Landtag

Der durchschnittliche THC-Gehalt in Cannabis ist in den letzten Jahren stark gestiegen. (Foto: dpa)

09.03.2018

450 Ärzte in Bayern verschreiben Cannabis

Die Grünen kritisieren, dass viele Patienten keine Ärzte finden, die sich fachlich in der Lage sehen, Cannabis als Medizin zu verordnen

Viele Cannabiskonsumenten sind in den letzten Jahren mit gestrecktem Marihuana in Berührung gekommen. Streckmittel sind unter anderem Schimmel, Blei, Glas, Haarspray oder Kaliumdünger. Dadurch droht neben einer unbefriedigenden Wirkung und einem unangenehmen Geschmack eine akute Gesundheitsgefahr. Betroffene berichten von Atemwegsproblemen bis zu komplettem Lungenversagen. Grünen-Fraktionschef Katharina Schulze interessierte sich jetzt dafür, welche Streckmittel die Polizei in Bayern in Cannabis gefunden hat. „Viele Patienten mit teils schweren Erkrankungen beklagen zur Zeit außerdem, dass sie keine Ärzte finden, die sich fachlich in der Lage sehen, Cannabis als Medizin zu verordnen“, schreibt sie. „Wie nimmt die Staatsregierung das Problem wahr?“, fragte sie.

Das Innenministerium antwortet, das Landeskriminalamt (LKA) habe von 2012 bis 2016 4741 Cannabisproben untersucht – das entspricht 1266 Kilogramm. Darin seien keine Streckmittel nachgewiesen worden. Allerdings sei dem LKA auch nicht im Detail bekannt, ob beim Herstellungsverfahren von Haschisch „die dabei zum Einsatz kommenden Stoffe prozesstechnisch geboten sind oder ob es sich dabei um Streckmittel handelt“. Gute Nachricht für Kiffer: Der durchschnittliche THC-Gehalt in Kraut ist seit 2012 von 1,9 auf 3,1 Prozent im Jahr 2016, der THC-Gehalt von Blüten von 10,0 auf 11,9 Prozent gestiegen.

Es gibt keine Verpflichtung für Ärzte, sich Kenntnisse zu Cannabis in der Medizin anzueignen

Eine Drogenprüfinstitution, sogenanntes Drugchecking, lehnt die Staatsregierung
ren ab. „Die labortechnische Analyse von illegalen Drogen auf ihre Inhaltsstoffe zur besseren Abschätzung möglicher Gesundheitsgefährdungen steht im diametralen Gegensatz zur Abstinenzorientierung der bayerischen Drogen- und Suchtpolitik“, schreibt das Ressort von Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Außerdem würden enthaltene Wirkstoffe unter Umständen nur teilweise oder gar nicht erkannt, was dem erklärten Ziel des Drugchecking nach einer zuverlässigen Analyse nicht erfülle.

Dem Gesundheitsministerium sind auch keine Beschwerden bekannt, weil Patienten kein Cannabis von ihrem Arzt verschrieben bekommen. „Auch der für die Sicherstellung der vertragsärztlichen Versorgung zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung Bayern liegen keine Patientenbeschwerden vor“, heißt es in der Antwort. Es hätten sich lediglich vereinzelt Patienten nach den Voraussetzungen der Verordnung von Cannabis erkundigt. Insgesamt hätten seit Oktober 2017 450 Ärzte Cannabis verschrieben.

Laut Ministerium besteht für Ärzte aber keine „Verpflichtung durch die Staatsregierung zum Erwerb von Kenntnissen über den heilkundlichen Einsatz von Cannabis in der Medizin.“ Zwar sollten sich Ärzte regelmäßig fortbilden. Wenn aber Patienten kein Cannabis verordnet bekommen, könne dies auch daran liegen, „dass ein fachlich geeigneter Arzt den Gesundheitszustand, die Behandlungsfähigkeit oder die Erfüllung der gesetzlichen Voraussetzungen medizinisch anders beurteilt als der Patient selbst“. (David Lohmann)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (7)

  1. Wulfhild am 09.03.2018
    "Die labortechnische Analyse von illegalen Drogen auf ihre Inhaltsstoffe zur besseren Abschätzung möglicher Gesundheitsgefährdungen steht im diametralen Gegensatz zur Abstinenzorientierung der bayerischen Drogen- und Suchtpolitik“ - na, darauf erst mal ein Prost, ihr Abstinentler der CSU ...ich lach mich tot XD
  2. Johann am 09.03.2018
    Jedes Jahr sterben über 70.000 Menschen in Deutschland am Alkohol und dessen Spätfolgen. Etwa jeder dritte Rentner ist Alkoholiker.

