Landtag

Deutschland hat 2017 rund 1,22 Millionen Tonnen Plastikmüll exportiert – wohin, weiß die Staatsregierung nicht. (Foto: dpa/David Ebener)

26.07.2019

Plastikmüll aus Bayern verdreckt ausländische Strände

SPD: "Es ist beschämend, dass die Staatsregierung keine Ahnung hat, wie viel Kunststoffmüll überhaupt anfällt und wie viel davon wohin ins Ausland geht"

Jeder kennt die Bilder von müllverdreckten Stränden in Asien. In Afrika ist die Situation sogar noch schlimmer. Schuld daran ist auch deutscher Müll. Im Jahr 2017 wurden bundesweit 1,22 Millionen Tonnen Plastikmüll exportiert. Laut Baseler Übereinkommen darf Plastikmüll ab 2021 nur noch ins Ausland, wenn er sauber und recyclefähig ist. „Die Verantwortung dafür, dass wirklich nur regelkonform exportiert wird, liegt auch bei den Bundesländern“, unterstreicht Florian von Brunn (SPD). Der Abgeordnete fragte aus diesem Grund bei der Staatsregierung nach, wie es um die Zahlen und Kontrollen des bayerischen Verpackungsmülls steht.

Laut Umweltministerium wurden in Bayern 2017 rund 16 700 Tonnen Kunststoffabfälle aus privaten Haushalten erfasst - 70 Prozent davon seien recycelt worden, knapp 28 Prozent wurden einer energetischen Verwertung zugeführt, sprich: verbrannt und zur Energienutzung verwendet. Daten zum Recycling von Verkaufsverpackungen stehen laut Ressort von Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) nicht zur Verfügung. Sie müssten aber zu mindestens 90 Prozent verwertet werden. Wie viel Kunststoffabfall bei gewerblichen Endverbrauchern anfällt, kann das Ministerium ebenfalls nicht sagen. Gleiches gilt für Kontrollen und den Verbleib von exportierten Abfällen im Empfängerland.

Um Kunststoff zu reduzieren, setzt die Staatsregierung auf Verbesserungen der Verbraucherinformationen. „Auch die Stärkung des Recyclings im Inland und der Recycling-Qualität sowie der Verwendung von zukunftsträchtigen, umweltfreundlichen Biokunststoffen, eine Intensivierung der Forschung und die Schaffung von Bewusstsein durch Öffentlichkeitsarbeit und Informationsoffensiven gemeinsam mit der Wirtschaft stehen im Fokus“, heißt es in der Antwort. Außerdem gebe es Initiativen, um Coffee-to-go-Becher zu reduzieren und im Handel das Abfüllen von Produkten in wiederverwertbare Behältnisse voranzutreiben.

Den SPD-Abgeordneten Florian von Brunn überzeugt das nicht. Er sieht es als Alarmzeichen, dass die Staatsregierung nahezu keine Zahlen zu bayerischem Verpackungsmüll nennen kann. „Es ist beschämend, dass die Staatsregierung keine Ahnung hat, wie viel Kunststoffmüll überhaupt anfällt und wie viel davon wohin ins Ausland geht.“ Er fordert die Staatsregierung auf, dem Landtag und der Öffentlichkeit darzulegen, wie sie nach dem Inkrafttreten des Abkommens illegale Mülltransporte in Entwicklungsländer verhindern will. (David Lohmann)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.