleibenden Platz eine Topfpflanze setzen, damit etwas Leben dazu kommt."

Er denke auch an die finanzielle Situation der Schauspieler. "Jeder, der bei der Künstlersozialkasse versichert ist, bekommt 1000 Euro im Monat. Aber wie lange lebt denn da jemand in München davon?" Auch Festangestellte hätten meist keine üppigen Gehälter. Niemand solle glauben, "dass ein Schauspieler oder Musiker Geld auf die Seite schaffen kann und ohne Schwierigkeiten durch die Krise geht".

Im Freilufttheater von Oberammergau, wo Stückl sonst auch außerhalb der Passionsspielzeit Produktionen auf die Bühne bringt, werde es in diesem Sommer gar keine Vorstellungen geben. Dort gibt es 4500 Plätze - mit Abstand wären es aber viel weniger. "Wir bekommen keine 300 Leute in das Theater", sagte Stückl. "Wir finanzieren Oberammergau aus unserer eigenen Tasche heraus, über die Eintrittsgelder. Wenn keine Eintrittsgelder kommen, weil wir keine Leute unterbringen, dann können wir auch nichts machen. Das ist ja auch nicht ganz billig." (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Kommunen die Altschulden erlassen werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.