    Alles bestimmt wegen der "Abstinenzorientierung der bayerischen Drogen- und Suchtpolitik“.

    Solange Politiker (nicht nur in Bayern) eine harte Droge wie Alkohol – ein tödliches Zell- und Nervengift! – fördern, in dem sie "ozapfen" oder sich mit Weinköniginnen fotografieren lassen ... oder solange Alkoholproduzenten Sponsoren von Parteitagen sind, sollten Sie sich lieber nicht über Drogen äußern, die sie offensichtlich nicht kennen.
  3. Ihrseitmünchausen am 14.03.2018
    Ist das ein Witz?
    Die Beschwerde kommt über mein bundesweites Informationssystem.

    Grüße aus München.
  4. hanskanns am 29.05.2018
    Also da soll doch mal jemand die3 weld verstehn,BEHINDERT komischer weise hat die ueberschrieft reingarnichts mit dem thema ..unten im text zu tun..... Hallo H;rt mal lieber auf zu kiffen ihr bei der Zeitung.... Dann klapptz auch mit der ueberschrieft HAHAHA
  5. Alex am 05.08.2018
    Sie schreiben 450 ÄRZTE !
    Wo sind diese??
    Vielen Dank für Ihre Mühe.
    Mit freundlichen Grüßen Kurt Huber
  6. TheFlame am 23.08.2018
    Mich würde auch Interessieren wo es diese Ärzte gibt ? Ich habe seit 20 Jahren einen doppelten Bandscheibenvorfall so wie Divertikel die sich ab und zu mal entzünden. Ich habe seit meinem 18 Lebensjahr bin Stop Schmerzen und seit eineinhalb Jahren kommt noch eine extreme Migräne dazu. Momentan bekomme ich Tilidin (Seit 12 Jahren) so wie Pregabalin und zum schlafen ein Antidepressiva... THC Öl hat mir in den Niederlanden sehr gut geholfen und ich bräuchte keine weitere Medikamente mehr, zurück in Deutschland ging das ganze dann wieder los.... Wo gibt es solche Ärzte BW oder Bayern ? Kann mir da jemand helfen ? mapebue@gmx.de
  7. Alf am 11.09.2018
    Seit Jahren war und bin ich in Behandlung, wegen sozialen Ängsten, Unruhe und fehlender Freude.
    Alles, was die PharmaIndustrie hergibt, wurde bereits an mir ausprobiert.
    Ich möchte einfach rausgehen und locker sein. Dabei hat mir auch keine Therapie geholfen.
    Ich habe und hatte nie Zugang zu einer Drogenszene und habe an harten Drogen kein Interesse.
    Leider ist der Alkohol zu einem meiner Hilfsmittel geworden.
    Ein Erlebnis hat mich vor kurzer Zeit sehr beeindruckt. Ich durfte bei fremden Jugendlichen mehrmals an einem Joint ziehen. Es war irgendwie befreiend! Plötzlich war ich neugierig, auch berauscht, aber ich sah die Welt nicht mehr als Bedrohung und konnte in diesem Moment teilnehmen!
    Es war eine neue Art Lebensqualität und heute sitze ich wieder allein, sinnlos rum.
    Ich denke nicht, dass ich mir etwas einrede. Ich habe es gefühlt.
    Ich habe diese Jugendlichen nicht mehr wieder gesehen und wäre sehr dankbar, wenn mir jemand weiterhelfen kann und mir vielleicht einen Arzt nennen will, der Cannabis als Chance erkennt.
    Ich wohne im äusseren östlichen Bereich von München.
    Danke im voraus. Alf.Bag73@web.de

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Wegen wiederholter Manipulationsversuche sehen wir uns leider gezwungen, „Die Frage der Woche“ als interaktives Element auf unserer Homepage einzustellen.
Auf Facebook können Sie darüber weiterhin abstimmen und diskutieren.
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089/290142--54/56 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.