Landtag

Nach dem Willen der AfD sollten Einzelzimmer in Bayerns Krankenhäusern künftig die Regel sein. (Foto: dpa/Stefan Sauer)

07.11.2019

Hygieneausbildung statt Einzelzimmerpflicht

Die AfD scheitert mit ihrer Forderung nach einem Ende der Mehrbettzimmer in Krankenhäusern

Die AfD ist mit ihrem Entwurf zur Änderung des bayerischen Krankenhausgesetzes gescheitert, mit dem sie die Patientensicherheit verbessern und den Schutz vor Ansteckung und Weiterverbreitung multiresistenter Keime erhöhen wollte. Konkret hatte die AfD vorgeschlagen, bis 2035 in Krankenhäusern nur noch Einzelzimmer vorzuhalten, außerdem sollten das System der internen Fehlermeldung und das Patientenbeschwerdemanagement reformiert werden, erklärte der AfD-Abgeordnete Roland Magerl.

Die anderen Fraktionen lehnten den Vorstoß als nicht zielführend ab. Barbara Becker (CSU) betonte, eine allgemeine Einzelzimmerpflicht sei fachlich nicht begründet. Die meisten Patienten könnten problemlos in Mehrbettzimmern untergebracht werden, weil keine Ansteckungsgefahr bestehe. Wichtig sei „beste Hygiene“ in den Krankenhäusern und das frühzeitige Erkennen von infizierten Patienten. Dass dem AfD-Entwurf die fachliche Expertise fehle, zeige sich daran, dass in diesem ausgerechnet die sensiblen Intensivstationen ausgenommen seien, sagte Abgeordnete Becker.

CSU: Dem AfD-Entwurf fehlt "die fachliche Expertise"

Christina Haubrich (Grüne) erklärte, der AfD-Entwurf gehe an der Notwendigkeit zum Schutz vor multiresistenten Keimen vorbei. Sie forderte mehr Personal mit einer Hygienefachausbildung an den Krankenhäusern sowie eine standardisierte Untersuchung von Patienten auf Keimbefall, um diese dann abgeschirmt unterbringen zu können. Susann Enders (Freie Wähler) hob hervor, dass die Standards an bayerischen Krankenhäusern schon heute auf die Bekämpfung multiresistenter Keime ausgerichtet seien. Zudem verfügten die Kliniken bereits über funktionierende Fehlermelde- und Patientenbeschwerdestellen.

Ruth Waldmann (SPD) erklärte, statt teurer Einzelzimmer, die für sich genommen keinen Beitrag zur Patientensicherheit leisteten, sollte das Geld im Gesundheitswesen besser in Qualität und Personal investiert werden. Dem pflichtete Dominik Spitzer (FDP) bei. Es brauche ein konsequentes Management zur Verhinderung der Keimübertragung. (Jürgen Umlauft)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Deutschpflicht für Imame: eine sinnvolle Idee?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.